ALDI-Nord-News

Aldi Nord setzt auf Markenartikel

Anteil der Markenartikel liegt bei 20 Prozent

Nestlé, Barilla, Oetker, Ferrero – wenn man momentan durch einen Aldi Nord Markt läuft, reibt man sich verwundert die Augen. Früher gab es solche Marken nur als Aktionsware. Heute sind die großen Markenartikler gleich mit mehreren Artikeln in den Regalen von Aldi Nord vertreten. Fast wöchentlich kommen neue Markenartikel hinzu. Bereits 2020 waren 20 Prozent der 1579 geführten Artikel Markenartikel. Bei so einem Tempo hält nicht mal Aldi Süd, die früher Treiber bei Markenlistungen waren, mit. Aldi Nord reagiert damit auf den Trend des One-Stop-Shoppings. Ziel ist es, die Kunden mit Markenartikeln zu locken, damit man die Frequenz ankurbelt und man als vollwertige Einkaufsstätte angesehen wird.

Die Markenartikel machen Aldi Nord für die Industrie interessanter

In den vergangenen Jahren ist es das ein oder andere Mal vorgekommen, dass die Konkurrenz den so viel beworbenen „Aldi-Preis“ unterbieten konnte. Fürs Image nicht gerade gut. Einer der Gründe dafür war, dass die Aldi-Einkäufer nicht genug Druck auf die Industrie ausüben konnten. Mit der Erhöhung der Markenartikel ist Aldi Nord natürlich attraktiver für die Markenartikler geworden. Andersherum kann sich Deutschlands Discount-Marktführer die stärkere Präsenz von der Industrie vergüten lassen. Ein weiterer Vorteil für Aldi Nord ist, dass die Einkäufer nun stärker das Auslandsgeschäft mit in die Verhandlungen integrieren können. Hier wird zum Teil ein deutlich stärkeres Markengeschäft betrieben.

Eigenmarken-Geschäft leidet unter der neuen Strategie

Im Markenartikel-Segment kann sich Aldi zwar über Zuwächse von rund 5 Prozent freuen. Beim Blick auf das Eigenmarken-Geschäft erstickt die Freude aber ganz schnell wieder. Hier steht ein Minus in ähnlicher Größenordnung zu Buche. In absoluten Zahlen frisst der Verlust bei den Eigenmarken den Zuwachs bei den Markenartikeln sogar auf. Kurzfristig scheint die Strategie von Aldi Nord nicht aufzugehen. Konkurrent Lidl geht den umgekehrten Weg und baut das Eigenmarken-Geschäft immer stärker aus. Durch attraktive Angebote versucht Lidl die Kunden von den Eigenmarken zu überzeugen. Wir werden beobachten, welche Strategie am Ende von Erfolg geprägt ist.

Was haltet ihr von den Plänen von Aldi Nord? Glaubt ihr, dass sie damit den richtigen Weg einschlagen? Bitte schreibt uns eure Meinung auf Supermarkt Inside oder bei Facebook.

Welches sind die TOP Aktionsmarken in Deutschland?

Bilder: Archiv Supermarkt Inside

Serien Navigation<< Bei Aldi Nord geht es wieder steil bergaufAldi, Lidl, C&A und Hugo Boss angeklagt >>

Trend

To Top