real-News

Investor SCP verkauft Real Digital

SCP trennt sich von Real.de

Real Investor SCP will das Online Geschäft Real.de so schnell wie möglich verkaufen. Verwaltungsratschef Patrick Kaudewitz brachte mit dieser Ankündigung einige M&A Berater in Wallung. Dabei gehen die Spekulationen über mögliche Interessenten durch die Decke. Ganz vorne dabei ist die Schwarz-Gruppe, die bei Kaufland noch über kein Online-Geschäft verfügt. Ebenso sind ausländische Käufer im Gespräch wie zum Beispiel Alibaba. Zusätzlich kursieren auch Gerüchte über ein mögliches Management-Buyout. Die Branche hechelt alle Optionen durch, allerdings bleibt abzuwarten, wer am Ende den Zuschlag bekommt.

Der Online Marktplatz ist Treffpunkt vieler Marken

Für den zukünftigen Besitzer von Real.de ist besonders der Online-Marktplatz interessant. Hier tummeln sich die unterschiedlichsten Drittanbieter und sorgen für ein ständig wachsendes Handelsvolumen. Nach Angaben der LZ waren es zuletzt 579 Millionen Euro. Darin enthalten sind natürlich auch die Umsätze von Real.de. Allerdings sind die eher gering und wachsen auch nicht so schnell. Der neue Inhaber übernimmt auch das E-Food-Geschäft von Real. Im Moment ist das Lebensmittel Online-Geschäft noch mit den Real-Häusern verbunden. Doch sowohl dieses Modell als auch das Know-How könnte bei einer Übernahme auf die Märkte des neuen Besitzers übertragen werden.

Neues Logistikzentrum für E-Nonfood

Der Online-Handel im Nonfood-Bereich arbeitet dagegen relativ unabhängig. Real.de verfügt bereits über ein Logistik Zentrum in Bönen und ein weiteres in Kassel. Zusätzlich wird gerade ein weiteres Online-Logistikzentrum in Tschechien gebaut. Das soll noch in diesem Jahr ans Netz gehen und somit weitere Kapazitäten bereitstellen. Aktuell hat Real Digital noch die Möglichkeit, im Einkauf von den Lieferanten zu profitieren, die auch die stationären Märkte beliefern. Das könnte sich nach dem Verkauf schnell ändern. Der neue Investor wird sich nicht nur mit dem Kaufpreis beschäftigen müssen. Sondern auch darum, wie es mit dem Namen Real.de weiter geht. Während SCP immerhin 50 Märkte für die nächsten 2 Jahre unter dem Namen Real weiterführen muss, kann der neue Chef den Online-Handel direkt nach der Übernahme unter seiner Marke laufen lassen. So eine Umbenennung wäre nicht neu. Denn so erging es vor ein paar Jahren dem Online-Händler Hitmeister, der bereits 1 Jahr nach der Real-Übernahme zu real.de umbenannt worden ist.

Wir kaufen Lebensmittel und Non-Food im Internet. Wie wichtig ist dabei der Name des Online-Händlers? Schreib uns doch edine Meinung hier auf Supermarkt Inside oder auf unserem Facebook Account

Bilder: Archiv Supermarkt Inside

 

 

Serien Navigation<< Erste Real Märkte, schon bald geschlossenKaufland und Edeka kassieren sich 141 Real-Märkte ein >>

Trend

Nach Oben