Absatzzahlen

Amazon verdient Milliarden, auch durch Corona

Corona lässt Amazon Umsätze explodieren

Jeff Bezos, Chef von Online-Riese Amazon,  bekommt das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht. Die Corona Krise treibt seinen Umsatz spektakulär in die Höhe. Immer steiler, immer rasanter schnellen die Zahlen in ungeahnte Dimensionen. Während viele Einzelhändler weltweit auf eine drohende Pleite zusteuern, funkelt in seinen Augen offensichtlich ein goldenes Dollarzeichen.

In 10 Tagen 100 Milliarden…..

Der Konzern hat innerhalb von 10 Tagen seinen Marktwert um ca 100 Mrd Dollar gesteigert. Das heißt, der reichste Mann der Welt ist in nicht einmal zwei Wochen pro Tag um 10 Mrd Dollar reicher geworden. Wen es interessiert: seine geschiedene Frau MacKenzie Bezos bescherten die letzten 10 Tage ganze 4 Milliarden Euro. Die Scheidung brachte ihr viele Amazon-Aktien ein. Und die sind in der jetzigen Krise besser als Gold. Denn während andere Aktien ins bodenlose fallen, ist die Amazon-Aktie seit dem Einreiseverbot für Europäer in die USA um sagenhafte 15 Prozent in die Höhe geschnellt.

Jeff Bezos verdient sich eine goldene Nase

Während sich der globale Handel auf Kurzarbeit und Entlassungen vorbereitet, will Bezos über 100.000 neue Mitarbeiter einstellen. Sein Team arbeitet hart am Limit. Die Mannschaft braucht dringend Verstärkung. Denn je düsterer die Pandemie-Meldungen werden, desto mehr Bestellungen gehen bei Amazon ein. Hier ein paar Zahlen: 2019 erwirtschaftete Amazon weltweit 280,5 Milliarden Dollar. Das sind unglaubliche 21 Prozent mehr als 2018.

Stationärer Non Food Handel hat zu

In den Zeiten von Ausgangssperre und Quarantäne verbringen die Menschen die Zeit mit exzessivem Online-Shopping. Non-Food war schon immer der Renner. Doch jetzt kommen auch verstärkt Lebensmittel dazu. Auch hier hat der Onlinehändler seinen nächsten Coup bereits gelandet. Bezos hat mit “Whole Foods” die weltgrößte Bio-Supermarktkette mit 91.000 Mitarbeitern und einem monatlichen Milliardenumsatz geschluckt. Bereits seit Monaten wird der Lieferservice von “Whole Foods” massiv ausgebaut. Kontaktlose Lieferungen sind die Gewinner der Stunde.

Amazon: Zukunft liegt in der Cloud

Nicht nur der Verkauf von Lebensmiteln und Non-Food bescheren Amazon einen globalen Siegeszug. Auch das Geschäft mit dem Cloud-Dienst boomt. Denn was brauchen wir in Zeiten der Pandemie? Richtig: Speicherplatz für Homeoffice und Streams. Trotz der harten Konkurrenz von Google und Apple verteitigt Amazon auch in diesem Zukunfts-Markt die Pole Position. Nicht zuletzt profitiert Amazon Prime mit seinem Angebot an zig-tausend Filmen von den Ausgehsperren. Prime meldete bereits vor der Corona – Zwangs-Isolation mehr als 150 Millionen zahlende Kunden. Die Zahlen werden jetzt durch die Decke gehen.

Aber auch Amazon ist nicht unangreifbar. Immer mehr Mitarbeiter stecken sich mit dem Virus an, werden krank und fallen aus. Für solche Fälle hat der Konzern einen “Amazon Relief Fund” ins Leben gerufen. Mit diesem Fond sollen die US-Mitarbeiter finanziell unterstützt werden, die sich  mit Covid-19 angesteckt haben. Ihnen wird im Falle einer Erkrankung für zwei Wochen der Lohn weiter bezahlt. Eine große Geste? Für Amerika vielleicht – hierzulande sind wir besser geschützt. Der “Linderungs-Fonds” hat ein Gesamtvolumen von 25 Millionen Dollar. Soviel verdient Herr Bezos wahrscheinlich in einer halben Stunde.

Bild: OBS Amazon

Während viele Unternehmen eine wirtschaftlichen Katastrophe befürchten, steigert Amazon seinen Umsatz, mit den vielen Menschen die entweder aus Langeweile oder aus Angst vor Ansteckung bei Amazon bestellen.

Wie geht ihr mit der Corona Krise um? Wir freuen uns über euren Kommentar hier auf Supermarkt Inside oder bei uns auf Facebook.

Fotos: Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< Stationärer Handel ist kein Kinderspiel

Trend

Nach Oben