Aldi Süd

Kunde wird bei Aldi eingesperrt ….

Auch so was gibt’s… Kunde im Aldi in USA gefangen.

Mal was Kurioses in der Corona-Krise.

Die Süd-Sparte von Aldi betreibt in den USA rund 2.000 eigene Aldi-Filialen. Nun gibt es einmal einen wirklich kuriosen Fall. Ein Kunde aus dem US-Bundesstaat Oklahoma wurde in einer Aldi-Filiale eingesperrt. Der Grund: Der Der Markt hatte offensichtlich an einem Tag früher als üblich geschlossen. Denn durch die Pandemie und Corona-Beschränkungen habe der Discounter seine Öffnungszeiten angepasst und eben verkürzt. Das wusste der betroffene Kunde wohl nicht.

Der Kunde blieb cool, wusste ja, dass jeder Aldi Markt Essen und Trinken genügend vorrätig hat.

Normalerweise hätte der Markt bis 21.00 Uhr geöffnet gehabt, an diesem Tag wurde der Aldi jedoch bereits um 20.45 Uhr geschlossen. Der Kunde hatte dies nicht bemerkt. Der Filialleiter wollte wohl zum Sport und hat demzufolge mal etwas eher „Feierabend“ gemacht und die Filiale schon ca. 15 Minuten eher abgeschlossen. Der Eingeschlossene rief kurzerhand die Polizei an, die nach ca. 30 Minuten vor Ort im Markt ankam. Sicher hätte er selbst irgendwie aus dem Markt gekonnt, aber er rief selbst die Polizei an, um eine Alarmauslösung zu vermeiden.

Die Wartezeit von ca. 30 Minuten, bis die Polizei dann eintraf (später kam auch noch ein Manager der Aldi- Filiale dazu) , wusste der Kunde sehr gut zu nutzen. Es gab ja auch genügend zu trinken und zu essen. Das Essen war wohl in diesem Moment nicht so wichtig, so dass der Kunde sich ein Sixpack- Bier aus einem Regal nahm und später noch eine Flasche Wein.

Der Mann reagierte mit viel Humor und ging mit seinem Clip viral..

Alles wurde vom Kunden dann mit dem Handy als Video mitgefilmt. Er dokumentierte die „Wartezeit“ später auf Snapchat, wobei er die Videos und Fotos später erst zu einem viralen Tiktok- Film auf seinem Channel „Khaosblackmetal“ zusammenschnitt. Auf Tiktok hat das Video mittlerweile 7.725 Kommentare, über 11.000.000 Shares und 832.800 Likes. Es wurde schon fast 11 Millionen mal abgespielt. Der eingesperrte Kunde sagte später noch, dass er die „letzte“ Angestellte wohl noch hat gehen sehen, hätte auch durch ein Fenster noch gewunken, wurde aber nicht gesehen.

11.000.000 Shares

Der Discounter hat sich bisher noch nicht zu allem geäußert. Ob diese Art der Werbung für den Händler positiv ausfällt, bleibt abzuwarten. Auch wird noch zu klären sein, ob Aldi das Bier und den Wein „auf seine Kosten“ nimmt.

Was haltet ihr von diesem Zwischenfall? Nun zockt auch der LEH! Bitte schreibt uns indes auf Supermarkt Inside.

 

Bilder: Archiv Supermarkt-Inside

 

Serien Navigation<< Aldi Nord testet besondere VerkaufsterminalsALDI in Hamm-Bockum-Hövel – jetzt alles Frisch! >>

Trend

Nach Oben