Globus

Globus will auch Real-Standorte…

Globus sieht sich als weiterer Abnehmer für Real-Standorte

Jetzt nach dem Closing des Verkaufs von Real an die SCP Group/ Partner X+Bricks zum 25. Juni 2020 hat nun auch Globus aus St.Wendel sein weiteres intensives Interesse an Real-Standorten zum Ausdruck gebracht.

Das erfolgreiche Einzelhandelsunternehmen bestand ursprünglich aus Globus SB-Warenhäusern. Mittlerweile gibt es auch als Fachmärkte wie Baumärkte, Hela-Profi-Zentren sowie Alphatecc.-Elektrofachmärkte. Dort sind aktuell in etwa 18.500 beschäftig. Ihre Standorte sind in Deutschland, Russland, Tschechien und Luxemburg. Globus betreibt insgesamt in Deutschland 47 x SB-Warenhäuser, 90 x Baumärkte, 6 x Alphtecc-Elektrofachmärkte.

Zielvorstellung von Globus

Wie bereits geplant ist, soll ein Großteil der Real-Märkte an die Händler von Kaufland, Edeka und Rewe weitergegeben werden. Globus möchte allerdings 16 Standorte in 9 Bundesländern übernehmen. Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen, Niedersachen und Mecklenburg-Vorpommern sollen die Schwerpunkte sein. An real.de besteht hingegen kein Interesse. Die Saarländer kündigten an, dass sie alle Mitarbeiter an den Standorten übernehmen wollen. Hinzu planen sie weitere Stellen zu schaffen. In der Vergangenheit haben sie von Real bereits Filialen übernommen und dort wurde die Belegschaft mehr als verdoppelt.

Die Saarländer bangen noch

Seit April ruhen die Gespräche mit der SCP Group und somit ist eine Übernahme derzeit noch nicht absehbar. Wie bereits Verhandlungen über die Übernahme von Kaufland und Edeka durchgeführt wurden, sehen sich die Saarländer davon noch weit entfernt. Laut Inhaber von Globus, Thomas Bruch, fühlen sie sich nachrangig behandelt. Demzufolge möchten sie die Gespräche wieder dringend aufnehmen.

Edeka, Rewe und Kaufland haben sich bereits mehr als die Hälfte der Standorte von Real gesichert. Es ist davon auszugehen, dass die Rosinen bereits aus dem Real-Paket herausgepickt wurden. Demzufolge zweifelt Globus an, ob das Unternehmen überhaupt zu Zuge kommt und wenn, welche Gurken-Standorte es noch seien könnten. Sie befürchten sogar, dass sie gegebenenfalls leer ausgehen könnten. Die Globus-Gruppe hofft aber auf das Kartellamt, das über diesen Deal wacht und demzufolge entscheidet wer welche Märkte final übernehmen darf. Denn laut Thomas Bruch gibt das Kartellamt auch den kleineren Wettbewerbern eine Chance.

Die SCP Group/ Partner X+Bricks ist der Meinung, dass Globus kein einfacher Verhandlungspartner sei und die SCP wolle schnellstmöglich ihre Standorte weiterverkaufen, um schnell die Bücher schließen zu können. Hinzu bieten die Saarländer offensichtlich nicht den erwarteten Preis. Es ist aber damit zu rechnen, dass die restlichen Real-Pakete an die Interessenten gehen, die am meisten zahlen. 

 

Bitte schreibt uns eure Meinung über Standort-Übernahme von Globus auf Supermarkt Inside oder auf Facebook.

 

Bilder: Archiv Supermarkt-Inside 

Trend

Nach Oben