REWE-News

Rewe Group im Ausland mit hohem Tempo unterwegs.

Dieser Beitrag ist Teil 89 von 90 in der Serie Rewe

Rewe Group im Ausland mit hohem Tempo unterwegs. Discounter Penny wächst am stärksten.

Die Rewe Group war auch im abgelaufenem Geschäftsjahr weiter auf Erfolgskurs und konnte 2023 mit ihrer breiten internationalen Aufstellung in Handel, Touristik und Convenience einmal mehr stabil erfolgreich abschließen. Zu den Vertriebslinien zählen Super- und Verbrauchermärkte der Marken REWE, REWE CENTER sowie BILLA, BILLA PLUS und ADEG, der Discounter PENNY, IKI, die Drogeriemärkte BIPA sowie die Baumärkte von toom. Hinzu kommen die Convenience-Märkte REWE To Go und die E-Commerce-Aktivitäten REWE Liefer- und Abholservice sowie Zooroyal und Weinfreunde. Die Lekkerland Gruppe umfasst die Großhandels-Aktivitäten der Unternehmensgruppe im Bereich der Unterwegsversorgung. Zur Touristik gehören unter dem Dach der DERTOUR Group über 2.100 Reisebüros, Veranstalter sowie Hotelmarken und Online-Reiseportale. Der Gesamtaußenumsatz stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr von 84,8 Milliarden Euro um 8,9 Prozent auf 92,3 Milliarden Euro.

Gleichzeitig hat der Konzern seine Investitionstätigkeit trotz Krise weiter verstärk und seine Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte um ca. 200 Millionen Euro auf nun 3 Milliarden Euro erhöht.

Umsatzentwicklung im Ausland mehr als vorbildlich.

Der Handel International, mit Vollsortiment in Österreich (BILLA, BIPA, ADEG), Vollsortiment CEE (BILLA, IKI) und PENNY International, steigerte den Umsatz um 11,1 Prozent (währungskursbereinigt: + 10,5 Prozent) auf 19,2 Milliarden Euro. 

Allein Discounter Penny konnte in den Auslandsmärkten um 17,1 Prozent zulegen, was einen  Gesamtumsatz von 7,7 Milliarden ausmachte. In Rumänien konnte Penny den 

Prozentual größten Sprung mit einem Plus von über 25 Prozent machen.

Vollsortiment International (Vollsortiment Österreich und Vollsortiment CEE) erzielte mit einem Umsatz von 11,5 Milliarden Euro ein Umsatzplus von 7,5 Prozent. Dazu trug Vollsortiment Österreich (BILLA, BIPA und ADEG) mit einem Umsatz von 7,8 Milliarden Euro (+ 6,7 Prozent zu 2022) bei. Davon konnte die Parfümerie.- und Drogeriemarke Bipa allein 939 Millionen Euro umsetzen (Plus 13,2 Prozent). Vollsortiment CEE (BILLA, IKI) steigerte den Umsatz um 9 Prozent (währungskursbereinigt: 8,1 Prozent) auf 3,8 Milliarden Euro. Das Geschäftsfeld Convenience mit dem nationalen und internationalen Geschäft der Lekkerland Gruppe steigerte den Umsatz um 6,1 Prozent auf 15,1 Milliarden Euro.  Nur die Umsätze im Geschäftsfeld Baumarkt gingen gegenüber dem Vorjahr um 2,7 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro zurück. Die Touristik legte 2023 um 24,6 Prozent zu und steigerte damit die fakturierten Umsätze auf 7,2 Milliarden Euro.

Ein gutes Geschäftsjahr trotz vieler Probleme.

Das Geschäftsjahr 2023 war auch in der Rewe Group stark von einem geopolitisch und ökonomisch schwierigen Umfeld geprägt. Dazu kamen auch noch die Auswirkungen von Ukraine-Krieg und Nahost-Konflikt, Wetterextreme und Naturkatastrophen, unsichere Lieferketten, Preissteigerungen in allen Bereichen. Vorrangig in der Logistik, beim Transport und Verpackungen waren die größten Preistreiber, wie auch dii noch immer hohe Inflation und daraus resultierenden Verunsicherungen bei vielen Menschen.

So hatte die Rewe Group es geschafft, trotz aller Unwegbarkeiten im letzten Geschäftsjahr, trotzdem eine sehr gute wirtschaftliche Entwicklung erreicht. Auch im neuen Jahr will die Rewe weiter wachsen, wobei auch in Österreich die Modernisierung des Filialnetzes weiter vorangetrieben werden soll.

Was haltet ihr von diesem spannenden Thema? Bitte schreibt uns indes eure Meinung auf Supermarkt Inside.

Bilder: Archiv Supermarkt-Inside und wie gekennzeichnet

Serien Navigation<< Berlin: REWE eröffnet ersten voll pflanzlichen Supermarkt

Trend

Nach Oben