Discounter-news

Tesco zieht den Stecker bei Jack’s

Tesco beendet sein Discount- Konzept Jack’s – Mehr Konzentration auf Kosteneinsparungen bei Tesco. Aldi und Lidl greifen auf der Insel weiter an….

Es ist erst 2018 gewesen, dass der britische Konzern Tesco den deutschen Discountern Aldi und Lidl mit dem eigenen Discount– Konzept Jack‘s, den Kampf ansagen wollte. Großbritanniens größter Lebensmittelhändler eröffnete die ersten Jack’s Stores – benannt nach dem Gründer des Supermarkts, Jack Cohen – im September 2018 in Chatteris in Cambridgeshire und Immingham in Lincolnshire mit dem Versprechen, „der billigste der Stadt“ zu sein. Tesco hatte ehrgeizige Expansionspläne für dieses Format und sich ursprünglich viel vorgenommen. In den ersten sechs Monaten nach dem Start sollten bereits zwischen 10 und 15 Filialen eröffnet sein.

Weltweit betreibt Tesco mehr als 6.800 Märkte verschiedener Formate

Tesco ist eine britische Supermarktkette und Großbritanniens größte Handelskette. Weltweit betreibt Tesco mehr als 6.800 Märkte verschiedener Formate und beschäftigt mehr als 440.000 Mitarbeiter. Die Produktpalette ist – wie bei Aldi und Lidl – eingeschränkt. Während in einem Tesco-Supermarkt oder SB-Warenhaus in Großbritannien im Schnitt mehr als 20.000 verschiedene Food Produkte in den Regalen stehen, sind es in einem Jack’s-Markt lediglich 2.600, davon rund 1.800 von der gleichnamigen Eigenmarke. So ging man mit hohen Erwartungen in den Konkurrenzkampf mit den deutschen Wettbewerbern. Denn der Erfolg von Aldi und Lidl in UK hat die Macher von Tesco sehr nervös gemacht.

Aldi und Lidl betreiben knapp 2000 Discounter in UK

Aldi Nord ist dort seit 1988 aktiv und betreibt mehr als 920 Filialen. Ähnlich sieht es bei Lidl aus, die seit ihrem Markteintritt in Grossbritanien auch ca. 900 Filialen eröffnet haben. Nun soll also das Projekt mit Jack’s demnächst beendet sein. Zudem will der britische Großkonzern an 317 von 600 Vollsortimentsstandorten die Frischetheken schließen. Den betroffenen Mitarbeitern sollen alternative Stellen angeboten werden. Gründe für die Aufgabe des Discount- Konzepts liegen sicher auch in der momentanen Situation begründet. Der Brexit, die Corona-Krise und eine drohende Rezession hinterlassen auch Spuren bei den Kunden. Die Haushaltskassen sind leer und demzufolge gehen die Verbraucher da einkaufen wo man das Meiste und Beste für den Einkauf bekommt.

13 Jack’s Stores haben es an den Start geschafft

Letztendlich eröffnete Tesco nur 13 Jack’s Stores. Der Erfolg blieb offensichtlich deutlich unter den Erwartungen, dass Management reagiert richtigerweise. Sechs der Filialen werden in Tesco-Superstores umgewandelt, während die restlichen sieben dauerhaft geschlossen werden. Etwa 130 Stellen sollen in den zu schließenden Geschäften und in der Zentrale des Einzelhändlers wegfallen.

Workers unveil the branding at Tesco’s new discount supermarket Jack’s, in Chatteris, Britain, September 19, 2018. REUTERS/Chris Radburn

Insgesamt ist Tesco trotz allem auf einem positiven Weg. Die Nummer 1 unter den britischen Supermärkten hat ihre Führungsposition seit dem Weihnachtsgeschäft im abgelaufenen Jahr weiter ausgebaut. Tesco rechnet deshalb mit einem höheren bereinigten operativen Ergebnis als bisher und dominiert den Markt mit einem Anteil von 27,9 Prozent.

Um weiter stabil und gewinnorientiert zu bleiben, stehen bei Tesco einige Kosteneinsparungen bald an. Dazu gehören u.a. die Abschaffung von Nachtarbeiten in den Großflächen und in vielen Convenience– Shops. Fakt ist auf jeden Fall, dass Tesco mit seinem Jacks’s Konzept viel gelernt hat, Erfahrungen sammeln konnte und diese in Zukunft mehr im Kampf gegen andere Discounter einsetzen kann.

Was haltet ihr von den frischen Discountern? Bitte schreibt uns indes auf Supermarkt Inside.

 

Bilder Archiv-Supermarkt-Inside

Beitragsbild: REUTERS/Chris Radburn

 

Serien Navigation<< Gewinne der Händler in Osteuropa gefährdet.Netto Nord wirft russische Waren aus den Regalen >>

Trend

Nach Oben