Allgemein

Hohe Preise, steigende Energiekosten und jetzt auch noch Ladendiebstahl?

Dieser Beitrag ist Teil 72 von 78 in der Serie Basics des LEH

Hohe Inflationsraten lassen den Ladendiebstahl auch in Supermärkten und Discountern ansteigen.

Die Inflation grassiert in Deutschland.  Und neben den hohen Lebensmittelpreisen und Energiekosten gibt es ein weiteres Problem im LEH: Den Ladendiebstahl. Das BKA (Bundeskriminalamt in Wiesbaden) verzeichnete im letzten Jahr 257.000 angezeigte Ladendiebstähle. Die Dunkelziffer ist sicher um ein Vielfaches höher, da viele Diebstähle nicht erkannt und somit auch nicht angezeigt wurden. Das Ladendiebstahl ein Dauerthema im Einzelhandel ist, ist jedem Händler bekannt. Auch gibt es jährliche Untersuchungen vom EHI (Eurohandelsinstitut in Köln) die aufzeigen, was am meisten gestohlen wird. 

Bisher hatte sich in den letzten Jahren nur wenig bei den beliebtesten Klauartikeln der Diebe verändert. Rund 40 Prozent aller Nennungen laut EHI der gestohlenen Artikel entfallen auf folgende fünf Warengruppen: Kosmetik, Tabakwaren, hochwertige Markenbekleidung/Markenschuhe, Elektrogeräte/-artikel/-zubehör sowie alkoholische Getränke (Spirituosen, Wein, Sekt).

Ladendiebstahl: Lebensmittel werden zum Diebesgut.

Die ansteigenden Lebensmittelpreise bei Grundnahrungsartikeln führen mittlerweile dazu, dass neben den bekannten Klauartikeln nun auch Lebensmittel auf der „Einkaufsliste“ von Ladendieben steht. Schon im August diesen Jahres gab es Meldungen, dass Lidl in einigen Filialen begann, hochwertige Butter mit Sicherungsetiketten gegen Diebstahl zu bekleben. Was vor einigen Monaten von vielen Wettbewerbern und Menschen belächelt wurde, ist jetzt doch zu einem Problem vieler Unternehmen geworden.

Denn viele Artikel des täglichen Bedarfs sind nun im Fokus der Diebe. Dazu gehören neben der schon erwähnten Butter, auch ganz profane Produkte wie zum Beispiel Nudeln, Schokolade, Fleischprodukte, Käse oder sogar Obstartikel.

Einsatz von Technik gegen die Ladendiebe.

Was können die Händler tun? Am besten wäre es natürlich, wenn in jedem Gang oder an jedem Verkaufsregal ein Mitarbeiter oder eine Mitarbeiterin steht, die ein wachsames Auge auf alles hat. Leider Utopie. Mal ganz davon abgesehen, dass seit diesem Jahr auch noch ein großer Personalmangel im LEH besteht.

Also müssen andre Mittel her. Wie schon bei der Sicherung bei Butter von Lidl im Sommer diesen Jahres, gibt es verschiedene Möglichkeiten der technischen Warensicherung. Es wird  bei der Warensicherung häufig in der Kurzform von „EAS“- Elektronische Artikelsicherung gesprochen. Übersetzt bedeutet das: „Electronic Article Surveillance“. Auf dem Markt haben sich unterschiedliche Systeme der elektronischen Artikelsicherung (EAS) etabliert, die nach verschiedenen technischen Verfahren arbeiten. Das Funktionsprinzip ist im Grundsatz bei allen gleich. Die Artikel werden durch Spezialetiketten gesichert. Diese Etiketten können durch berechtigtes Personal entfernt bzw. deaktiviert werden.  Sobald ein Kunde versucht, mit unbezahlter Ware den Laden zu verlassen, dabei wird ein Alarm ausgelöst.

Auch der Einsatz einer Videoüberwachungsanlage ist ein gutes Mittel zur Abschreckung und Nachverfolgung von Ladendiebstahl. Vor allem dann, wenn schon im Eingangsbereich eines Marktes ein großer Monitor angebracht ist, so dass Kunden schon beim Betreten erkennen, dass sie „gefilmt“ werden.Hier müssen allerdings einige rechtliche Bedingungen erfüllt sein, was jedoch kein großes Problem darstellt.Für die Händler ist es immer eine Rechenbeispiel, welche Technik sich lohnt. Meist ist es jedoch so, dass sich eine Investition zur Diebstahlvorbeugung sehr schnell reinvestiert.

Fazit:

Der Einzelhandel muss in der Thematik Ladendiebstahl immer wachsam bleiben. Dazu kommt, dass besonders jetzt in der aktuellen Vorweihnachtszeit erfahrungsgemäß besonders viel gestohlen wird.

Der Einsatz von Technik ist oft notwendig und dient zur Abschreckung. Die Händler dürfen allerdings nicht vergessen, dass die beste Technik wenig nutzt, wenn das Personal nicht ausreichend geschult ist und auch die Tricks der Ladendiebe nicht kennt. Infos zu Schulungen zum Thema unter: www.lemke-training.de

 

Was haltet ihr von diesem spannenden Thema?  Bitte schreibt uns indes eure Meinung auf Supermarkt Inside.

Bilder: Archiv Supermarkt-Inside

 

Serien Navigation<< Leere Regale und Regallücken sind unerträglich!Die 10 No-Go’s an den Bedienungstheken! >>

Trend

Nach Oben