Branchen-News

UV-Schutzfolien für Fenster – So ist die Ware geschützt

Dieser Beitrag ist Teil 95 von 112 in der Serie Basics des LEH

Sind die Zeiten der riesigen Schaufenster vorbei?

Wer bei Kaufland, Lidl, Aldi und all den anderen Supermärkten vorbeiläuft, stellt schnell die bunte Gestaltung der Glasfassaden fest. Das hat einen triftigen Grund, denn dahinter verbergen sich gleich mehrere Geheimnisse. Dieser Artikel lüftet sie und zeigt, warum damit nicht nur die Ware geschützt wird.

Der erste Eindruck zählt: Fenstergestaltung neue gedacht

Fenster sind seit jeher ein wichtiges Instrument für Supermärkte. Sie sollen nicht nur Aufmerksamkeit schaffen, sondern dienen auch als visuelle Einladung. Der erste Eindruck zählt und deshalb sollten die Fensterflächen nicht nur sauber, sondern auch aufgeräumt und schön ausgestaltet sein.

Doch immer öfter gibt es die klassischen Schaufenster nicht mehr. Stattdessen entscheiden sich Supermärkte für eine Beklebung. So prangen die Unternehmensfarben etwa mit dem Logo gepaart auf dem Glas. Hinzu kommen Sticker-Highlights mit aktuellen Werbeangeboten, Prozentzahlen und vieles mehr. So wird das Fenster im Handumdrehen zur großzügigen Werbefläche, ohne dafür viel Geld für Schauwerbegestalter ausgeben zu müssen. Auch die Pflege der Fenster durch das Personal entfällt auf diese Weise. Niemand muss mehr Dekoelemente verrücken und neu arrangieren, Staub wischen oder das Glas mühevoll reinigen. Stattdessen prangen die Sticker einladend auf dem Untergrund und können auf Wunsch mühelos erneuert werden.

Nachhaltigkeit im Supermarkt: UV-Schutz am Fenster spart Millionen

Untersuchungen zeigen, dass Supermärkte jährlich ca. 2-3 Millionen Tonnen Lebensmittel vernichten müssen. Diese Zahlen wären vermutlich noch viel höher, wenn verderbliche Produkte in der Nähe der Fenster stehen würden. Wer einen Supermarkt aufsucht, stellt schnell fest, dass sich im Fensterbereich meist nichts oder primär Getränke und Trockenartikel befinden. Die einfallenden UV-Strahlen können nämlich zur schnelleren verderbliche bei Frischprodukten führen. Sie haben so viel Kraft, dass davon sogar Farben ausbleichen und Verpackungen porös werden können. Deshalb schützen Supermärkte ihre Produkte durch UV-Folien an den Fenstern.

Die Folien sind auf den ersten Blick häufig gar nicht erkennbar und fügen sich nahtlos in die Supermarktgestaltung ein. Doch im hochwertigen Material verbirgt sich das Geheimnis, denn die UV-Strahlung wird dadurch absorbiert und ein übermäßiges Aufheizen der Räumlichkeiten verhindert. So sparen sich Supermärkte einige Kosten für Klimaanlagen, was sich auch auf die Ökobilanz auswirkt.

Dass ein möglichst verantwortungsvoller Umgang mit den Lebensmittel im Supermarkt wichtig ist, zeigen die Verkaufszahlen. 2022 brach der Umsatz im Einzelhandel vielerorts ein. Verbraucher sparten an Lebensmitteln, die Regale blieben voll. Umso wichtiger ist es dabei, dass die Waren möglichst lange haltbar bleiben und frisch aussehen. Poröse Verpackungen durch UV-Licht, verblichene Farben oder gar ausgetrocknetes Obst und Gemüse – diese Waren möchte kaum ein Kunde in seinen Einkaufswagen legen, sodass sie von Supermärkten aussortiert und weggeschmissen werden müssen. Auch das verursacht wiederum Kosten, denn die Entsorgung belastet die Gesamtbilanz des Supermarktes ebenfalls.

