Aldi

ALDI verzichtet auf brasilianisches Rindfleisch

ALDI Nord und ALDI SÜD verzichten künftig auf Rindfleisch aus Brasilien.

Damit positionieren sich die Discounter klar gegen die Entwaldung in der Amazonas-Region. Gleichzeitig lösen sie hiermit einen wesentlichen Teil ihres Tierwohl-Versprechens ein: Im Rahmen des Haltungswechsels setzt ALDI konsequent auf Fleisch aus deutscher Herkunft.

Die Rinderwirtschaft in Brasilien steht oft in der Kritik:

Um Weideland auszuweiten, kommt es häufig zu illegaler Rodung – obwohl es bereits Abkommen gibt, die dies verhindern sollen. “Als internationale Händler mit globalen Lieferketten wollen wir unseren Teil der Verantwortung wahrnehmen, um der Zerstörung bedrohter Waldgebiete entgegenzuwirken”, sagt Dr. Tanja Hacker, Managing Director Category Management und National Buying bei ALDI Nord. “Gleichzeitig ist dies ein weiterer Beleg dafür, dass wir unseren Haltungswechsel ernst meinen und konsequent mehr Fleisch aus Deutschland anbieten”, so Erik Döbele, Managing Director National Buying bei ALDI SÜD.

Der Verzicht auf brasilianisches Rindfleisch gilt ab Sommer 2022 für alle neuen Lieferantenverträge für Frischfleisch und Tiefkühlware. In einem nächsten Schritt überprüfen die Discounter allerdings auch die Herkunft von verarbeitetem Fleisch. Erklärtes Ziel ist es, bis Ende 2030 die Entwaldung entlang der relevanten Lieferketten, wie Soja, Palmöl oder eben Rindfleisch, international zu beenden. Bereits heute stammen rund 85 Prozent der bei ALDI verkauften Frischfleischprodukte aus deutscher oder sogar regionaler Herkunft. Diesen Anteil möchte ALDI auch aufgrund der wachsenden Nachfrage kontinuierlich steigern.

Was haltet ihr von diesem ganzen Thema? Bitte schreibt uns indes auf Supermarkt Inside.

Bilder: Archiv Supermarkt-Inside

Content: Pressemeldung von Aldi Süd & Nord vom 18.2.2022

Serien Navigation<< ALDI in Hamm-Bockum-Hövel – jetzt alles Frisch!Das neuste Handelskonzept von Aldi Nord >>

Trend

Nach Oben