REWE-News

Hat der alter Rewe Regie-Markt in München Chancen?

Store Check in München bei Rewe!

Unsere Store Check Tour ging diesmal schwerpunktmäßig nach München Moosach. Dieser Stadtteil ist geprägt von den Baustätten der Olympischen Spiele 1972. Allerdings wollen wir uns heute nicht mit dem OEZ (Olympia-Einkaufszentrum) und dem Olympia-Stadion befassen, sondern mit dem Rewe-Markt in der Untermenzinger Straße. Bei diesem Markt handelt es sich um einen Regie-Betrieb in anspruchsvoller Lage.

Der Rewe-Markt Moosach bekommt Druck.

Im direkten Wettbewerbsumfeld des Marktes gab es in den letzten Jahren und Monaten sehr viel Bewegung. In fast unmittelbarer Nachbarschaft konnte vor einiger Zeit nach langer Entwicklungsphase ein modernes Kaufland eröffnen.

Des Weiteren haben die positiven Auswirkungen des Tengelmann-Deals, Edeka in der Region so richtig nach vorne gebracht. Somit wurden alleine in Moosach vier Tengelmann-Filialen in unterschiedlichste  moderne Edeka-Formate umgewandelt. Neben Kaufland kämpfen zwei weitere Großflächen wie z.b.  Hit mit 3500 qm und der E-Center im OEZ mit 2250 qm um die Gunst der Moosacher-Kundschaft. Dann buhlen von allen Seiten die vielfältigsten Discounter um die veränderten Kundenströme in diesem Stadtteil. Denn fast ganz Moosach ist eine Baustelle und gerade rund um den alten Bahnhof entstehen reichlich neue Wohnquartiere für die Landeshauptstadt.

München: 1001 qm Verkaufsfläche hat das “hässliche Entlein”von Rewe!

Der Rewe-Markt in der Untermenzinger Straße liegt etwas zurückgesetzt in direkter Nachbarschaft zu einem großen alten Toom-Baumarkt. Dieser gesamte Immobilienbestand stammt voraussichtlich aus den 8oer Jahren und bildet damit einen wichtigen Bestandteil dieses Mischgebietes. Der alte Rewe Regie Betrieb wurde vor einigen Jahren modernisiert, so konnte man in die alte Immobilie ein gewissen Anteil an aktuellen Verkaufskonzepten integrieren. Allerdings wirkt die Außenanlage und der Marktantritt schon etwas in die Jahre gekommen. Jedoch erfreut sich dieser Standort mit einer ehrlichen Handelsleistung an unserem Besuchstag, einer extrem guten Frequenz.

 

Mittig im Markt liegende Bedienungstheke

Offensichtlich war es den Machern der Rewe sehr wichtig, auch in diesem Standort eine gut geführte Bedienungstheke den Kunden anzubieten. So konnte unmittelbar im Anschluss zur guten Obst- und Gemüse Abteilung, eine Bedienungstheken-Insel mit fast 360° Platzierung, pfiffig realisiert. Besonders auffällig für diesen Regiebetrieb war, dass der Handelsleistungsstand in diesem pulsierenden Markt, sehr gut war. Denn gerade in den Ballungsräumen ist es für Handelsunternehmen, die in Regie arbeiten, oftmals nicht so einfach, eine Top-Mannschaft, dauerhaft über die gesamte Öffnungszeit, zur Verfügung zu stellen.

Fazit:

Der besuchte Rewe-Markt hat sich in den vielen Jahren des Bestehen vom Nahversorger zum etablierten Stadtteilversorger entwickelt und das trotz anspruchsvollster Wettbewerbssituation. Demzufolge können sich die Genossen aus Köln an diesem Standort noch auf eine langfristige Erfolgsgeschichte freuen.

 

 

Was haltet ihr von diesem Thema? Bitte kommentiert indes hier oder bei uns auf Facebook.

Serien Navigation<< nahkauf und Aldi auf Rügen – Kampf oder PartnerschaftRewe in und um Berlin im Vorwärtsgang >>

Trend

Nach Oben