Branchen-News

Die 16.000 Discounter in Deutschland sind die Gewinner!

Dieser Beitrag ist Teil 67 von 78 in der Serie Discounter

Der schlimme Putin-Krieg, die Inflation und die Folgen daraus machen die Menschen noch sensibler für den Preis.

Die starken Einflüsse aus dem Ukraine-Krieg und die Verstärkung der Inflation hat die Kunden in der Endphase der Pandemie, jetzt sehr sensibel für den Preis gemacht. In den schlimmen Corona-Jahren haben die Vollsortimenter wie Rewe, Edeka, Kaufland und co. fette Kasse gemacht. In 2022 hat sich das Blatt komplett gedreht die Discounter mit Ihren starken Eigenmarken sind die absoluten Gewinner der Krise.

Die guten Umsätze aus 2022 bei den Discountern, haben die Kassen für Expansion und Modernisierung weiter gut gefüllt. Vollsortimenter müssen in 2023 weiter wachsam bleiben!

Unfassbar aber wahr, auch während der dramatischen Krisen der letzten Jahre arbeiten die Expansionsbüros der großen deutschen Lebensmitteleinzelhandels-Discounter auf vollen Touren. Demzufolge konnten die Macher von Aldi, Lidl, Netto, Penny, Norma und co. die geplanten Expansionsziele im letzten Geschäftsjahr grundsätzlich absichern. Die Pandemie hat wohl seit 2020 zu leichten Störungen im Expansionsgeschäft geführt aber schon kurz danach gab es wieder reichlich Chancen und Möglichkeiten um neue Standorte zu machen. Denn gerade in den Innenstädten mussten sich viele Handelsteilnehmer verschiedenster Branchen vom Markt verabschieden. Demzufolge haben oftmals die agilen Discount-Expander auch an guten Lagen, am Rande der Innenstädte, zuschlagen. Gerade in Ballungsgebieten und Großstädten konnten die LEH-Discounter einige tolle Lagen absichern, im Endeffekt gibt es hier, eigentlich nichts, was nicht irgendwie in einen Discounter umzuwandeln wäre.

Alleine Lidl hat nach Informationen von Insidern, im letzten Jahr 2022, seine Expansionsziele souverän erreicht auch die Umsätze waren offensichtlich klasse. Auch in 2021 konnte der Schwabenexpress deutlich im dreistelligen Bereich alte Märkte auf das neue, größere Konzept umstellen. Aldi Süd und Aldi Nord waren offensichtlich ebenfalls mit der Expansionsquote und der Umsatzentwicklung in 2022 happy.

Der Edeka-Discounter Netto hat sich seit 2016 offensichtlich prächtig entwickelt. Tradedimensions berichtet das der Edeka Marken-Discounter in den letzten fünf Jahren im Schnitt jährlich 100 neue Standorte eröffnet haben soll. Somit betreiben die Macher von Netto in Deutschland, dass größte Discounter Filialnetz mit fast 4500 Märkten. Auch Penny und Norma sind gut im Rennen. Der letzte echte Hard-Discounter im heimischen Markt ist Norma und das Team aus Franken hat wieder reichlich neue Filialen an das Netz gebracht. Auch der Rewe Discounter Penny kommt weiter gut voran. Allerdings werden die Kölner nun die Schlagzahl der Modernisierungen deutlich erhöhen, denn das neue Management will schneller wachsen.

Verkaufsfläche der Discounter wächst!

Das moderne Discounter-Format benötigt immer mehr Fläche. Die großen Frischbereiche, sowie eine moderne Obst- und Gemüseabteilung und der heute dazugehörige Backshop und Pfandbereich benötigen enorm an Fläche. Demzufolge liegen die gesuchten Verkaufsflächen bei Aldi und Lidl und co. in der Regel bei etwa 1200 bis 1500 qm Verkaufsfläche.

Was haltet ihr von diesem spannenden Thema?  Bitte schreibt uns indes eure Meinung auf Supermarkt Inside.

Foto: Archiv Supermarkt-Inside

 

Serien Navigation<< 16.000 Discounter in DeutschlandDiscounter blasen erneut zum Angriff >>

Trend

Nach Oben