Branchen-News

E-Commerce kostet 50.000 Geschäfte

Düstere Zeiten für deutsche Einzelhändler?

Der E-Commerce könnte den stationären Handel bald zum Großteil ins Aus drängen. Eine Beratungsfirma warnt: In zehn bis 15 Jahren sei jedes zweite Filialunternehmen vom Markt verschwunden.

Ist die kürzliche Pleite des Einzelhändlers Butlers nur der Anfang eines Geschäfts-Sterbens in riesigem Umfang?  Der Onlinehandel, so warnen einige Branchenbeobachter schon länger, verändere dramatisch das Kaufverhalten der Konsumenten.

Wie die Welt am Sonntag meldete, hat die Beratungsfirma Oliver Wyman in einem aktuellen Bericht prophezeit, dass es zu „tektonischen Verschiebungen“ kommt. Glaubt man diesem Szenario, werden in zehn bis fünfzehn Jahren fünfzig Prozent der Filialunternehmen vom Markt verschwunden sein.

Und der Rest? Die restlichen Unternehmen würden dieser Prognose nach aufgekauft oder müssten fusionierten. Der HDE (Handelsverband Deutschland) prognostiziert passend dazu den Verlust von 50.000 Geschäften in den nächsten Jahren. Nicht ein Domino-Day, sondern die Domino-Years könnten folgen. Müssen die ersten Geschäfte schließen, bleiben immer mehr Kunden weg. Ein Stein nach dem anderen fällt. Das Wachstum im deutschen Handel wird derzeit fast ausschließlich durch den Onlinehandel getrieben. Der Anteil ist in den letzten zehn Jahren von vier auf zehn Prozent gestiegen. Ein Ende dieser Entwicklung ist nicht abzusehen.

Jetzt könnte E-Commerce auch dem Lebensmittelhandel das Wasser abgraben

Das soll aber erst der Anfang sein. Als nächstes Segment könnte der bisher fast unantastbare Lebensmittel-Einzelhandel betroffen sein. Das große „Feindbild“ trägt einen Namen: Amazon-Fresh! Der baldige, großflächige Start schwebt wie eine Drohne über Deutschland, zurzeit über Berlin. Im April erfolgt der Start. Frank Lehmann wird hier in unserem Blog darüber berichten.

Die traditionellen Lebensmittelhändler müssen dagegenhalten können.

Frank Lehmann von Retail-Profiling bietet, in einem seiner Vorträge, neben dem plastischen Bild zur Situation auch Lösungen an. Alles weitere über unser Kontaktformular unter

www.retail-profiling.de

oder einfach über den Link in der Navigationsleiste unseres Blogs.

Foto: SMI

 

Serien Navigation<< WLAN: Stationär geht OnlineKommt Amazon-Fresh im April 2017 nach Deutschland? >>

Trend

Nach Oben