Pixabay.com © ElasticComputeFarm CCO Public Domain
Fenster waren lange in Supermärkten tabu. Neue Märkte haben wieder Tageslicht und schützen sich mit UV-Folien in den Fenstern.

Folien an den Fenstern als Einbruchschutz

Ein weiterer Grund, warum sich Supermärkte immer öfter für eine Fenstergestaltung mit Folien entscheiden, ist der Einbruchschutz. Während viele alte Supermarktgebäude ohne Fenster gebaut worden, gibt es bei Neubauten wieder (mehr) Tageslicht. Auch das hat einen Grund, in Untersuchungen zeigen, dass Kunden anders als noch vor ein paar Jahren, natürliches Licht als angenehmer empfinden. Gleichwohl werden die Fenster ein Risiko, denn sie bieten viel Angriffsfläche für Vandalismus und Einbruch.

Jeder kennt die Schreckensszenen aus den Medien, wenn Demonstrationen eskalieren und plötzlich Steine und andere Gegenstände in die Fensterfronten von Supermärkten geworfen werden. Nicht nur der Schaden an den Fensterflächen, sondern auch im Inneren ist oft groß.

Supermärkte setzen deshalb nicht nur auf Spezialfolien, um das UV-Licht zu absorbieren, sondern auch, um sich vor Einbrüchen und Vandalismus zu schützen. Die Folien helfen ähnlich einer Frontscheibe beim Auto gegen Splittern. Auch, wenn ein Gegenstand auf die Glasfläche geworfen wird, fallen die Scherben nicht sofort heraus. Stattdessen hält die Folie alles zusammen, sodass sich nur Risse zeigen. So fällt es Einbrechern schwerer, in den Supermarkt durch die zerstörte Scheibe einzudringen und dort zu stehlen oder zu randalieren.

Pixabay.com © 652234 CCO Public Domain
Nicht nur bei Hochhäusern, sondern auch bei Supermärkten beliebt: Spiegelfolie für Privatsphäre und mehr Sicherheit.

Die (verspiegelte) Fensterfront als Marketing-Highlight

Wer schon einmal durch die Gassen (s)einer Stadt gelaufen ist, kennt die Tristesse der Gebäude mit Sicherheit. Einstein reiht sich in verschiedenen Farben an den anderen, manchmal gibt es kleine Unterbrechungen durch Fahnen, Wimpel und Co. Doch plötzlich erscheint wie aus dem Nichts eine große Spiegelfläche. Man sieht sich in voller Größe und riskiert mit Sicherheit einen Blick.

Solch ein visuelles Highlight bleibt im Gedächtnis. So mancher kann sich zwar nicht an den Straßennamen erinnern, weiß aber genau, dass es das Gebäude mit der Spiegelfläche ist. Gehirn speichert nämlich bevorzugt Bilder ab. Marketingexperten machen sich diesen Umstand zunutze. Häufig gibt es etwa an Rückseiten der Supermärkte großzügige Spiegelflächen, die ebenfalls mit Folie realisiert wurden. Die Folie dient nicht nur als Sichtschutz, sondern wird auch zugleich zum echten Erinnerungs-Momentum. Manchmal gibt es dezent die Aufschrift der Supermarktfarben oder des Logos dazu, um den Effekt noch zu verstärken.

Zugleich bietet die Spiegelfolie Mitarbeitenden mehr Privatsphäre. Häufig haben sie nämlich im hinteren Bereich des Supermarktes ihren Aufenthaltsraum, die Umkleide und die Sanitäreinrichtungen. Durch die Folie bleibt ihnen das für das Gemüt so wichtige Tageslicht erhalten und trotzdem ist Sichtschutz gewährleistet.

Was haltet ihr von diesem spannenden Thema? Bitte schreibt uns indes eure Meinung auf Supermarkt Inside.

Beitragsbild und Bilder: Archiv Supermarkt Inside & wie gekennzeichnet.

Serien Navigation<< Discounter voll auf der Überholspur…Payback auf Partnersuche. >>

Trend

Nach Oben