Schwarz Gruppe

Lidl – Kaufland: Köhlers Abgang wirft viele Fragen auf

Abgang von Melanie Köhler kam sehr überraschend

In Neckarsulm herrscht noch immer Fassungslosigkeit bezüglich des Abgangs von Melanie Köhler. Sie war die zentrale Figur der Zukunft innerhalb der Schwarz Gruppe. Ihr Weg nach oben war gepflastert von kritischen Stimmen. Doch sie setzte viele neue Impulse und machte sich für ein moderneres und menschlicheres Unternehmen stark. So verschaffte sie sich Respekt bei fast allen Kollegen. Aus diesem Grund kam ihr Austritt völlig unerwartet. Aber wer ist verantwortlich für den Abgang der jungen First Lady der Schwarz Gruppe? Wenn man bloß die Vergangenheit betrachtet, wäre die Antwort einfach. Klaus Gehrig hat sie, wie schon viele andere vor ihr, entlassen. Aus Unternehmenskreisen heißt es jedoch, dass er zutiefst enttäuscht über den Weggang von Melanie Köhler ist. Auch ihr Abschiedsschreiben zeigt den tiefen Respekt gegenüber Klaus Gehrig. Spannend ist das Schreiben dennoch, denn eine zentrale Person der Gruppe bleibt außen vor: Gerd Chrzanowski.

Machtkampf zwischen Chrzanowski und Köhler als Grund für den Abgang?

Dass es einen Machtkampf zwischen Chrzanowski und Köhler gab, scheint ein offenes Geheimnis zu sein. Doch mit einer solchen Eskalation hat niemand in Neckarsulm gerechnet. Gerade Gerd Chrzanowski ist für sein Fingerspitzengefühl im Personalgeschäft in der Schwarz Gruppe seit Jahren geschätzt. Offensichtlich wurden hier Grenzen überschritten die der designierte Nachfolger von Gehrig nicht durchgehen lassen konnte.

Da sich alle Beteiligten weiterhin in Schweigen hüllen, werden wir wohl erst einmal nicht den Grund, für die Eskalation erfahren. Was jedoch klar zu sein scheint, ist, wer die Entscheidung über Köhlers Abgang getroffen hat. Denn nur ein Mann hat scheinbar mehr Macht als Klaus Gehrig: Dieter Schwarz. Es wäre dann wohl das erste Mal, dass sich der Inhaber gegen seinen langjährigen Wegbegleiter und Erfolgsmacher gestellt hätte. Welche Konsequenzen das für die zukünftige Zusammenarbeit von Schwarz und Gehrig bedeutet, wird die Zeit zeigen.

Allerdings sind die beiden Unternehmer seit über dreißig Jahren durch dick und dünn miteinander gegangen und haben schon ganz andere Herausforderungen zum Wohle des Unternehmens gelöst und anschließend wieder auf Augenhöhe professionell miteinander agiert.

Köhlers Nachfolge erst einmal geregelt: Eine Troika soll es schaffen!

Trotz aller Unsicherheiten wird in Neckarsulm intensiv weitergearbeitet. Melanie Köhlers Stelle wird kommissarisch auf drei Personen verteilt. Christian Groh wird die Bereiche Controlling, Rechnungswesen, Finanzen, Steuern und Finanzen verantworten. Leonie Knorpp betreut die Bereiche Personal, interne Beratung, Verwaltungsdienstleistungen und Schwarz Restaurantbetriebe. Die Bereiche Beschaffung, Mobilität, Immobilien, Kreislaufwirtschaft und Produktion gehören alle zum Bereich Schwarz Zentrale Dienste. Diese werden nun von Jörg Siegel betreut. Das Wechselspiel bei Führungspositionen ist man in der Schwarz Gruppe ja gewöhnt. Nicht umsonst sagt man in Neckarsulm: „Handel ist Wandel“.

Ganz schön viel los bei der Schwarz Gruppe. Was haltet ihr von den Ereignissen? Bitte schreibt uns eure Meinung auf Supermarkt Inside oder bei Facebook.

 

Bilder: Archiv Supermarkt Inside

Serien Navigation<< Schwarz Gruppe: Melanie Köhler geht!Discounter erhöhen die Preise – Preiskampf zieht an! >>

Trend

To Top