Aus den Regionen

Umsatz- und Ergebnisverluste bei Wasgau.

Umsatz- und Ergebnisverluste bei Wasgau – Großhandel weiterhin stark.

Aktuell könnte die Situation bei der Wasgau Produktions & Handels AG besser sein. Im Segment Einzelhandel war im ersten Halbjahr 2022 ein Umsatzrückgang von 219 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 216 Millionen Euro zu verzeichnen. Die Wasgau Produktions & Handels AG mit Sitz in Pirmasens ist ein Lebensmitteleinzel- und -großhändler mitsamt angeschlossenen Produktionsbetrieben. Sie betreibt rund 75 Lebensmittelmärkte in Rheinland-Pfalz und dem Saarland.

Das Segment Großhandel profitierte im ersten Halbjahr in erster Linie durch den sogenannten „socialising-Effekt“. Das heißt, nach Monaten von Beschränkungen durch die Corona- Pandemie konnten die Menschen sich wieder in Restaurants, Bars, auf Konzerten und auf Partys  treffen. Dies führte zu einem deutlichen Anstieg der Umsätze im Bereich des Cash+Carry. Dieser Trend ist in fast allen Handelsunternehmen zu erkennen. Supermärkte verlieren mehr an die Discounter und an die Gastronomie, andere Großhändler, die die auch Online- und Zustelldienste anbieten, gewinnen wieder an Ertrag, die sie in den Lockdowns verloren hatten.

Der Großhandel als Ausgleich für Verluste.

Die Umsatzerlöse im gesamten Segment im Großhandel belaufen sich auf 76 Millionen Euro im Vergleich zu 55 Millionen Euro im Vorjahr. Ein Plus von 38 Prozent. Der gesamte Wasgau- Konzern erzielte im ersten Halbjahr 2022 Umsatzerlöse in Höhe von 292 Millionen Euro gegenüber 274 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum. Das Ebit im ersten Halbjahr des Geschäftsjahres 2022 beläuft sich auf 3,7 Millionen Euro zum Vorjahr von 4,6 Millionen Euro. Die Bilanzsumme erhöhte sich zum 30. Juni 2022 um 2 Millionen Euro auf 339 Millionen Euro.

Investitionen betrugen im ersten Halbjahr 2022 im Wert 9,5 Millionen Euro

Die Investitionen betrugen im ersten Halbjahr 2022 im Wert 9,5 Millionen Euro und sind somit um 3,3 Millionen Euro höher als im ersten Halbjahr 2021.  Die Investitionen kamen vorrangig durch Um- und Neubauten, zum Beispiel in Dudenhofen und Landau. Auch wurde der Neubau der Konditorei erst im ersten Halbjahr 2022 abgeschlossen, was natürlich auch das Ergebnis beeinflusste. Dazu kam noch ein Umbau in Riegelsberg und in Kaiserslautern , die ca. 1 Million Euro an Kosten betrugen. Weitere Investitionen entfielen auf Modernisierungen in das Filialnetz oder auch in Verwaltungsprojekten.

Wie auch in vielen anderen Handelsunternehmen gibt es auch bei Wasgau viele Unsicherheiten in den nächsten Monaten, was Umsatz- oder Ertragsentwicklung angeht. Hier bleibt abzuwarten, wie sich auch Um- oder Neubauten entwickeln und on der Großhandel der Wasgau weitere Verluste im Supermarktbereich, kompensieren kann.

Was haltet ihr von dieser Entwicklung? Bitte schreibt uns indes eure Meinung auf Supermarkt Inside.

Bilder: Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< Schluss mit Pfützen im Supermarkt!Leere Regale beschäftigen den LEH! >>

Trend

Nach Oben