Großflächen

Walmart, Umsatzwachstum in den USA

Umsatzwachstum bei Walmart in USA – Starke Zuwächse im Food- Segment.

Mit seinem starken Umsatzwachstum im Mai bis Juli diesen Jahres übertrifft Walmart in den USA alle Erwartungen der Experten und auch Analysten. Der Umsatznettoerlös betrug 105,1 Milliarden US- Dollar, umgerechnet ca. 103,7 Milliarden Euro, was ein Plus von über sieben Prozent bedeutet. Den größten Anteil des Umsatzwachstums machte das Lebensmittelgeschäft aus. Hier gab es zweistelligen Zuwachs, was flächenbereinigt im oben genannten Berichtszeitraum, sogar ein Plus von 6,5 Prozent bedeutet.

Sicher auch ein sehr freudiger und besonderer Aspekt für Walmart ist, dass auch der Durchschnittseinkauf gesteigert werden konnte. Dazu gab es obendrauf noch Marktanteilsgewinne aus mittleren und gehobeneren Einkommensgruppen in den USA zu verzeichnen. Die veröffentlichten Zahlen und Fakten sind in den USA extrem wichtig, weil Walmart der größte Einzelhändler der USA ist. Für die Konsumgesellschaft USA ist das der Gradmesser in Sachen Wirtschaft bzw. Konjunktur. Walmart ist in der Liste Fortune Global 500 auf Platz eins der umsatzstärksten Unternehmen der Welt verzeichnet. Walmart beschäftigt weltweit über zwei Millionen Angestellte und ist damit der größte private Arbeitgeber der Welt.

Belastungen im Nonfood- Bereich.

 

Der  amerikanische Handelsriese hatte noch im Juli seine Jahresgewinnziele gesenkt und gewarnt, dass die steigenden Preise bei dringend benötigten Grundgütern wie zum Beispiel Benzin und bei Lebensmitteln das Ausgabevolumen der Kunden bei vielen anderen Produkten kleiner wird.

Um insbesondere bei Textilien die Lagerbestände weiter abzubauen, seien stärkere Rabatte nötig. Zum Quartalsende lagen die Vorräte insgesamt noch rund ein Viertel über dem Vorjahreswert. Dass trotz der sehr guten Umsatzgewinne im Foodbereich  das Betriebsergebnis um ca. 6,7 Prozent zurück ging, liegt eben, wie schon genannt, an dem Abbau von Überbeständen im Nonfood- Bereich. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum Mai bis Juli lag der Warenbestand bei gesamt ca. 59,9 Milliarden US-Dollar (ca. 59,1 Milliarden Euro), bedeutet ca. 25,5 Prozent höher. Dazu konnte jedoch der Nonfood- Bestand um 15 Prozent verringert werden. Die Gewinnerwartung ist deshalb auch verringert worden, d.h. um ca. neun Prozent niedrigeres, bereinigtes Betriebsergebnis.

Wachstum auch im E- Food- Markt.

Laut vieler Voraussagen soll der digitale Lebensmittelhandel in den USA bis zum Jahr 2025 voraussichtlich auf rund 243 Milliarden Dollar anwachsen. Marktführer im E-Food-Business ist Walmart bereits. In den USA laufen in sechs Bundesstaaten bereits seit Juni diesen Jahres mehrere Versuche von Walmart, mit Drohnen, die Haushalte mit Waren zu beliefern. Klares Ziel von Walmart ist, Amazon hinter sich zu lassen, die ebenfalls Luftzustellungen planen. Hier bleibt abzuwarten, wie der „Zweikampf“ zukünftig ausgeht und wer dann die „Nase“ vorn hat.

 

Was haltet ihr von diesem  Thema? Bitte schreibt uns indes eure Meinung auf Supermarkt Inside.

 

Bilder: Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< Zappka gewinnt den Retail Innovation Award in HeilbronnRussland: Discounter mit TOP- Ergebnissen >>

Trend

Nach Oben