Unsere Basics

Weihnachtsgeschäft: „LEH im „Hochbetrieb“

Dieser Beitrag ist Teil 68 von 78 in der Serie Lemke Informiert

Lemke informiert:

Das so wichtige Weihnachtsgeschäft 2023 geht nun in den Endspurt. Nur noch 19 Verkaufstage trennen uns von Heiligabend.

Marktkauf Luckenwalde

In jeder Branche gibt es Zeiten, wo „wenig los“ ist und auch Zeiten, wo der Kundenandrang sehr groß ist wie jetzt im Weihnachtsgeschäft. Betriebswirtschaftliche Gründe „zwingen“ auch viele Betriebe dazu, mit wenig Personal zu arbeiten, auch wenn die Kundenfrequenz höher ist. In den meisten Fällen weiß der Einzelhandel aufgrund von Erfahrungswerten vorher, an welchen Tagen und zu welchen Uhrzeiten mehr Kundenbetrieb im Geschäft ist. Hier sollte der Kaufmann heutzutage mit Umsatzanalysen aus dem Warenwirtschaftssystem effektiv arbeiten können.

Was dem Handel mehr Probleme im Verkauf bereitet, sind unvorhergesehene Ereignisse, z.B.:
Krankheiten vom Personal, Witterungseinflüsse, starker Schneefall, Mitarbeiter können nicht- oder nur später in den Betrieb kommen. Meist kommen dann jedoch auch weniger Kunden. Aber der vorhersehbare Hochbetrieb muss gut gemeistert werden.

Natürlich gibt es viele Kunden, meist Stammkunden, die Verständnis dafür haben, wenn sie mal warten müssen, weil an dem Tag wenig Personal anwesend ist. Ärgerlich werden diese meist „nur“, wenn die Begrüßung und Beachtung fehlen. Auch bei Hochbetrieb muss der Kunde angemessen und freundlich begrüßt werden. Möglich ist es, dass ein Beratungsgespräch z.b. an der Theke etwas verkürzt werden kann. Dies setzt allerdings trainierte und professionelle Verkaufsmitarbeiter voraus. Denn der Kunde darf niemals den Eindruck gewinnen, dass die Beratungsqualität schlechter ist, als bei „normalem“ Geschäftsbetrieb. Die Kunst ist es, die Zeitdauer der Beratung zu verkürzen und nicht die Qualität der Beratung. Es kann dann Zeit in der Bedarfsermittlung (weniger, dafür gezieltere Fragen und mehr geschlossene Fragen einsetzen) und in der Argumentation (nicht alle Vorzüge eines Produkts aufzählen, sondern die 2-3 wichtigsten) gespart werden. Dies sollte mehrmals im Jahr geschult werden.

Kann ich nicht 2-3 Kunden gleichzeitig bedienen?

Auch das ist möglich und eine anspruchsvolle Aufgabe beim Verkaufen bei Hochbetrieb. Wenn Kunden mit dem Artikel beschäftigt sind (geben Sie dem Kunden von sich aus ein Produkt in die Hand), haben diese meist nichts dagegen, wenn Sie sich in der Zwischenzeit um einen anderen Kunden kümmern. Die meisten Kunden sehen ein, dass sich der Verkaufsmitarbeiter bei Hochbetrieb nicht nur einer Person widmen kann. In jedem Verkaufsgespräch gibt es Situationen, in denen der Kunde Zeit braucht zum Überlegen oder alleine gelassen werden kann (er will erst den Artikel genau anfassen, ausprobieren oder prüfen oder er schaut sich erst noch andere Artikel im Geschäft an, bevor er wieder zum Verkäufer kommt).

Auch im Weihnachtsgeschäft haben Kunden nicht immer Verständnis ?

Wenn Sie im Beratungsgespräch mit einem Kunden sind und ein weiterer kommt dazu, vergessen Sie nicht, den Kunden um Verständnis zu bitten. Bitten Sie den Kunden, sich im Geschäft noch etwas umzuschauen. Wenn sich dann ein Freiraum ergibt, können Sie sich um den zweiten Kunden kümmern. Oder fragen Sie einen der Kunden freundlich:

„Entschuldigen Sie bitte, darf ich den anderen Kunden vorab weiterhelfen?“ Wenn es sich nur um eine schnelle Antwort handelt, werden die meisten Kunden mit einem „Ja“ antworten.

Es ist auch möglich 2-3 Kunden gleichzeitig zu beraten, was sich „Parallelberatung“ nennt.

Sie unterscheidet sich von der eben erwähnten Mehrfachbedienung dadurch, dass die zu beratenden Kunden sich alle für den gleichen Artikel interessieren und ihrem Vorgehen zustimmen. Noch ein Tipp: Lassen Sie ihr Handy bei Hochbetrieb besser „weg“. Denn Anrufe, die dann auch noch dazwischen kommen, nerven den wartenden Kunden, wirken unhöflich und Sie machen sich selbst unnötigen zusätzlichen Stress zu dem, den Sie durch den Hochbetrieb schon haben.

Infos zu Trainings zum Thema unter: www.lemke-training.de

Wie geht ihr an diese Herausforderung ran? Was haltet ihr von diesem spannenden Thema?  Bitte schreibt uns indes eure Meinung auf Supermarkt Inside.

Fotos: Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< Ladendiebe haben jetzt wieder Hochsaison!10 Punkte zur Nummer 1 in deiner Region! >>

Trend

Nach Oben