Schwarz Gruppe

Schwarz-Gruppe will hoch hinaus.

Dieser Beitrag ist Teil 28 von 44 in der Serie Schwarz-Gruppe

Kauf eines Hochhauses mit 20 Stockwerken in der Planung – Schwarz- Gruppe will buchstäblich hoch hinaus.

Bild: TDS / Bernhard J. Lattner, Heilbronn

Nun geht es für die Schwarz- Gruppe in ein neues Level in seiner Firmengeschichte. Der Konzern plant nun den Kauf eines Büroturmes mit 20 Stockwerken. Dieses 70 Meter hohes Turmgebäude liegt in unmittelbarer Nachbarschaft der Discounter-Firmenzentrale in Neckarsulm.

Der Turm hat für die gesamte Stadt eine besondere Bedeutung. Es gilt als Symbol für den Aufbruch in die „New Economy“. Das Hochhaus wurde 1999 von der TDS AG gebaut. Die TDS AG war ein IT-Komplettdienstleister und SAP-Systemhaus für mittelständische und große Unternehmen.  Die TDS Informationstechnologie AG firmiert seit 2014 als Fujitsu TDS. Der Grund ist die Bündelung aller Unternehmensanteile beim Mutterkonzern Fujitsu und die damit endende Börsennotierung. Seit einigen Jahren gehört das Unternehmen zwar zum japanischen Fujitsu– Konzern, jedoch nicht der Turm, der seinerzeit ca. 55 Millionen Euro gekostet hatte. Dieser war bereits vorher an Investoren verkauft. 

Das Rechenzentrum im Keller des Gebäudes will der japanische Konzern laut eigenen Angaben, im nächsten Jahr schließen. Hier waren zuletzt ca. 650 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen auf einer Gesamtnutzfläche von ca. 16.000 qm beschäftigt.

Schwarz- Gruppe rüstet weiter auch bei Büroflächen auf.

Rohbau HV LIDL Bad Wimpfen

Der aktuell geplante Kauf des Büroturmes in Neckarsulm ist nicht der einzige Schachzug der Schwarz- Gruppe in der letzten Zeit. Das größte Bauprojekt aktuell ist aber die Großbaustelle des Schwarz Gruppen IT-Campus in Bad Friedrichshall. Hier sollen zukünftig über 5000 IT und KI Spezialisten ihren Arbeitsplatz haben. Ebenso wurde erst vor kurzer Zeit die neue Lidl Deutschland Hauptverwaltung in Bad Wimpfen an das Netz genommen. Auch wird in Heilbronn an der Olga Straße, aktiv die Kauland-International Zentrale aufwendig modernisiert. In den letzten Jahren sind demzufolge allein zehntausende Quadratmeter Büroflächen für die Schwarz- Gruppe in der Region hinzu gekommen bzw. modernisiert worden.

Foto: Lidl

Die Schwarz- Gruppe investiert bekanntermaßen schon länger an dem Standort in Heilbronn. Nun schreitet der Ausbau des Unternehmens immer schneller voran. Zu einem weiteren großen Vorhaben, gehört auch das neue Projekt eines Innovationsparks für Künstliche Intelligenz (KI) in Heilbronn. Hier gibt es bereits im Stadtzentrum einen Bildungs- und Wissenschaftsstadtteil, der sich ständig weiter ausdehnt und fast vollständig von der Dieter-Schwarz-Stiftung aufgebaut und gefördert ist.

Ein Grund für die Verbundenheit mit den Regionen im Raum Heilbronn, ist sicher auch, dass Heilbronn die Geburtsstadt vom Gründer Dieter Schwarz sowie der Firmensitz der Unternehmensgruppe ist. Nun soll auf ca. 23 Hektar eine Art kreisrunder KI-Stadtteil entstehen, der Platz für rund 5000 Beschäftigte bieten soll und der Baustart beginnt im nächsten Jahr.

Modern, höher, weiter.

Der Planungsentwurf des niederländischen Architekturbüros MVRDV setzt auf eine kreisförmige Grundstruktur. Foto: MVRDV/MVRDV

Durch die letzten Großprojekte der Schwarz- Gruppe steigt auch das Selbstbewusstsein und das Image des ganzen Unternehmens (Lidl, Kaufland, PreZero…,) dass aktuell Deutschlands größter Händler ist. Weltweit steht man nun bereits an vierter Stelle. Dazu passt es nun auch, dass die aktuellen Schwarz- Projekte moderner und schicker aussehen sollen. Noch vor einigen Jahren zum Beispiel hatte Lidl den Kauf des Büroturms in Neckarsulm abgelehnt, da man der Meinung war, die Architektur passe nicht zum Discounter- Selbstverständnis.

Kauland-International Zentrale / Heilbronn Olga Straße

Das hat sich nun stark verändert. Inzwischen schickt sich der Konzern an, selbst mir einer eigenen Cloud, in das IT- Business einzusteigen. Fakt ist, wo andere Unternehmen in der aktuellen Inflations- und Krisenzeit sparen müssen, reagiert und agiert die Schwarz- Gruppe mit sehr bemerkenswerten Investitionen, ganz anders. Sei es in Büroflächen, IT- Projekten, eigenen Schiffsflotten oder auch in neue eigene Food-Fabriken.

Kompliment:

Die Schwarz Gruppe hat schon lange erkannt, dass eine rechtzeitige Vorsorge in sensible Unternehmensinfrastruktur neben einem erfolgreichen Geschäft am Point of Sale das Wachstum der Zukunft sichert.

Was haltet ihr von diesem Thema? Bitte schreibt uns indes eure Meinung auf Supermarkt Inside.

Bilder: Archiv Supermarkt-Inside

Beitragsfoto: Schwarz Gruppe

Serien Navigation<< Schwarz Gruppe: “Cyber Security Conference by Schwarz”Lidl -“Kreislaufflasche”: Unnötige öffentliche Auseinandersetzung! >>

Trend

Nach Oben