Schwarz Gruppe

Corona fordert auch die Schwarz-Gruppe heraus

Corona bei IT-Mitarbeiter bestätigt

Die Schwarz-Gruppe hat den Verdacht bestätigt. Ein Mitarbeiter der IT-Abteilung in Weinsberg hat sich an Corona infiziert. Nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub wurde er nun am Wochenende positiv getestet. Doch die Neckarsulmer haben souverän reagiert. Das Unternehmen hat die direkten Mitarbeiter des Kollegen sofort informiert. In den nächsten zwei Wochen werden sie von zu Hause aus arbeiten. Die Reinigungsfirma hat sich intensiv der Räumlichkeiten angenommen. Sie haben alle betroffenen Büros und Besprechungsräume gründlich gereinigt und desinfiziert. Dem Mitarbeiter geht es zum Glück den Umständen entsprechend gut. Auch er wird die nächsten zwei Wochen in Quarantäne verbringen.

Ein Lidl Markt war auch schon zu….

Ein Lidl Markt musste in Neckarsulm wegen eines Coronavirus-Verdachtsfalls kurzfristig geschlossen werden. Die Lidl-Filiale in der Kochendorfer Straße in Neckarsulm wurde am Dienstag kurzfristig geschlossen und über Nacht gereinigt. Grund ist der Verdacht, dass sich ein Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert habe. Der Markt ist wieder am Netz, demzufolge hat die Unternehmensleitung sehr besonnen gehandelt und schnell reagiert.

Angst vor Corona auch in Heilbronn?

Im Heilbronner Raum dem Hauptsitz der Schwarz-Gruppe sind es inzwischen sieben bestätigte Fälle. Alle Patienten befinden sich in der Löwensteiner SLK-Klinik in Quarantäne. Grund für die Heilbronner Region beunruhigt zu sein? Nicht wirklich. Sicherlich ist das Thema Corona in aller Munde. Und Vorsicht und sorgfältiger Umgang sind geboten. Aber die SLK-Kliniken sind gut aufgestellt und haben geschultes Fachpersonal. Der Umgang mit infektiösen Krankheiten gehört in so einer großen Klinik zum Alltag. Dementsprechend hat die Klinik alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen. Und wie überall in Deutschland gibt es eine Telefon-Hotline. Hier kann die Bevölkerung alle Fragen rund um Corona stellen. Jede Frage wird ausführlich beantwortet. 30 Corona-Fälle sind es im Südwesten insgesamt. Laut Sozialministerin Lucha aber alles milde Krankheitsverläufe.

Corona wird uns noch eine Weile auf Trab halten

Die tatsächlichen Zahlen sowie die Krankheitsfälle sprechen demnach dafür, Ruhe zu bewahren. Dennoch wird uns Corona noch eine Weile beschäftigen. Die Auswirkungen in der Wirtschaft sind jetzt schon immens. Für unsere Lebensmittelbranche momentan noch nicht so gravierend. Ausverkaufte Regale erfreuen zunächst unsere Marktleiter. Aber wir sind uns auch darüber im Klaren, dass die Menschen, die sich jetzt mit Konserven und Klopapier eingedeckt haben, diese Produkte erste einmal nicht kaufen müssen. Das Thema Homeoffice betrifft dafür branchenübergreifend viele Unternehmen. Bisher teilweise noch von vielen Firmen zögernd eingeführt, überzeugt jetzt der große Vorteil trotz Quarantäne arbeiten zu können. Liegt hierin die Chance, Corona auch etwas Positives abzugewinnen? Plötzlich funktionieren wichtige Meetings auch per Videokonferenz.

So oder so bleibt es spannend. Letzten Endes hoffen wir alle, dass das Gespenst Corona bald wieder verschwindet. Schreibt uns auf Supermarkt Inside, wie ihr die Lage dazu einschätzt. Bezüglich des Virus, bezüglich der Lebensmittelbranche, aber auch die gesamte Wirtschaft betreffend. Wir von Supermarkt Inside wünschen dem IT-Mitarbeiter auf alle Fälle schnelle Genesung und euch allen gute Gesundheit!

Fotos: Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< Corona: Welche Händler haben auf oder zu? Hier die Liste….Corona Krise fordert LEH heraus >>

Trend

Nach Oben