Bonial

Bonial gibt’s jetzt auf die Ohren

Dieser Beitrag ist Teil 69 von 73 in der Serie Bonial

Getreu dem Motto “Geht ins Ohr, bleibt im Kopf” setzt Bonial zum Frühlingsbeginn erstmals eine groß angelegte Audio-Kampagne mit namhaften Podcasts wie Baywatch Berlin oder Stammplatz um.

Foto: Bonial

In den aktuellen Bonialinsights informieren die Macher über die vielfältigen News so….

Mit diesem Schritt investieren wir nicht nur in den Ausbau unserer Reichweite und erreichen bis zu 1 Mio. Hörer:innen pro Folge, sondern bewerben auch ganz nebenbei einige unserer Bonial-Partner – besser könnte es nicht sein.

Mit dem Frühling starten wir auch unsere Event-Saison. Ob beim LZ Retail Media Day 2024 oder beim INSIDE Branchen-Gipfel zum Thema “Nachhaltiges Marketing – mit Sinn und Verstand” – Bonial liefert wertvolle Impulse, wie erfolgreiche Handelswerbung nachhaltig gelingen kann.

Wie wichtig es geworden ist auf digitale Kanäle bei der Angebotskommunikation zu setzen, verdeutlichen unsere Zahlen des Monats, die sich mit dem veränderten Nutzerverhalten beschäftigen. Dies bestätigt auch Dr. Robert Kecskes, Senior Insights Director Germany der GfK in unserer Rubrik “3 Fragen an“.

Zahlen des Monats

3 Fragen an…

Dr. Robert Kecskes, Senior Insights Director Germany, Consumer Panel Services GfK

1. Ist die Zeit des Handzettels abgelaufen?

Wir beobachten seit 2022 einen anhaltenden Pragmatismus der Shopper beim Kauf von FMCG, was eine Folge des anhaltenden Dauerkrisenmodus ist, in dem sie sich befinden. Hinzu kommt eine steigende Wut gegenüber den gefühlt oft unangemessenen Preiserhöhungen. Obwohl der Blick in die Daten eine abnehmende Dynamik bei Preiserhöhungen offenbart und gleichzeitig die Nominallöhne in 2023 gestiegen sind, halten Wut und Pragmatismus der Shopper weiter an. Die Folge ist eine erhöhte Preissensibilität in der Bevölkerung sowie damit verbunden eine anhaltend hohe Bedeutung der Preis-Promotions (und somit auch des Handzettels). Das heißt aber keinesfalls, dass dieser zwangsläufig auf Papier vorliegen muss. In unserer Studie „Die Zukunft des Handzettels“ konnten wir einen klaren Trend, weg vom klassischen Papier-Handzettel hin zu den digitalen Alternativen, erkennen.

2. Also sind die Shopper grundsätzlich offen für digitale Alternativen?

Der Blick zurück zeigt, dass sowohl Papier- als auch Online-Handzettel in den letzten beiden Jahren wieder intensiver genutzt wurden. Der Fokus liegt dabei nach wie vor auf Nutzung der Papier-Handzettel. Die Akzeptanz für digitale Alternativen steigt jedoch rasant an, wodurch sich das Gewicht spürbar dynamisch in Richtung des Online-Handzettels verschiebt. Diese Entwicklung ist leichter zu verstehen, wenn man die Handzettel-Nutzer:innen in unterschiedliche Gruppen einteilt: Die Modernen Angebotssuchenden (lesen ihre Handzettel online und nicht in Print) wachsen, wenn auch noch auf kleinem Niveau. Die Multichannel-Fans (verwenden in ihrem Shopping-Alltag sowohl Online- als auch Print-Handzettel) zeigen den größten Zuwachs aller Gruppen. Die Papier-Liebhaber:innen hingegen (nutzen keine Online-Handzettel) verlieren anhaltend und deutlich während der letzten 5 Jahre. Gleichzeitig bleibt der Anteil der Handzettel-Verweiger:innen (die vierte Gruppe) über die Zeit konstant. Neben dem Wachstum in den Gruppen derer, die Online-Handzettel verwenden, konnten wir zudem einen deutlichen Indikator für eine anhaltende Entwicklung feststellen: Es gibt eine hohe Akzeptanz für die Abkehr von Papier Handzetteln in allen Gruppen. Die Verschiebung zu digitalen Alternativen wird sich also noch beschleunigen!

