Digitalisierung

Bargeld oder Bankkarte- wer macht das Rennen?

Schnell, schneller, Bargeld los

Bis Anfang 2019 war das Zahlen mit Bargeld die schnellste Möglichkeit, sein Geld loszuwerden. Obwohl manche, meist ältere Kunden, eine gefühlte Ewigkeit brauchten, um das passende Kleingeld aus der Börse zu fischen, dauerte der durchschnittliche Bezahl-Vorgang nur 22,3 Sekunden (HSt 14.01.2020). Nachdem nun das digitale Zeitalter für weitere Zahlungsmöglichkeiten gesorgt hat, wurde es mal wieder Zeit für eine neue Zeitmessungs-Analyse. Dafür hat Professor Ludwig Hierl von der DHBW Heilbronn eine Studie in Auftrag gegeben. Absolventen der Hochschule haben in Bayern, Nordrhein-Westfalen, Sachsen und Sachsen-Anhalt über 3000 Bezahlvorgänge in Filialen des LEH bewertet. Die Studie belegt, dass die Bankkarte mit Funkchip und das Smartphone die gute alte Barzahlung in Sachen Schnelligkeit locker überholt haben.

Mobile Payment ist sexy

Während rund zwei Drittel der Kunden noch Bargeld den Vorzug gibt, wächst die Zahl der kontaktlosen Transaktionen. Vor allem die Nutzung der Bankkarte mit Funkchip boomt. Dazu kommen die verschiedenen Apps wie Apple Pay und Google Pay etc. Gerade das Mobile Payment spricht technisch affine Konsumenten an, die gerne neue Möglichkeiten ausprobieren. Obwohl die Anzahl der Mobil- Zahlungen noch relativ gering ist, kann sie gerade für die Smart-Generation zukünftig eine große Rolle spielen.  Die Händler haben das hohe Potenzial des bargeldlosen Einkaufens schon lange erkannt und die Läden mit neuen Kassenterminals, Systemen und Software aufgerüstet.  Seit dem großflächigen Einsatz von Karten- und Handyscannern ist der Bezahlvorgang an der Kasse um einiges schneller geworden.

Bargeldlos bezahlen liegt im Trend

Geldkarten und Smartphone-Apps bieten den Nutzern erfreuliche Vorteile. Der Einkauf wird nicht mehr vom mitgeführten Bargeld bestimmt. Gerade bei unerwarteten Angeboten kann der Kunde getrost zuschlagen. Bei vielen Terminals muss der Beleg nicht mehr unterschrieben werden. Ab 25 € reicht die Geheimzahl, bei Beträgen darunter geht es sogar ohne Pin. Mit dem Smartphone geht es sogar noch schneller. Gerät vor den Scanner halten und fertig. Aber auch für die Händler lohnt sich die Umstellung. Durch die breit gefächerten Bezahlmöglichkeiten sprechen sie neue Kundenkreise an. Dazu kommt, dass die Werte der Warenkörbe höher werden, wenn die Käufer kein Bargeld in die Hand nehmen müssen. Nicht zuletzt sparen die Unternehmen viel Zeit beim kassieren, die für andere Dinge genutzt werden kann. Natürlich gibt es Karten- und Smartphonebesitzer, die die Zahloption nicht nutzen wollen. Sei es aus Angst vor Datenklau oder aus Datenschutzgründen. Das ist natürlich völlig in Ordnung, denn für diese Kunden gibt es weiterhin die Barzahlung in Deutschland.

Kartenzahlung mit Unterschrift: 36,36 Sekunden. Kartenzahlung mit Pin: 24,16 Sekunden. Kontaktlos mit Pin: 21,07 Sekunden. Barzahlung: 19,19 Sekunden. Kontaktlos ohne Pin: 14,64 Sekunden. Kontaktlos Smartphone: 14,34 Sekunden (Zahlen: HSt 14.01.2020). Welche Zahlart ist dein Favorit? Schreib uns deine Meinung auf Supermarkt-Inside oder bei uns auf Facebook

Bilder: Archiv Supermarkt-Inside

 

 

Serien NavigationKundentoilette, Katastrophe oder Visitenkarte? >>

Trend

Nach Oben