Werbung
Globus

Globus macht sich in Russland breit

  • Globus macht sich in Russland breit

Globus plant weitere Expansion in Russland

Vor 13 Jahren ist Globus nach Russland gegangen. Der Markteintritt ist gelungen. Das Unternehmen konnte Fuß fassen. Der geschäftsführende Gesellschafter Thomas Bruch ist zufrieden. Denn inzwischen gibt es 15 russische Märkte. Und der 16. soll demnächst folgen. Bisher sind alle Märkte im Großraum Moskau angesiedelt. Im Umkreis von 280 Kilometern sind sie angesiedelt.  Jetzt aber wird Globus mutiger. Südrussland, Sankt Petersburg und die Wolga-Region sind im Gespräch. Bruch hat kein konkretes Datum genannt. Er spricht ganz vage von den nächsten Jahren. Zunächst gibt es noch rund um Moskau Veränderungen.

Globus baut neues Logistikzentrum

So entsteht im Norden der Stadt in Puschkino ein neues Logistikzentrum. 100 Millionen Euro investiert Globus dafür. Schon 2020 soll es in Betrieb gehen. Die Lagerfläche wird 80.000 Quadratmeter umfassen. Circa 900 neue Arbeitsplätze wird es bringen. Außerdem soll im Süden von Moskau ein neuer Hypermarkt gebaut werden. Anscheinend investiert die Globus-Gruppe am meisten in Russland.  Bruch rückt dabei keine genauen Zahlen raus. Aber die Expansionspläne und Äußerungen sprechen für sich. Russland punktet einfach mit guten Umsatzzahlen. Wobei man da schon genauer hinschauen muss.

Gute Umsatzzahlen in Russland

Aus europäischer Sicht stagnierte der Euro-Umsatz bei Globus im Geschäftsjahr 2018/19 bei 1,43 Milliarden Euro. Das liegt aber anscheinend an den Wechselkurseffekten. Der russische Rubel ist einfach zu schwach. Denn das Management kommt auf ein Umsatzplus von 6,4 Prozent, wenn es in der Landeswährung bleibt. Dies ist auch durchaus berechtigt, denn Globus agiert wie ein russischer Händler. Das Unternehmen kauft vor Ort in Rubel ein. Der Umsatz liegt bei 107,01 Milliarden RUB. Im Geschäftsjahr 2017/18 erwirtschaftet das Unternehmen bei einem Wachstum von 1,25 Milliarden Euro ein Ebit von 89 Millionen Euro. Im Vergleich dazu erwirtschaftet die SB-Warenhaus-Sparte in Deutschland 2,7 Milliarden Euro Warenumsatz und 11,5 Millionen Euro Ebit. Kein Wunder also, dass Bruch auf Russland setzt.

Spannend, wie sich Globus in Russland behaupten wird. Schreibt uns bei Supermarkt Inside oder auf Facebook, wie ihr die weitere Entwicklung einschätzt.

Fotos: Archiv Supermarkt-Inside

Werbung
Kommentieren

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung

Trend

Werbung
Nach Oben