Allgemein

Rewe Group frischt Convenience-Geschäft auf

Rewe Group sortiert sein Convenience Konzept neu

So langsam sickert es an die Öffentlichkeit durch. Denn Branchenkenner beobachten genau die Pläne der Rewe Group. Anscheinend will der Konzern mit seinen Rewe To Go Stores wieder expandieren. Die hoch frequentierten und beliebten Standorte stehen dabei besonders im Fokus. Dazu gehören, wenn nicht gerade Corona das Leben bestimmt, Bahnhöfe und Flughäfen. Aber die Expansionen sind ja für eine langfristige Planung gedacht. Und der ursprünglich angedachte Start in den kommenden Wochen lässt sich durch Corona eh nicht verwirklichen. Dennoch haben die Kölner schon einige Pläne umsetzen können. Das Unternehmen SSP soll an den Bahnhöfen in Nürnberg und Dortmund der neue Partner werden. Heiße Geschichte, wenn man bedenkt, dass zum Portfolio von SSP auch Spar Express gehört, die Convenience-Shop-Marke von Edeka.

Rewe Group in direkter Konkurrenz zu Edeka

Edeka will sich zu der brisanten Situation nicht äußern. Wobei SSP bereits Ende 2018 offen darüber gesprochen hatte, dass sie an weiteren Kunden interessiert sind. Somit kommt die Zusammenarbeit mit der Rewe Group nicht ganz überraschend. Stand jetzt hat Rewe circa 20 Convenience-Shops in Eigenregie geführt. Zusätzlich haben sie bei den Tankstellen von Aral 550 Standorte. Über die haben wir erst vor kurzem berichtet. Denn die Tankstellenpächter hatten sich bitter beschwert. Die immensen Personalkosten sowie die steigenden Abschriften kosten sie Kopf und Kragen. Zu viel Frische scheint hier das Convenience-Geschäft zu Fall zu bringen. Aral hat natürlich sofort reagiert. Der Konzern prüft, ob er nicht selber die Kontrolle über das Shop- und Bistrogeschäft in den Tankstellen übernehmen kann. Scheint, als ob rund um das Geschäft Tankstellen und Convenience einiges los ist.

Kooperiert die Rewe Group demnächst mit Lekkerland?

Die Flüsterpost des Lebensmitteleinzelhandels spricht sogar davon, dass die Rewe Group die Belieferung der Tankstellen demnächst an Lekkerland weitergeben will. Vielleicht ein cleverer Schachzug. Denn Lekkerland hat früher schon sehr erfolgreich Aral beliefert. Damals stand die Rewe Group noch in direkter Konkurrenz zu Lekkerland. 2017 schnappten sie sich kurzerhand Aral und belieferten seitdem die Aral-Tankstellen. Seitdem nun im Oktober 2019 die Kölner Lekkerland unter ihre Fittiche genommen haben, spielt sich letzten Endes doch alles in einer großen Familie ab.

So wirklich Ruhe kehrt also rund um das Thema Convenience und Tankstellen bei der Rewe Group nicht ein. Wie beurteilt ihr die jüngsten Pläne der Kölner? Schreibt uns auf Supermarkt Inside oder bei Facebook.

Fotos: Archiv Supermarkt-Inside

Serien NavigationREWE Kaufmann Dieter Schneider im Olymp “Goldener Zuckerhut” >>
Werbung

Trend

Nach Oben