Branchen-News

Discounter senken die Preise weiter!

Dieser Beitrag ist Teil 76 von 79 in der Serie Discounter

Discounter senken Preise noch weiter – Veganprodukte im Fokus von LIDL.

Bildrechte: NORMA Fotograf: NORMA

Gibt es bald ein Ende der Teuerungswelle? Fakt ist auf jeden Fall, dass einige Discounter und Supermärkte in mehreren Warengruppen ihre Preise auch im Oktober/November gesenkt haben. Selbst im Weihnachtsgeschäft ist mit aggressiven Sonderpreisen zu rechnen, den der Kampf um den wichtigen Dezemberumsatz ist schon entfacht.

Kundinnen und Kunden finden bei ALDI u.a. Preissenkungen im Käseregal vor. Rund 50 verschiedene Käseprodukte sind betroffen. Im Schnitt sparen Haushalte zwischen 10 und 20 Cent pro Käsepackung. Die Preissenkung liegt somit zwischen sechs und zehn Prozent. Ein Beispiel sei hier genannt: Die 330 Gramm schwere Mozzarella-Rolle der Eigenmarke „Cucina Nobile“ kostet nur noch 1,19 Euro, anstatt vorher 1,39 Euro. Sparen können Kundinnen und Kunden auch beim Schnittgouda der Aldi-Marke Hofburger. Der Preis für die 250-Gramm-Packung sank von 1,99 Euro auf 1,79 Euro.

Kaufland und Lidl reduzierten ihre Preise bei Mehl und Tomatenkonserven. Für das Standard-Weizenmehl zahlten Kundinnen und Kunden bisher 79 Cent, seit Oktober nur noch 65 Cent. Oder die 500-Gramm-Packung passierter Tomaten wurde von beiden Unternehmen von 85 Cent auf 79 Cent gesenkt. Auch das Paniermehl wurde günstiger. Die Ein-Kilo-Packung kostet nun 1,59 Euro statt 1,69 Euro. Die Discounter Norma, Penny und Netto folgten dem Beispiel und senkten ebenfalls ihre Preise. Allein bei Norma sind es insgesamt 15 Käseprodukte – von Gouda über Emmentaler und Gratinkäse bis hin zu einigen Wurstwaren.

Deutliche Preissenkungen bei Vegan- Produkten von Discountern.

Bildrechte: Kaufland Fotograf: Kaufland

Der Discounter Lidl hat nun im November vegane Produkte in sein Standardsortiment aufgenommen und die Preise deutlich gesenkt. Diese veganen Artikel gehören jetzt zum normalen Sortiment und sind preislich an vergleichbare tierische Produkte angepasst. Bei einzelnen Produkten der Eigenmarke “Vemondo” bedeutet das Preissenkungen von bis zu 36 Prozent.

Seit Ende Oktober bietet auch Aldi seine ähnlich stark aufgestellte Eigenmarke “My Vay” zu reduzierten Preisen an, ebenso Penny mit “Food for Future”. 

Ein Grund, dass sich einige Händler verstärkt Vegan- Produkten annehmen, liegt sich auch daran, dass man hier neue Kundengruppen erreichen will. Immer weniger Menschen essen Fleisch und inzwischen bezeichnen sich 43 Prozent als Flexitarier. Der Flexitarismus ist eine Esskultur, welche den gelegentlichen Fleischkonsum zulässt, ihn jedoch nicht zum Mittelpunkt macht. Flexitarier essen selten Fleisch, ausgewähltes Fleisch oder wenig Fleisch. In dieser Zielgruppe sehen die Discounter ein großes Kundenpotenzial, das sie mit neuen Produkten und Preisen erschließen wollen.

Preise gehen runter! LIDL will im Vegangbereich weiter wachsen.

Lidl will im Veganbereich zweistellig wachsen und ist dafür gut aufgestellt. Im Frühjahr diesen Jahres erhielt der Discounter für seine vegane Eigenmarke “Vemondo” den Vegan Food Award 2022 der Tierrechtsorganisation PETA in der Kategorie “Bestes veganes Sortiment”. 

Es sind vor allem die zwischen 14- und 25-Jährigen, die zu den pflanzlichen Alternativen greifen, zeigt der Ernährungsreport 2023 der Bundesregierung. Und motiviert durch die Kinder und Jugendlichen zeigen sich auch viele Eltern offen für diese Ernährungsweise. Der Ernährungsreport zeigt auch, dass Menschen vor allem aus Neugierde zu den Fleischersatzprodukten greifen, nämlich 73 Prozent. Klima und Tierwohl sind für 63 Prozent der Käuferinnen und Käufer ein Argument.

Was haltet ihr von diesem spannenden Thema? Bitte schreibt uns indes eure Meinung auf Supermarkt Inside.

Fotos:Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< Der Expansion-Run von Pepco belastet massiv den Gewinn!Umsätze – Supermärkte vor Discounter! >>

Trend

Nach Oben