Discounter-news

Netto Nord wirft russische Waren aus den Regalen

Dänische Sailing Group mit starker Solidarität zur Ukraine – Netto Nord wirft russische Waren aus den Regalen

Aus Protest gegen den russischen Angriffskrieg  auf das Nachbarland Ukraine stoppt die dänische Salling Group (Netto mit dem schwarzen Hund) den Verkauf russischer Waren. Das betrifft auch die deutschen Netto-Märkte. Netto Nord ist ein europäischer Discounter der Salling Group, in Deutschland vertreten durch die Netto ApS & Co. KG. Aufgrund der Namensgleichheit der Netto- Märkte von Edeka, hat Netto Nord ein Logo mit dem schwarzen Hund. Da sich beide Unternehmen neben dem Namen auch die Farbe Gelb teilen, lassen sie sich am Logo unterscheiden. So ist beim aus Dänemark stammenden Unternehmen „Netto ApS & Co. KG“ ein Hund im Logo, der einen Einkaufskorb trägt, das signifikante Unterscheidungsmerkmal. Während Netto mit dem Hund zurzeit nur Märkte im Norden sowie Osten des Landes betreibt, ist Netto ohne Hund in ganz Deutschland tätig mit über 4000 Filialen und gehört zur Edeka-Gruppe. Der Netto-Schriftzug ist dort außerdem rot umrandet.

Netto zieht als erster Top- Player im deutschen Handel seine Konsequenzen

Mit Netto zieht der erste Große Top- Player im deutschen Handel seine Konsequenzen durch den russischen Angriff auf die Ukraine. Die Supermarktkette Netto hat angekündigt, alle Produkte, die in Russland hergestellt werden, aus ihren Regalen zu nehmen.  Laut Aussage des Unternehmens hat man sich entschlossen, alle Produkte aus russischer Herstellung aus dem Sortiment zu nehmen. Dies betrifft ungefähr aber nur 15 Artikel, darunter Süßwaren, Fertiggerichte und Spirituosen wie Wodka. Der wirtschaftliche Druck auf Russland solle so hoch wie möglich gehalten werden.

Dazu hat die dänische Sailing Group noch weitere Aktion begonnen.

Netto Polska (Polen) hat bereits Handtücher, Bettdecken, Hygieneartikel und auch lange haltbare Lebensmittel wie weitere Hilfsgüter gemeinsam mit einem polnischen Ableger der Caritas gespendet. Dazu auch noch Geldspenden über die Dänische Kirchhilfe. Dazu haben alle Kunden und Kundinnen in den Märkten der Dänen ab diese Woche die Möglichkeit, Geld an der Kasse zu spenden.

Angesichts der aktuellen und furchtbaren Kriegssituation in der Ukraine hat das Drogerieunternehmen BUDNI seine Filialen zu einer Spendenaktion für die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen im Konfliktgebiet aufgerufen. Budnikowsky ist eine Drogeriemarktkette mit Sitz in Hamburg, die von der Iwan Budnikowsky GmbH & Co. KG betrieben wird. Sie betreibt Filialen im Großraum Hamburg und expandiert derzeit in Zusammenarbeit mit Edeka mit Filialen in weiteren Bundesländern.

Foto: budni

Bitte aufrunden bei budni….

Bei der kurzfristig einberufenen Aktion können die Kunden/-innen den Kaufpreis ihrer Waren mit ein paar Cent oder Euros aufrunden. Jede Spende zählt. Die Spenden werden von der BUDNIANER HILFE e.V. gesammelt und zu 100 Prozent an UNICEF weitergegeben. UNICEF nutzt die Spenden für lebensrettende Hilfen für Kinder in der Ukraine. UNICEF bringt mit Lastwagen Trinkwasser, stellt Medikamente und medizinische Ausrüstung, Hygieneprodukte und Schulmaterialien zur Verfügung, damit unbürokratisch und schnell humanitäre Hilfe ankommt.

Fakt ist, dieser Krieg geht uns alle an. Es bleibt abzuwarten, wie die weiteren Top- Player mit ihrem Angebot an russischen Waren, verfahren.

 

Was haltet ihr von dieser Entwicklung? Bitte teilt eure Erfahrungen mit uns  auf Supermarkt Inside.

 

Bilder: Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< Tesco zieht den Stecker bei Jack’sPolen: Dino und Żabka gewinnen! >>

Trend

Nach Oben