Ampel Foodzies

Ampel Foodzies goes vegan – vegane Fischstäbchen im Test

Vegane Fischstäbchen im Vergleich!

Es ist Sommerzeit – auch wenn sich das in Deutschland dank der Temperaturen nicht ganz so anfühlt. Viele fliehen deshalb in den Süden. Dort gibt es weißen Strand, Sonnenschein und das sanft vor sich hin plätschernde Meer. Herz, was willst du mehr? –  Gutes Essen!! Das würde unser Herz sofort zu uns sagen. Und was darf am Meer nicht fehlen? Genau, leckerer Fisch. Aber was macht man, wenn man Veganer ist und den Geschmack trotzdem haben möchte? Im Urlaub sieht es dann leider schlecht aus. Zu Hause gibt es dann schon mehr Möglichkeiten. Wie schon in unserem letzten Ampel-Foodzies-Test beschreiben, wächst der vegane Lebensmittelmarkt rasant. Es gibt kaum mehr ein Produkt, was es nicht gibt. Und so sind wir auch bei der Suche nach einer Fischalternative fündig geworden – vegane Fischstäbchen haben es uns angetan.

Im Uhrzeigersinn von oben links: Lidl ,Penny, Iglo, Aldi

Bei Lidl, Aldi und Penny haben wir bei den Eigenmarken zugeschlagen. Dazu haben wir noch die veganen Fischstäbchen vom Branchenprimus Iglo gekauft. Im Netto war das Regal leider leer. Sehr schade! Es hindert uns aber nicht daran, die anderen Produkte auf Herz und Nieren oder besser gesagt auf Reismehl und Weizenprotein zu testen.

Im Uhrzeigersinn von oben links: Lidl ,Penny, Iglo, Aldi

Reismehl und Weizenprotein sind die perfekte Überleitung zu den allgemeinen Infos. Bei Lidl haben 300 g vegane Fischstäbchen aus der Tiefkühlung für 1,99 € bekommen. Sie basieren auf Blumenkohl und auf Reismehl. 1,99 € haben wir auch bei Penny gezahlt. Bekommen haben wir dafür 200 g vegane Stäbchen, die auf Weizenprotein basieren. Weizenproteine sind auch die Basis von den 175 g veganen Bio-Stäbchen von Aldi. Dazu kommt noch Tofu. Auch hier haben wir 1,99 € gezahlt. Bei den Iglo-Fischstäbchen mussten wir mit 3,29 € ein wenig tiefer in die Tasche greifen. Dafür haben wir 336 g Fischstäbchen aus Reis und Weizen bekommen.

Verpackung

Der erste Blick geht wie immer auf die Verpackung. Und da haben wir direkt das Gefühl, dass die Händler die letzten Artikel von uns gelesen haben. Denn wir sehen fast kein Plastik. Die veganen Fischstäbchen von Aldi, Lidl und von Iglo sind tatsächlich in einem Karton. Das freut uns, aber vor allem die Umwelt.

von links: Lidl, Penny, Aldi, Iglo

Penny dagegen kommt mit der klassischen Plastikverpackung daher. Nicht optimal. Das gleiche lässt sich über das Design der Verpackung sagen. Es sieht lieblos aus und ist kein richtiger Eye-Catcher. So begeistert man die Kunden nicht zum Zugreifen. Gut finden wir, dass die Zubereitungshinweise schön übersichtlich dargestellt sind. Das macht es einfach. So mögen wir das. Die Inhaltstoffe und Nährwerte sind übersichtlich, aber sehr klein. Aber wir haben ja zum Glück aus dem letzten Test gelernt und hatten die Lesebrille schon parat. Die haben wir auch bei den Inhaltstoffen bei Aldi gebraucht. Ansonsten wusste Aldi zu überzeugen. Schickes Design und übersichtliche Zubereitungshinweise. Leider waren die Fischstäbchen innerhalb des Kartons noch in einer Plastikfolie. Besonders hervorgestochen ist, dass sogar Entsorgungshinweise auf dem Karton stehen. Auch Lidl bietet das an. Die Zubereitungshinweise sind mit einem Bild sehr übersichtlich dargestellt. Die Fischstäbchen liegen jedoch auch in einer Plastikfolie.

Im Uhrzeigersinn von oben links: Lidl ,Penny, Iglo, Aldi

Und wie schlägt sich unser Markenprodukt? Das Design finden wir top. Sehr modern, sehr ansprechend. Inhaltsstoffe und Zubereitungshinweise sind gut erkennbar. Hervorheben kann man hier, dass die Verpackung den Nutri-Score kennzeichnet und viele Infos (z.B. Vorteile des Produktes, Entsorgungshinweise) auf der Rückseite stehen. Nach Plastik sucht man hier vergebens. Das gefällt uns.

