Kaufland

Real-Deal: Kaufland will noch mehr Real`s

Dieser Beitrag ist Teil 45 von 58 in der Serie Real-Deal

Real-Deal: Kaufland ist noch lange nicht satt! In den vergangenen zwei Jahren hat die deutsche Nr.1 auf der Großfläche, bereits 94 ehemalige Real- Häuser erfolgreich integriert.

Im Frühjahr 2020 hatte zunächst der russische Real-Eigentümer SCP die angeschlagene SB-Warenhauskette von der Metro erworben, um sie anschließend weiterzuverkaufen. Schon Ende Dezember 2020 gab es grünes Licht vom Bundeskartellamt zur Übernahme durch die Schwarz- Gruppen- Tochter Kaufland von 92 ehemaliger Real- Häuser. Dazu gab es noch eine zusätzliche Freigabe für weitere 22 Märkte der ehemaligen Metro- Tochter. Damit konnte Kaufland nun bis 114 Real- Filialen in sein eigenes Handelskonzept in der Zukunft integrieren dürfen. Zusätzlich wurden ca. 9000 ehemalige Real- Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen übernommen worden. Der letzte neu umgebaute Real- Markt ist der Standort in Mainz gewesen. Doch Kaufland will anscheinend noch mehr Märkte integrieren.

Vorzeigemarkt in Mainz.

Der 94. Umgebaute Markt ist der Standort in Mainz im Gutenberg- Center. Der Markt hatte in der Vergangenheit keinen „guten Ruf“, obwohl der Standort gut sei. Hier will Kaufland nun den Markt wieder nach vorne bringen. In dem Gutenberg- Einkaufscenter sind nun auch attraktive Mieter wie z.b. die Müller Drogerie, Decathlon oder auch Smyths Toys mit eingezogen. Vor allem im Verkaufsflächenbereich hatte sich in den vergangenen Monaten viel bewegt. Der neue Kaufland überzeugt durch ein neues, hochwertiges Erscheinungsbild mit modernen Farben und hellem Holz. Auch gibt es eine komplett neues Beleuchtungskonzept. Das Thema Klima- und energieschonende Technik ist auch mit umgesetzt. Zum Heizen und Kühlen kommen Luft-Wasserwärmepumpen zum Einsatz, zum Be- und Entlüften der Filiale wird eine Klimaanlage mit Plattenwärmetauscher genutzt. Die Verkaufsfläche beträgt rund 7.300 Quadratmetern und umfasst ca. 35.000 Artikel, das Umsatzpotential liegt bei über 50. Mio. € Umsatz.

Früher Extra dann Real, jetzt Kaufland in Viersen!

Auch ist die Stärkung der Regionalität für Kaufland ein wichtiges Anliegen. Bei der Sortimentsauswahl wird ein Schwerpunkt auf Produkte der Lieferanten aus der Region gelegt. Neben bekannten Markenartikelherstellern finden sich auch zahlreiche Erzeugnisse mittelständischer Unternehmen im Sortiment. Im Markt selbst sind auch Firmen wie Depot oder Tchibo mit eigenen Flächen integriert. Dazu runden Sortimente aus dem Technik- und Gartenbereich das Sortiment ab.

Weitere Umbauten in Zukunft geplant.

Kaufland hat nun weitere ehemalige Real- Standorte im Visier, da der Eigentümer SCP noch weitere Immobilien besitzt, die für Handelsunternehmen interessant sind. An dem Beispiel in Mainz konnte man gut sehen, dass Kaufland auch Flächen mit mehr als 5000 qm gut und professionell umsetzen kann. Im Haus in Mainz sind nun über 7000 qm an Verkaufsfläche besetzt, so dass bei einer Ursprungsfläche von 12.000 qm noch Möglichkeiten Platz für weitere Mieter ist. Es bleibt abzuwarten, wer letztendlich noch weitere Standorte besetzen kann.

Was haltet ihr von diesem spannenden Thema?  Bitte schreibt uns indes eure Meinung auf Supermarkt Inside.

Foto: Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< Real-Deal: MARKTKAUF bei Berlin eröffnet!Real-Deal ist abgeschlossen – Kaufland hat es geschafft! >>

Trend

Nach Oben