real-News

Kann die Corona-Prämie LEH-Mitarbeiter trösten?

Corona-Prämie für überlastete Mitarbeiter

Einige Konzerne sind bereits mit gutem Beispiel vorangegangen. Sie wollen das einzigartige Engagement ihrer Mitarbeiter zu Coronazeiten honorieren. Egal wo man hinschaut, die Angestellten zeigen einen unermüdlichen Einsatz. An vorderster Front in den Märkten, genauso wie in den Zentralen und auch im Lager. Alle arbeiten am Limit. Alle sind bereit noch mehr zu geben. Deswegen haben die Rewe Group und die Schwarz-Gruppe eine Corona-Prämie ausgerufen. Die Neckarsulmer zeigen sich dabei sehr großzügig. Sie zahlen ihren Mitarbeitern eine einmalige Prämie von 250,- €. Nun folgt auch Real. Das Unternehmen kündigte ebenfalls eine Honorierung des Einsatzes seiner Mitarbeiter an. Eine schöne Geste.

Real belohnt mit Corona-Prämie

Real kündigt seine Corona-Prämie für die Woche vor Ostern an. Quasi als ein vorgezogenes Ostergeschenk. Alle Mitarbeiter sollen einen Warengutschein im Gesamtwert von 100 Euro bekommen. Dies erfolgt unabhängig davon, ob der Angestellte eine Teilzeit- oder Vollzeitkraft ist. Die Real-Mitarbeiter werden sich freuen. Wie in allen anderen Unternehmen arbeiten sie seit Wochen unter Hochdruck. Der eine oder andere kann das Wort Corona wahrscheinlich schon nicht mehr hören.

Viele verbinden es mit leeren Regalen und ungeduldigen Kunden. Da tut solch eine Entschädigung oder Belohnung in Form einer Corona-Prämie gut. Vor allem für die Angestellten von Real. Denn sie leiden momentan unter einer Doppelbelastung. Nicht nur Corona macht ihnen zu schaffen. Auch die Übernahme durch den Investor SCP bereitet dem ein oder anderen schlaflose Nächte. Wir haben euch in verschiedenen Artikeln darüber bereits auf dem Laufenden gehalten.

Corona-Prämie beruhigt etwas die Gemüter

Der Deal ist abgeschlossen und es ist klar, dass der russische Investor SCP Real übernimmt. Soweit so gut. Was das aber für die Mitarbeiter von Real bedeutet, ist noch lange nicht klar. Die SCP Group hatte ziemlich bald nach der Vertragsunterzeichnung vage angedeutet, dass sie Filialen verkaufen werden. Zu viele Standorte fahren nicht genügend Gewinne ein. Und die Prognosen für diese Standorte sind auch nicht rosig. Deswegen sollen einige geschlossen werden. 30 Märkte sind im Gespräch. Logisch, dass die Real-Mitarbeiter sich um ihre Arbeitsplätze Sorgen machen. Die Corona-Krise wirbelt nun alles durcheinander. Alle Unternehmen im LEH haben andere Sorgen. Deswegen könnten sich die Schließungen weiter nach hinten verschieben. Das verschafft den Real-Mitarbeitern ein wenig Luft. Und die Corona-Prämie könnte dem ein oder anderen doch ein fröhliches Osterfest bereiten.

Tatsächlich ist die Corona-Prämie also eine Aufmerksamkeit, die die Mitarbeiter nicht entlasten kann, aber ihnen doch sicherlich guttut. Wie erlebt ihr die Stimmungen in euren Unternehmen? Schreibt uns auf Supermarkt Inside oder auf Facebook.

Fotos: Archiv Supermarkt-Inside

 

Serien Navigation<< Video: Rewe Märker kämpft pfiffig gegen CoronaCorona – Hygienemaßnahmen der Lebensmittelbranche ausreichend >>

Trend

Nach Oben