ALDI-Nord-News

Aldi sortiert Regionalgesellschaften neu

Regionalgesellschaften bei Aldi im Wandel

Schon 2019 war klar, dass Aldi sich neu aufstellt. Bereits im Dezember haben wir von Supermarkt Inside über dieses Thema aktuell berichtet. Dies wollen wir auch 2020 wieder tun. Der Discounter räumt bei seinen Regionalgesellschaften auf. 2 Niederlassungen wurden im Dezember geschlossen. Somit haben die Essener jetzt noch 30 Regionen. Mit diesen betreiben sie circa 2200 Filialen. Zu den aufgelösten Niederlassungen Schwelm und Greiz gehörten 110 Filialen. Spannend war, wie die Märkte auf die verbleibenden Regionen verteilt werden. Schwelm hat von seinen 51 Filialen 22 an die Region Radevormwald, 18 an die Region Werl und 11 nach Datteln übergeben. Die Regionalgesellschaften Wilsdruff (25), Weimar (21) und Beucha (13) teilten sich Greiz.

Alter Aldi in Büdelsdorf, wird gerade abgerissen.

 

Erfolgreiche Umstrukturierung der Regionalgesellschaften

Beruhigend ist, dass es trotz der Änderung der Regionalgesellschaften zu keinen Entlassungen bei den Filialmitarbeitern bei Aldi Nord kam. Die oben beschriebenen Regionen haben alle Märkte unter sich aufgeteilt. Das sah im Logistik- und Verwaltungsbereich schon anders aus. Hier hat Aldi Nord leider nicht alle Mitarbeiter übernommen. Der Grund dafür liegt an den veränderten Logistikstrukturen. Insbesondere bei den Markenartikeln hat Aldi Nord die Ansprüche an die Lagerstandorte hochgeschraubt. Außerdem hat der Discounter die Filialstruktur optimiert.

Regionalgesellschaften und Anzahl der Filialen schrumpfen

Neben den Regionalgesellschaften finden also auch bei den Filialstrukturen Änderungen statt. Teilweise wurden Standorte, die unwirtschaftlich waren, geschlossen. Zum anderen haben neu gebaute Märkte mitunter zwei frühere Filialen ersetzt. Im Vergleich zu früher hat Aldi Nord 300 Filialen weniger. Das macht sich natürlich auch im Logistik- und Verwaltungsbereich bemerkbar und führt zu Personalveränderungen.

Aber nicht nur bei Aldi Nord geht es ab. Die Schwester Aldi Süd ist ebenfalls dabei, die Struktur der Regionalgesellschaften zu verändern. Ob diese Umstrukturierungen für den Discounter Aldi unterm Strich von Nutzen sind bleibt spannend? Schreibt uns eure Meinung dazu bei Supermarkt Inside oder auf Facebook.

Fotos: Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< Aldi Shanghai – wir ziehen eine erste BilanzAldi Süd sagt Regionalgesellschaften Ade >>

Trend

Nach Oben