Werbung
ALDI-Nord-News

Polen lässt Aldi-Herzen höher schlagen

Höchste Zuwachsraten in Polen

Gerade erst haben wir darüber berichtet, dass Aldi Nord im Ausland richtig Gas geben will. In Polen scheint das schon ganz gut zu gelingen. In den vergangenen drei Jahren ist Aldi im Schnitt um 15,1 Prozent gewachsen. Bezüglich der absoluten Bruttoumsatzzahlen liegt Aldi damit immer noch hinter den Rivalen Lidl, Biedronka und Netto. Aber dafür toppen sie die Konkurrenz in den Wachstumsraten. Denn Lidl kommt im Vergleich auf eine Zuwachsrate von 13,7 Prozent, Biedronka auf 8,2 Prozent und Netto sogar nur auf 4,7 Prozent. Wenn auch Aldi in Polen tatsächlich noch sehr klein ist und nur einen geringen Marktanteil für sich beanspruchen kann. Dieser liegt mit 130 Filialen bei 0,5 Prozent. Der Bruttoumsatz lag dabei im Jahr 2018 bei 320 Millionen Euro. Umso stolzer schauen die Essener auf die sensationellen zweistelligen Wachstumsraten!

Länderchef Torchala ist zufrieden

Anfang 2017 stand Aldi in Polen noch lange nicht so gut da. Gerade das Jahr 2018 brachte einen großen Aufschwung. Oktawian Torchala, Länderchef von Polen, sieht dafür mehrere Gründe. Das neu eingeführte Ladenkonzept Aniko sieht er als einen wichtigen Baustein. Aniko, das Aldi Nord Instore Konzept, sorgt für attraktive neue Märkte, die frisch umgebaut worden sind. Außerdem hat Aldi deutlich mehr Zeit und Geld in die Werbung investiert und zusätzlich das Sortiment deutlich erweitert. Kundenumfragen haben gezeigt, dass die Verbraucher in Polen besonderen Wert auf lokale Produkte von polnischen Herstellern legen. Aber auch globale Marken sind gefragt, weswegen die Eigenmarken auch weiterhin eine wichtige Rolle spielen.

Eingeschränkte Ladenöffnungszeiten stören nicht

Eine allgemeine Einschränkung der Ladenöffnungszeiten hat bei vielen Händlern für Unruhe gesorgt. Doch Aldi hat clever darauf reagiert. Der Umsatz hat sich auf andere Wochentage verteilt. Deswegen hat Torchala einfach in ausgewählten Filialen die Öffnungszeiten erweitert. Dadurch konnten die Kunden die fehlende Möglichkeit, am Sonntag einzukaufen, ausgleichen. Und das erweiterte Standardsortiment sowie Aktionsangebote verhelfen außerdem zu den tollen Zuwachsraten. Innerhalb von zwei Jahren betrug der Zuwachs an Artikeln in Polen 55 Prozent. Das bedeutet, dass die Filialen in Polen heute über 2100 Artikel führen. Im Schnitt sind es 420 Artikel mehr als in anderen Landesgesellschaften.

Das Ziel ist also klar. Aldi will zum beliebtesten Markt für die polnischen Kunden avancieren. Ob dem Essener Unternehmen das gelingen wird, bleibt spannend. Denn die Konkurrenz vor allem in Form von Biedronka und Lidl schläft nicht. Doch Torchala ist zuversichtlich und will an den neuen Strategien festhalten. Schreibt uns auf Supermarkt Inside oder kommentiert bei Facebook, wie ihr den Kampf der Giganten in Polen einschätzt und wer am Ende wohl das Rennen machen wird!

Fotos: Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< Aldi schockt die Branche mit SonderangebotenRecycling nach Aldi Art >>
Werbung
Kommentieren

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung

Trend

Werbung
Nach Oben