Großflächen

Edeka macht jetzt beim Real-Deal Tempo!

Knapp die Hälfte der ehemaligen 270 Real SB-Warenhäusern haben schon eine klare Perspektive! Das bedeutet leider auch, dass für über 100 Real- Märkte noch Ungewissheit besteht.

E-Center im Stern-Center Potsdam

Die SB-Warenhauskette Real wird zerschlagen, darüber haben wir schon reichlich berichtet. Das bedeutet, dass der größte Teil der zuvor rund 270 Real-Filialen in Deutschland entweder von einem anderen Händler übernommen oder für immer geschlossen wird. Viele Übernahmen passierten bereits 2021 und 2022. Den Löwenanteil der Filialen hat sich die Handelskette Kaufland gesichert. Aber auch Edeka, Globus und Rewe haben sich in den vergangenen Wochen und Monaten an der Real-Zerschlagung beteiligt und übernehmen mehrere Standorte in Deutschland.

Übernahmen von 30 Real- Standorten jetzt durch die Edeka

Nun geht es auch bei der Edeka weiter. Nachdem es über Monate ziemlich ruhig geblieben war, stehen nun die Termine der Übernahmen von 30 ehemals Real– Standorten wohl fest. Es ist mit einem zusätzlichen Umsatzvolumen von ca. einer Milliarde Euro zu rechnen. Noch vor einigen Monaten hatte Edeka beim Kartellamt noch um weitere Real- Standorte gerungen und zu guter Letzt auch 64 Standorte genehmigt bekommen. Das Kartellamt prüft und analysiert bei Übernahmen jeweils das tatsächliche Einzugsgebiet der Kunden, sowie die Absatzkanäle für Lieferanten. 

Nun kann die Edeka zumindest an einigen alten Real- Standorten gute Nachrichten verkünden. Die Edeka Südwest bekommt Nürtingen und Böblingen-Hulb, Edeka Rhein- Ruhr Ratingen und Rhede- Vardingholt. Besonders der Markt in Böblingen ist ein bisher sehr umsatzstarkes Haus mit einer Fläche von ca. 13.000 qm. Die Übergabe kommt im Mai, dann soll ein Marktkauf ein eigener Regie eröffnen. Auch positiv, alle Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind übernommen.

Sechs der 64 genehmigten ehemals Real- Märkte, kann Edeka seitens der Vermieter doch nicht übernehmen. Hier haben Globus und Kaufland den Vorzug erhalten. Drei weitere Märkte gehören zu einem Gesamtpaket, die vom neuen Real-Eigentümer Sven Tischendorf und zwei ehemals Real- Managern weiter geführt werden. Sieben Standorte sind noch nicht entschieden, vier weitere Standorte lässt Real mit einer in die Kategorie „Schließung vor Übergabe“ einfließen.

Adolf Scheck ist auch wieder dabei….

Weitere sechs Standorte sind noch komplett offen, an wen diese gehen. Hier kann es noch passieren, dass Edeka doch weniger bekommt, wie anfangs gedacht. Immerhin konnte sich der Edeka Händler Adolf Scheck, der schon 16 Märkte betreibt, die Real- Standorte in Brühl und Sinzheim vorzeitig sichern. In den Berlin- Spandau- Arkaden hat die Edeka Minden- Hannover den Real übernommen. Hier soll demnächst ein E- Center die Türen öffnen.

In Bayern konnte sich Edeka bislang drei Real-Standorte – in Aschaffenburg, Kronach und Neumarkt nehmen. Dazu soll noch der Real im Mercado-Einkaufszentrum in Nürnberg kommen. Der Real- Markt dort war mit einer Fläche von über 7300 Quadratmetern bislang das größte Geschäft in dem Shoppingcenter. 

Bis die Real-Zerschlagung wirklich komplett abgeschlossen ist und die Zukunft aller ehemaligen Standorte geklärt ist, könnte also wird wohl noch etwas Zeit ins Land gehen.

Bitte schreibt uns indes eure Meinung zu diesem Thema auf Supermarkt Inside und  meldet euch gleich auf der Startseite zum unserem kostenlosen Report an!

Bilder: Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< Real-Deal: Wer beliefert die Reste von Real?Real-Deal: Bei Real ist schon wieder ne Menge los! >>

Trend

Nach Oben