real-News

Es ist vorbei-Real ist verkauft!

Der “Real Deal” ist offiziell am Ende, der SB-Warenhausspezialist ist verkauft.

Die knapp 270 Real Märkte des Unternehmen werden demzufolge von dem deutsch-russischen Konsortium SCP Group und X+Bricks übernommen. Die Gremien von SCP rund um die Familie Jewtuschenkow haben nun definitiv am Dienstagabend zugestimmt und den sogenannten “Gremienvorbehalt” aufgehoben. Wie schon von uns berichtet  erhält die Metro nach dem vollständigem Abschluss der außerordentlichen Transaktion etwa 300 Millionen Euro. Ein entsprechender Kaufvertrag konnte von den Vertragsparteien unterschrieben werden.

Finanzinvestor wird temporärer LEH-Händler

Der Käufer ist der Finanzinvestor SCP Group, mit Sitz in Luxemburg und London.  Das Unternehmen ist aus dem russischen Mischkonzern Sistema herausgebildet worden. Der beteiligte Immobilienentwickler X+Bricks ist spezialisiert auf den LEH und verfügt über ein enormes Know-how in der Branche.

Die Käufer wollen ca. 50 Filialen mindestens zwei Jahre weiter betreiben. Demzufolge ist dann das gesamte operative Geschäft von Real, ab der definitiven Übernahme, auch noch von dem Konsortium zu steuern. Der Großteil der Filialen soll an Kaufland, Rewe, Edeka und co. gehen. Es muss davon ausgegangen werden das die Übergabe an die dann definitiv übernehmenden Händler noch einige Monate dauern kann.

Wie der Immobilieninvestor die Wandlung zum Händler realisieren wird, bleibt für alle Beteiligten sehr spannend. Denn Real gibt einen großen Teil des Umsatzes (ca. 200 Filialen) von derzeit ca. sieben Milliarden Euro an die übernehmenden Händler ab. Das bedeutet der gesamte Zentralbereich in der heutigen Dimension ist so nicht  mehr notwendig. Allerdings sind für die restlichen Märkte alle Dienstleistungen ja noch zu erbringen, hier müssen sich die neuen Betreiber wohl mit neuen Partnerschaften über Wasser halten.

Kaudewitz wird nun der Chef von SCP Retail Investments

Der ehemalige Kaufland CEO Patrik Kaudewitz ist nun der Chef der Gesellschaft die Real übernehmen wird. Mit diesem pfiffigen Schachzug hat sich x+Bricks mit seinen Investoren viel Großflächenexpertise ins Haus geholt. Denn der Zeitkorridor nach der Übernahme bis zur definitiven 100%tigen  Verteilung und Schließung aller Real-Märkte wird die größte Herausforderung für die Akteure sein. In dieser Phase entscheidet sich, wie lukrativ der Deal für die Investorengruppen wird. Demzufolge ist o.g. Gesellschaft wird dafür zuständig sein, Märkte zu schließen und an andere Handelskonzerne weiter zu geben und zusätzlich die restlichen Betriebe mit tausenden Mitarbeitern weiter zu führen.

 

Was haltet ihr von der Geschichte? Bitte kommentiert bitte indes hier oder bei uns auf Facebook.

Bilder: Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< Ist Real jetzt verkauft? Noch nicht….Was sagt die Branche zum Real-Deal? >>

Trend

Nach Oben