real-News

Wer zieht die Fäden beim Real Deal?

Das “who is who” der real Käufer

Seit über einem Jahr ist der Verkauf von real das große Thema im LEH. Der Deal mischte sowohl den Handel als auch die Immobilienbranche auf. Seit Mitte Februar ist nun endlich der Kaufvertrag zwischen SCP/ x+bricks und Metro unter Dach und Fach. Und trotz der Corona-Krise könnte die Übernahme problemlos ablaufen. Ob allerdings die erste Weitergabe der insgesamt 276 real-Standorten wie geplant im diesjährigen Herbst stattfinden wird, bleibt in Corona-Jahr 2020 wohl noch abzuwarten.

Uns beschäftigte die Frage, wer sind eigentlich die Strippenzieher hinter diesem Mega-Deal?

…..alle wollen real…..

Marjorie Brabet-Friel (SCP)

Die Powerfrau aus Frankreich ist CEO der Sistema Capital Partners (SCP). Die Investmentgesellschaft operiert von Paris aus. Außerdem sitzt Brabet-Friel im Aufsichtsrat des SCP-Partners x+bricks. Ihre Aufgabe ist es, den westlichen Immobilienmarkt für russische Investoren zu öffnen. Sie kennt x+bricks Chef Sascha Wilhelm von früher, als er der CEO von Corestate Capital (2015-2018) war.

Sascha Wilhelm (x+bricks)

Sascha Wilhelm ist der sehr smarte Gründer und Mitgesellschafter von x+bricks. Er besitzt das Vertrauen von SCP, seit er als CEO von Corelstate Capital zahlreiche Immobiliendeals für SCP-Kunden in Deutschland eingefädelt hat. Sein erklärtes Ziel mit x+bricks ist es, der größte Spezialist für Immobilien mit Lebensmittelanker zu werden. Wilhelm hat einen klaren Businessplan. So sollen die rund 65 SB-Warenhäuser, die SCP im Zuge der real-Übernahme kauft, nach der operativen Übergabe an Kaufland & Co in das Portfolio von x+bricks übergehen. Sascha Wilhelm gilt neben Stefan Zimmermann als die zentrale Person des real-Deals, die beiden Top-Manager haben niemals den Glauben daran verloren.

Stefan Zimmermann (x+bricks)

Der Zwei-Metermann ist Gesellschafter und Senior Advisor von x+bricks. Mit gerade mal 28 Jahren gründete Zimmermann  2006 die Investment- und Management-Firma Acrest Property Group GmbH. Mit Acrest spezialisierte er sich bereits damals auf Immobilien. Ein der größten Auftragsgeber in der Zeit war der Metro-Konzern. 2016 verkaufte Zimmermann Acrest für sehr viel Geld. Das wiederum investierte er in die Gründung der 4 Friends Investment GmbH.

Bojan Luncer (real)

Der designierte neue real-Chef hat die undankbarste Aufgabe im ganzen Deal. Der ehemalige Lidl-Manager muss es irgendwie schaffen, mit einer total verunsicherten und gescholtenen Belegschaft die 276 Filialen von real am Leben zu halten. Entweder bis zur Übergabe an andere Händler oder aber bis zur Schließung. Wenn die real-Übernahme zwischen Metro und den Käufern im Sommer nun definitiv eingetütet ist, wird Luncer der CEO der SCP Retail Investements und damit der operative Chef von real werden.

Patrick Kaudewitz (SCP/ x+bricks Konsortium)

Patrick Kaudewitz ist designierter Vorsitzender der real-Übernahmegesellschaft SCP Retail Investments. Dort fungiert er als Bindeglied zwischen SCP, x+bricks und dem Management von real. Kaudewitz arbeitete 25 Jahre in der Schwarz-Gruppe, bei Lidl und Kaufland. Im März 2019 trat er als Kaufland-Chef aus persönlichen Gründen zurück. Ausgerechnet in der heißen Bieterphase, in der sein Arbeitgeber stark involviert war. Im Januar 2020 betrat Kaudewitz als Mitarbeiter des SCP/ x+bricks-Konsortiums wieder die LEH-Bühne. Patrick Kaudewitz gilt neben Bojan Luncer als der Mann, über den die Schwarz Gruppe hoffen könnte, ihre Interessen bei der Verteilung der real-Standorte zu verbessern.

Klaus Gehrig (Schwarz-Gruppe)

Klaus Gehrig IST Lidl und Kaufland.

Er ist der oberste Chef der Schwarz-Gruppe. Gehrig will laut eigenen Aussagen ca. 100 der 276 real-Standorte übernehmen, denn er sieht in der Zerschlagung von real eine einmalige Wachstumschance für Kaufland. Und das ist gut so, denn ohne Kaufland können SCP und x+bricks den real-Deal nicht stemmen. Der Großflächendiscounter ist der Einzige, der massiv Flächen abnehmen kann. Denn diese Expansionschance ist für die Schwarz-Gruppe schon heute legendär.

Wladimir Jewtuschenkow (Sistema)

Wladimir Jewtuschenkow ist Chairman of the Board des russischen Mischkonzerns Sistema. Er finanziert die Übernahme von real mit 263 Mio Euro vor. Nach der Übernahme werden Anteile an Investoren verkauft. Diese Anteile bündeln sich dann in der auf Immobilien spezialisierten Investmentfirma SCP. Netter Nebeneffekt: Der Präsident des Verwaltungsrates von SCP ist niemand anderes als Wladimirs Sohn Felix Jewtuschenkow. Vater und Sohn Jewtuschenkow und die russischen Geldgeber gelten in der Branche als kühle Geschäftsleute. Sie werden alles tun, um den Deal trotz der Corona-Krise durchzuziehen.

Der Mega-Deal

Findet die real-Übernahme trotz der Corona-Krise wie geplant statt, stimmen die Wettbewerbshüter wohl zu? Was denkt ihr? Schreibt euren Kommentar hier auf Supermarkt Inside oder bei uns auf Facebook.

 

Bilder: Archiv Supermarkt Inside

Serien Navigation<< Neuer CEO bei Real – Deal des JahresSCP macht mit real,- Kasse >>

Trend

Nach Oben