ALDI-Nord-News

Theo Albrecht vor 100 Jahren geboren

Erfolgsmodell ALDI – Gründer Theo Albrecht vor 100 Jahren geboren.

Foto: Aldi Nord Pressebereich

Fakt ist: Der Aldi-Gründer Theo Albrecht ( Geboren am 28. März 1922 in Essen, verstorben am 24. Juli 2010 auch in Essen) hat den Lebensmittelhandel neu und revolutionär umgestaltet.

Die Historie: Theo und sein älterer Bruder Karl Albrecht (1920–2014) wuchsen in bescheidenen konservativ-katholisch geprägten Familienverhältnissen auf. Der Vater der beiden Brüder, Karl Albrecht (1886–1943), war ein gelernter Bäcker. Er musste diese Arbeit später aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. Im Frühjahr 1913 machte er sich als Brothändler selbstständig und nur kurze Zeit später des gleichen Jahres, eröffnete seine Frau Anna Albrecht (geb. Siepmann) unter dem Namen ihres Mannes einen Tante-Emma-Laden auf der Huestraße 89 in Essen-Schonnebeck. Nach dem Zweiten Weltkrieg 1946 übernahmen dann die beiden Brüder das elterliche Lebensmittelgeschäft und nannten es damals schon Aldi (Albrecht Diskont). Der Begriff Discount leitete sich aus dem Englischen Begriff „discount“, d.h. Preisnachlass ab. Bis heute der gängige Begriff für alle Discounter.

Schon damals gingen die Albrecht- Brüder neue Wege und brachen mit vielen  üblichen Konventionen. In den Aldi- Märkten wurde die Ware ohne besondere Dekorationen präsentiert, auch war die Auswahl eher klein und es wurde auf Markenartikel komplett verzichtet. Eine große Idee, die sich immer weiterentwickelte. Heute gehört ALDI zu den TOP- TEN im internationalen Einzelhandel. 

Theo Albrecht (Foto: Manager-Magazin)

Auch ist die Discount- Idee mittlerweile vielfach kopiert, mit Erfolg.

Hier seien genannt, die Schwarz- Gruppe mit Lidl oder auch die Rewe- Tochter Penny, wie auch Netto oder NP. Nach aktuellen Zahlen des Marktforschungsunternehmens GfK kamen die Discounter im vergangenen Jahr auf einen Marktanteil von fast 35 Prozent. Zum Vergleich: Auf Supermärkte entfielen knapp 30 Prozent des Geschäfts, auf SB-Warenhäuser 12 Prozent und auf den Fachhandel 15 Prozent der Umsätze. Der große Gewinner in diesem Segment ist zur Zeit allerdings Lidl.

Die beiden Aldi-Brüder wurden mit ihrem „Billig-Konzept zu Milliardären. Im Jahr 1961 teilten sie ihr Billig-Imperium auf. Theo Albrecht bekam Aldi Nord, Karl Albrecht Aldi Süd. Ein trauriger Höhepunkt im Leben von Theo Albrecht war die Entführung 1971. Die Täter waren Heinz Joachim Ollenburg, ein Düsseldorfer Rechtsanwalt mit hohen Spielschulden und der verurteilte Tresorknacker Paul Kron. Auf „Albrecht“ kamen sie über ein Buch über die reichsten Deutschen. Geplant war eigentlich die Entführung von Karl Albrecht. Da dieser seinerzeit gesundheitliche Probleme hatte, entschied man sich für den jüngeren Bruder. Die Entführung dauerte 17 Tage und fand ihr Ende mit der Zahlung von sieben Millionen Mark Lösegeld – die höchste Lösegeldsumme, die bis dahin in Deutschland gezahlt worden war. Beide Entführer wurden im Dezember 1971 gefasst und später zu einer Freiheitsstrafe von jeweils achteinhalb Jahren verurteilt. Danach schirmte sich Theo Albrecht noch mehr von der Öffentlichkeit ab.

Der Erfolg von ALDI blieb bis heute allerdings bestehen.

Viele Verbraucher haben besonders in den Jahren 2020 und 2021 verstärkt die regionalen Super- und Verbrauchermärkte aufgesucht. Dadurch konnten die Discount-Händler die Ergebnisse und Marktanteile bei den meisten Brands nicht wesentlich steigern. Dies kann sich seit diesem Jahr ändern, da die aktuellen Preissteigerungen und Inflationszahlen viele Verbraucher wieder verstärkt in die Discounter locken könnte.

Was haltet ihr von diesem historischen Thema? Bitte schreibt uns indes eure Meinung auf Supermarkt Inside.

Fotos: Wie gekennzeichnet und aus dem Archiv Supermarkt-Inside.

Serien Navigation<< Ukraine: Aldi Nord spendet 25 Sattelschlepper gefüllt mit Babyprodukte“Heute für Morgen”: ALDI setzt auf nachhaltiges Einkaufen >>

Trend

Nach Oben