Alles in allem hat uns die Verpackungen von Iglo am besten gefallen. Das Design hat es rausgerissen. Dazu kommt die Karton-Verpackung. Dafür gibt es eine grüne Ampel. Lidl und Aldi fallen durch den geringen Plastikanteil ein wenig ab und bekommen deshalb die grün-gelbe Ampel. Penny kann durch das Plastik nicht mehr als die gelb-rote Ampel bekommen.

Zubereitung

Hier gibt es nichts zu beanstanden. Die veganen Fischstäbchen von Lidl und von Iglo haben wir, wie vorgeschrieben, 10 Minuten in der Pfanne gebraten. Danach waren sie außen knusprig und innen auch durch. Die Stäbchen von Aldi und Penny haben wir 4 bzw. 6 Minuten gebraten und auch hier gab es Nichts zu Meckern. Einwandfrei. Für alle gibt es die grüne Ampel.

Geschmack

Nach dem letzten Test hatten wir hohe Erwartungen. Wir haben es uns auf der Terrasse gemütlich gemacht und gehofft, so ein wenig Urlaubsstimmung zu erzeugen. Und es ist dank der Produkte auch gelungen. Die Penny-Fischstäbchen waren schön knusprig und hatten einen guten Biss. Auch geschmacklich konnten sie überzeugen. Sie waren lediglich ein wenig fad. Ähnlich erging es uns bei den Fischstäbchen von Iglo. Außen waren sie extrem knusprig. Innen schön bissfest, jedoch auch etwas fad. Das Innere von Aldi dagegen war sehr würzig. Es hat aber mehr nach Falafel als nach Fischstäbchen geschmeckt. Im Vergleich zu den anderen war die Panade nicht so knusprig.

Im Uhrzeigersinn von oben links: Lidl ,Penny, Iglo, Aldi

Anders bei Lidl. Die veganen Fischstäbchen waren schön knusprig. Innen eher geleeartig, aber von Geschmack sehr nah an normalen Fischstäbchen. Das hat uns sehr gut gefallen. Deshalb bekommt Lidl auch die grüne Ampel von uns. Knapp dahinter liegen Penny und Iglo. Beide bekommen durch die etwas fade Füllung eine grün-gelbe Ampel. Aldi fällt durch das Zusammenspiel von Füllung und Schale ein wenig ab. Es gibt eine gelbe Ampel. Der gesamte Test ist natürlich subjektiv aus unserer Sicht bewertet. Um ein besseres Ergebnis zu erzielen, haben wir sogar gemeinsam mit Freunden getestet. Zum Glück waren wir uns einig, sonst wär es nichts geworden mit der Urlaubsstimmung…

Preis-Mengen-Verhältnis

Bei den Discountern haben wir zwar überall 1,99 € bezahlt, aber überall etwas Unterschiedliches bekommen. Dass wir bei Aldi 125 g und bei Penny 100 g weniger als bei Lidl bekommen haben, finden wir enttäuschend. Aldi hat jedoch Bio-Stäbchen. Für einen nachhaltigen und kontrollierten Anbau zahlen wir gerne mehr. Der Unterschied zu Lidl ist jedoch schon immens. Deshalb gibt es eine gelbe Ampel für Aldi. Das gleiche gilt für Penny. Der Mengen-Unterschied ist einfach enorm. Lidl überzeugt vollkommen und bekommt deshalb eine grüne Ampel. Selbstverständlich ist, dass Iglo als Markenprodukt teurer als die Konkurrenz ist. Dafür gibt es aber mit 336 g auch viel für den Preis. Bei Lidl kann natürlich nicht mitgehalten werden. Mit Aldi und Penny hingegen schon. Dafür gibt es eine gelbe Ampel.

 

Vegane Fischstäbchen – das Fazit:

Der Test hat sich eindeutig gelohnt. Wir waren danach satt und glücklich. Am meisten konnte uns Lidl überzeugen. Der gute Preis und der beste Geschmack sorgen für einen unangefochtenen 1. Platz. Dahinter kommt Iglo. Der Markenartikel konnte mit der Verpackung und einem guten Geschmack punkten. Negativ fällt der Preis ins Gewicht. Den 3. Platz schnappt sich Penny. Durch die Plastik-Verpackung kann der Rewe-Discounter den Preis-Vorteil gegenüber Iglo nicht ausnutzen. Ganz knapp hinter Penny steht Aldi. Geschmacklich ist das Produkt leider sehr von den anderen abgefallen. Unterm Strich lässt sich jedoch sagen, dass uns die veganen Produkte wieder einmal begeistert haben. Zumindest der Abend des Tests hat sich nach Sommer- und Urlaubszeit angefühlt.

Habt ihr schon einmal vegane Fischstäbchen getestet? Wenn ja, teilt eure Erfahrungen mit uns auf Supermarkt Inside oder bei Facebook Welches Produkt sollen wir das nächste Mal für euch testen?

Bilder: Redaktion Supermarkt Inside

Serien Navigation<< Ampel-Foodzies testen BackshopsAmpel-Foodzies testen Backshops der Vollsortimenter >>

Trend

To Top