REWE-News

REWE-ready jetzt im LateBird live!

Erster Container-Pilotshop in Betrieb – am EnBW-Schnellladepark in Bispingen geht der erste LateBird mit REWE ready live.

Kundenfreundlich gestaltet ist der Bereich in dem die Bestellung per Terminal ausgelöst werden und die Produkte auf Warentransportbändern ausgegeben werden. (Lekkerland SE) Foto: REWE_EnBW_Bispingen_Quelle-Lekkerland.jpg

Am EnBW-Schnellladepark an der A7 in Bispingen verkürzen sich E- Autofahrer ab sofort die Lade-Wartezeiten mit einer neuen Einkaufsmöglichkeit. Am voll automatisierten Pilotshop im Container, der an den Ladepark angegliedert ist, können sich die Wartenden mit einem Salat, Sandwiches oder einem kühlen Getränk versorgen. Die Konsumenten erwartet ein breites Sortiment, das die Bedürfnisse von Ladepark-Nutzern optimal bedient. Während das Auto lädt, lassen sich schnell ein paar Kleinigkeiten einkaufen – sowohl ein Snack für die kurzfristige Stärkung auf einer langen Strecke oder für das Abendessen auf dem Heimweg nach der Arbeit. Möglich ist der Einkauf rund um die Uhr.

Den vollautomatisierten Pilotshop haben das Energieunternehmen EnBW und der Lebensmitteleinzelhändler REWE eröffnet. Die REWE-Tochter Lekkerland, bei der das Geschäftsfeld REWE Convenience gebündelt ist, verantwortet und steuert das Projekt in Bispingen. Das Unternehmen LateBird hat die Technologie entwickelt und bereitgestellt.

Sofortverzehr im Fokus, aber auch Waren für den täglichen Bedarf

Intuitive Bedienung am Terminal, so wie man es vom SmartPhone kennt, macht den Einkauf unkompliziert. (Lekkerland SE)
REWE_EnBW_Bispingen-3_Quelle-Lekkerland.jpg

Zur Auswahl stehen viele Artikel – unter anderem für den Sofortverzehr wie zum Beispiel Joghurt, Eis und eine große Auswahl gekühlter Getränke. Zusätzlich sind Waren für den täglichen Bedarf erhältlich, die auf dem Weg in den Urlaub und nach Hause nützlich sind, wie Brotaufstriche, Pasta und Tiefkühlpizza. „Für den Konsumenten ist der Einkauf sehr einfach möglich und schnell erledigt“, erklärt Alexander Burghardt, verantwortlich für die operative Geschäftsführung beim Anbieter des Einkaufssystems LateBird. Bestellungen sind an den eingebauten Terminals möglich. Ein Einkauf ist – bei circa zehn Produkten – innerhalb von zwei bis drei Minuten erledigt. Die intuitive Bedienung, wie man sie vom Smartphone oder den Touch-Displays bei Fast-Food-Anbietern kennt, macht den Einkauf unkompliziert. Bezahlt wird immer bargeldlos. Dabei kann der Kunde wählen, ob er mit EC-Karte, Kreditkarte (MasterCard oder Visa) sowie Apple Pay, GPay oder VPay zahlen möchte.

Der Container ist zwölf Meter lang und drei Meter breit. Im nicht zugänglichen Teil des Containers befinden sich die mit den Produkten bestückten Systemschränke. Im Kundenbereich sind zwei Terminals und zwei Warenausgabebänder installiert. Dieser Bereich ist verglast und über automatische Türen zugänglich. Der Container ist 24 Stunden, an sieben Tagen in der Woche geöffnet. Und: Das Sorgenkind des Handels, der Warendiebstahl, ist im LateBird ausgeschlossen. Denn der Kunde kommt erst dann mit der Ware in Kontakt, wenn die Bestellung ausgelöst und die Bezahlung erfolgt ist.

Was haltet ihr von diesem spannenden Thema?  Bitte schreibt uns indes eure Meinung auf Supermarkt Inside.

 

Content und Fotos: Pressemitteilung der LateBird Deutschland GmbH vom 5.10.2022

Serien Navigation<< Erster LateBird wird flüggeGorillas in Not! >>

Trend

Nach Oben