Werbung
Tankstellen

Tankstellen im Visier der Lebensmittelhändler

Edeka und Rewe beliefern immer mehr Tankstellen

Für Lekkerland war das die zweite große Niederlage in relativ kurzer Zeit. Nachdem 2017 Aral mit Rewe in Vertragsverhandlungen gegangen war, verlor Lekkerland einige Aral-Tankstellen. Zum Glück blieben ihnen die rund 800 inhabergeführten Aral-Stationen erhalten. Nun aber versetzte Edeka dem deutschen Großhandelsunternehmen den nächsten herben Schlag. Die neue Foodservice-Gesellschaft von Edeka hat es geschafft, ein weiteres Unternehmen für sich zu gewinnen. Bisher haben sie  nur die rund 800 Jet-Tankstellenshops beliefert. Seit Anfang Februar gehören nun auch Star-Tankstellen dazu. Und auch wenn die Star-Shops lange nicht die Größe von Aral oder Jet haben, so sind es doch immerhin mehr als 580 Tankstellen, die Edeka beliefern darf.

Probleme bei der Umstellung

Noch läuft es allerdings nicht ganz rund an den Tankstellen. Die Star-Stationen, hinter denen das polnische Unternehmen Orlen steht, sind noch nicht Hundertprozentig zufrieden. Da muss Edeka also noch an sich arbeiten. Laut Branchenkennern erhalten zum Beispiel manche Tankstellen ihre Ware nicht rechtzeitig. Die neue Foodservice-Gesellschaft von Edeka stößt da einfach auf Grenzen und muss sich noch mehr in die Branche einarbeiten. Die Logistik für die Belieferung der Tankstellen ist einfach viel kleiner als in der normalen Lebensmittelbranche. Mit diesem Problem hat auch Rewe schon gekämpft. Bei denen kommen noch Schwierigkeiten in der IT oder mit hohen Abschriften dazu. Deswegen hat Rewe auch erstmal einen Stopp bei „Rewe to go mit Aral“ reingehauen. Erst sollen die Probleme gelöst werden, dann will man weiter in der Tankstellenbranche expandieren.

Edeka wittert dennoch gute Geschäfte

Sobald also die Umstellungsschwierigkeiten beseitigt sind, erhofft sich die neue Edeka Foodservice-Gesellschaft gute Gewinne. Kein Wunder, denn der Großteil der Erträge an den Tankstellen wird in den Shops erwirtschaftet! Der Verkauf von Kraft- und Schmierstoffen macht zusammen nur gute 30 Prozent aus! Wenn Edeka nun noch mit seinem neuen Food-Konzept durchstartet, steht dem Erfolg nichts mehr im Weg. Neue Frische– und Convenience-Produkte sollen die Kunden anlocken. Da freut sich dann auch Orlen, wenn mehr Kunden die Star-Tankstellen anfahren und hoffentlich auch zum Zapfhahn greifen.

Harte Kämpfe um die letzten Tankstellenshops! Wie schätzt ihr die Entwicklung bei Edeka und Rewe ein? Gehen unsere führenden Lebensmittelhändler den richtigen Weg? Schreibt uns auf Supermarkt Inside oder bei Facebook eure Meinung!

 

Fotos: Archiv Supermarkt-Inside/ Beitragsbild: Presseinformation Orlen/Star Deurschland

Serien Navigation<< Biomärkte sollen Edeka an die Spitze katapultierenEdeka Jensen die Lokalmatadore im Norden >>
Werbung
Kommentieren

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung

Trend

Werbung
Nach Oben