3. Wie sieht die Zukunft der Angebotskommunikation aus?

Das Tempo der Umstellung weg vom Print-Handzettel ist angebotsgetrieben. Je mehr Händler:innen dem Beispiel von REWE folgen, desto schneller wird der Wechsel auch insgesamt vollzogen. Dabei ist eins klar: Die Zukunft des Handzettels ist digital und Händler:innen werden dauerhaft nicht darum herumkommen ihre Angebotskommunikation entsprechend zu gestalten. Aber vor uns liegt auch erst einmal eine Übergangszeit, weshalb der Papier-Handzettel auch in den nächsten Jahren weiter relevant bleiben wird. In dieser Zeit wird es sehr wichtig sein, die Bedürfnisse der Kund:innen zu verstehen, um die Umstellung möglichst reibungslos zu gestalten.

Stories des Monats

Bonial setzt Audio-Kampagne mit namhaften Podcasts und Persönlichkeiten um

Bonial, führender Anbieter im Bereich der digitalen Angebotsplattformen, hat mit der App kaufDA eine erfolgreiche native Podcast- Kampagne gestartet. Hierfür kooperiert Bonial mit bekannten Podcasts und prominenten Persönlichkeiten. Die sieben ausgewählten Podcasts, darunter Baywatch Berlin, erreichen bis zu 1 Mio. Hörer:innen pro Folge. Mehr

Wie wirkt sich KI auf die verschiedenen Arbeitsbereiche bei Bonial aus?

Unser Kollege Philipp Johannis, Head of Data bei Bonial, steht im Video-Interview im Fokus, wenn es um das Thema KI im Arbeitsalltag geht. Welchen Einfluss hat die Einführung von KI auf den Arbeitsalltag bei Bonial und welche konkreten Veränderungen resultieren daraus für die täglichen Abläufe? Diese und weitere spannende Fragen wurden im Interview behandelt, wobei auch die Erkenntnisse der Innovation Days, einem dreitägigen Hackathon bei Bonial, präsentiert wurden. Zum Video

Bonial beim Auftaktworkshop des EHI Initiativ-Projekts CO2 effizientes Marketing

Obwohl CO2-Berechnungen für gedruckte Werbematerialien existieren, fehlen solche Daten für digitale Kanäle. Als verantwortungsbewusstes Unternehmen ist es uns wichtig, den digitalen Verbrauch unserer Produkte zu erfassen. Daher sind wir stolzer Teilnehmer des neuen Projekts CO2 effizientes Marketing des EHI. Der Auftaktworkshop legte die Grundlage für eine datenbasierte und ergebnisorientierte Analyse. Mehr

Bonial x LZ Retail Media Day 2024

Save the Date für den LZ Retail Media Day am 16. April 2024 in Frankfurt am Main, denn wir von Bonial sind mit von der Partie! Nina Ascheron-Polter, Director Brands bei Bonial Germany und Stellvertretende Vorsitzende der BVDW Fokusgruppe “Retail Media Ecosystem”, wird mit weiteren Branchenexpert:innen beim LZ Talk über spannende Retail Media Themen sprechen. Mehr

Bonial x INSIDE Branchen-Gipfel 2024

Save the Date für den INSIDE Branchen-Gipfel am 7. Mai 2024 in München – das führende Kreativtreffen im deutschsprachigen Möbelmarkt. Das diesjährige Motto lautet: „Und jetzt? Auf der Suche nach guten Antworten – mit Sinn und Verstand!” Sebastian Kerkhoff, Senior Vice President Sales bei Bonial, wird auf der Bühne stehen und wertvolle Impulse für das Handelspanel liefern. In seinem Vortrag wird er das Thema „Nachhaltiges Marketing – mit Sinn und Verstand“ behandeln.

Was haltet ihr von diesem Thema? Bitte schreibt uns indes eure Meinung auf Supermarkt Inside.

Fotos: Archiv Supermarkt-Inside oder wie gekennzeichnet.

Serien Navigation<< Bonial: Neuaufstellung im Management“Deutschland sucht den Lieblingsladen” >>

Trend

Nach Oben