Bonial

Bonial Insights Dezember 2022 – Ihr monatliches Business Update

Dieser Beitrag ist Teil 55 von 73 in der Serie Bonial

Das Jahr 2022 neigt sich dem Ende zu und es war ein gutes Jahr für Bonial….

Christoph Eck-Schmidt, Bonial International

Aber vielleicht geht es Ihnen ähnlich wie mir: Dieses Jahr fällt es mir nicht leicht, vorrangig auf die positiven Dinge zurückzublicken, die uns widerfahren sind – denn dieses Jahr war geprägt von Situationen und Herausforderungen, die wir uns in diesem Ausmaß lange nicht hätten vorstellen können: Krieg in Europa, Inflation, Energiekrise.

2022 war wirtschaftlich anstrengend, nervenaufreibend und gleichzeitig auch ermüdend, denn gefühlt wartete an jeder Ecke eine neue Herausforderung: Lieferschwierigkeiten, Papierpreisentwicklung, gedämpfte Konsumlaune: Der Einzelhandel befindet sich seit Corona im permanenten Krisen-Modus.

Und doch merkt man oft erst in Krisenzeiten, wie stark man wirklich ist und dass Hindernisse dazu da sind, überwunden zu werden – mit starken Partnern an der Seite. Und es macht mich sehr stolz, dass Bonial den Einzelhandel seit über 14 Jahren als wichtiger und verlässlicher Partner unterstützt – in guten wie in schlechten Zeiten.

Ich möchte Ihnen allen am Ende dieses Jahres einen großen Dank aussprechen. Danke für Ihr Vertrauen und Ihren Glauben an die Kraft digitaler Angebotskommunikation. Ihre Herausforderungen sind unsere Herausforderungen. Die letzten Jahre haben gezeigt: Trotz aller Einschränkungen sind wir immer mit Ihnen in Kontakt geblieben, sogar noch näher zusammengerückt. Wir haben uns Ihrer Situation angepasst und für Sie immer die bestmöglichen Marketinglösungen entwickelt und umgesetzt. In Deutschland wie auch in Frankreich.

Mit Ihnen und durch Sie sind wir kontinuierlich gewachsen:

Vor drei Jahren hatten wir zwischen 40 und 50 Prozent der Top-50-Händler auf unserer Plattform. Heute sind es 80 Prozent – und bei den Top 10 sogar 100 Prozent. Noch nie waren wir so stark und parallel auf allen Kanälen vertreten wie jetzt. Und das zeigt Wirkung: Über 11 Millionen aktive Nutzer:innen im Monat interessieren sich für Ihre Produkte und Angebote auf kaufDA und MeinProspekt. Egal, wo die kaufinteressierte Zielgruppe gerade ist, Bonial ist bereits da. Mit dieser Strategie vereinen wir die Stärken unserer Apps für Händler und Nutzer gleichermaßen: maximale Reichweite für unsere Handelskunden und immer die besten Angebote für den preissensiblen User.

2022 war ein gutes Jahr für Bonial – dank Ihnen. Ich wünsche Ihnen ein gesundes Jahr 2023. Herzlichst, Ihr Christoph Eck-Schmidt

3 Fragen an Marlene Lohmann, Director FB Marketing bei EHI Retail Institute

1) Was ist die größte Auffälligkeit des „EHI-Marketingmonitor Handel 2022 – 2025″?

Unsere jährliche Mediamix-Studie zeigt, dass das „Dickschiff“ der Print-Handzettel gegenüber den digitalen „Schnellbooten“ in 2022 wieder Fahrt aufnehmen konnte. Sieben Punkte konnte Print gegenüber dem Vorjahr zulegen und erhält im Schnitt 37 Prozent Werbe-Budgetanteil. Für Digital stellen die Marketingverantwortlichen im Schnitt 31 Prozent (2021: 34 Prozent) bereit. Nach zwei schwachen Jahren ist der Abwärtstrend für Print im laufenden Jahr zwar gebremst, der Wachstumstrend für digitale Marketingkommunikation bleibt mittelfristig aber weiterhin ungebrochen.

2)  Wie schätzt der Handel den weiteren Trend der Budgetentwicklung printbasierter und digitaler Medien ein?

Im Mediamix des Handels verschieben sich sukzessive die Achsen. Während Digital in der Vergangenheit ein zuverlässiger Begleiter des Leitmediums Print-Prospekt war, wird Digital künftig die führende Rolle übernehmen. Das zeigen die Prognosen der Marketingverantwortlichen. Bis 2025 wird ein Budgetanteil von knapp über 40 Prozent für digitale Kundenkommunikation veranschlagt. Treiber sind vor allem das veränderte Mediennutzungsverhalten der Kundschaft, aber auch die stetig steigende digitale Kanalvielfalt sowie die Möglichkeit, datengestützt, automatisiert und messbar zu werben. Wenngleich die Digitalisierung das Handelsmarketing weiter durchdringt, wird die Handelskommunikation mit einem relevanten Printanteil crossmedial bleiben.

3) Was sind die drei größten Herausforderungen für den Handel im Marketingjahr 2023?

Zwei Themen, die unmittelbar miteinander in Verbindung ste­hen, dominieren das Ranking der Top-Herausforderungen: die Kundendaten und der Rohstoffmangel. Mithilfe von Kundendaten will der Handel die individu­elle, personalisierte Kommunikation zum Nut­zen der Kund:innen ausbauen, also relevanten Content mit bedarfsgerechtem, zur Situation pas­sendem Inhalt bereitstellen. Personalisierung ist das Stichwort der Stunde. Kundendaten sind nicht nur der Schlüssel für eine passgenauere Ausspielung digitaler Werbe­inhalte, sondern verhelfen auch den Printmedien zu erhöhter Effizienz in Produktion und Streuung. Stichwort: Programmatic Printing und Targeting. Digitale Marketing-Technologien bieten dem Handel die Chance, auf die Gießkanne zu verzichten und helfen zudem, den Herausforderungen der Papierknappheit zu begegnen. Innovative Technologien helfen also, die Position von Print-Marketing im Media-Mix zu festigen.

 

Content und Bilder/Grafiken: Bonial International GmbH, Hussitenstraße 32-33, 13355 Berlin

Serien Navigation<< Der „Bonial Day“ feiert den Handel – Lidl France holt den Award!Kooperation mit Samsung: kaufDA auf ausgewählten Geräten vorinstalliert >>

Trend

Nach Oben