Schwarz Gruppe

Schwarz Gruppe treib die Digitalisierung!

Dieser Beitrag ist Teil 19 von 23 in der Serie Schwarz-Gruppe

Schwarz Gruppe: Mehr Tempo in allen Geschäftssparten für besseres Zusammenspiel in der Digitalisierung.

Bildrechte: Schwarz Unternehmenskommunikation GmbH & Co. KGFotograf:Schwarz Unternehmenskommunikation GmbH & Co. KG

Die Schwarz Gruppe strebt an, seine Geschäftsprozesse im gesamten Digitalbereich zu optimieren. Dies betrifft alle vier Sparten des Unternehmens, darunter auch die Online- Shops von Lidl und Kaufland, sowie die Loyality- Systeme. Auch die neueren Bereiche wie die Cloud-Stackit und die Cyber- Sicherheit sollen verbessert werden. Diese Modernisierung und Optimierung soll eine bessere Verzahnung zwischen der Digital-Strategie- Entwicklung, der Weiterentwicklung und der engen Zusammenarbeit bei der Umsetzung im IT- Betrieb gewährleisten..

Die beiden Bereiche heißen Schwarz Digital und Schwarz IT KG und werden von zwei Profi- Managern geleitet. Zum einen von Christian Müller, Vorstandsvorsitzender Schwarz IT Chief Information Officer. Den anderen Bereich führt Rolf Schumann in der Position Vorstandsvorsitzender Schwarz Digital und Chief Digital Officer. Beide arbeiten eng in den beiden Bereichen zusammen, um schneller und effizienter reagieren zu können. Insgesamt gibt es ca. 7000 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im IT-Bereich, davon 4000 bei Schwarz IT, 3000 bei Schwarz Digital.

Schwarz Gruppe: Beschleunigung von Geschäftsprozessen vorrangig.

Modell Schwarz Campus in Bad Friedrichshall (bereits im Bau)

Das Hauptziel von Schwarz ist das Vorantreiben aller Geschäftsabläufe, auch im Ausland. Dazu gehören u.a. auch der Ausbau personalisierter Kundenansprachen und die Beschleunigung der „Künstlicher und Business Intelligenz“ in Form „Machine Learning“. „Machine Learning“ (deutsch: Maschinelles Lernen) ist ein Teilbereich der künstlichen Intelligenz, der Systeme in die Lage versetzt, automatisch aus Erfahrungen (Daten) zu lernen und sich zu verbessern.

Aktuell ist es noch so, dass die beiden verschiedenen Omnichannel Loyality– Systeme von Lidl Plus und Kaufland K-Card mit unterschiedlichen IT-Basissystemen laufen. Auch ein Teil der neuen Geschäftsstrategie soll es sein, IT-Systeme, die bisher nur für das eigene Unternehmen genutzt sind, auch als Dienstleistung an andere Unternehmen zu veräußern. Dies beträfe dann den Aufbau der Retail-Media-Dienste, der Cloudplattform StackIT (seit 2018 und auch den 500 Millionen Euro Kauf der IT- Sicherheitsfirma XM Cyber. Nun wird auch die StackIT- Plattform für externe Firmen als ein sicheres System beworben.

Mehr Sicherheit bei Cyber- Attacken.

Das Programm XM Cyber wurde auch zuerst nur für die Schwarz- Gruppe genutzt, um vor Hackerangriffen besser gewappnet zu sein. Die Schwarz Gruppe und das israelische IT-Security Unternehmen XM Cyber hatten Ende letzten Jahres auf eine enge Partnerschaft geeinigt. Mit dieser Partnerschaft wappnete sich die Schwarz -Gruppe für künftige Herausforderungen in der IT-Sicherheit. Für XM Cyber erschlossen sich dadurch auch neue Wachstumsmöglichkeiten. Denn durch die letzten vermehrten Cyber- Angriffen spielt Sicherheit im Handel eine immer wichtigere Rolle beim Fortschreiten der Digitalisierung. Auch will XM Cyber zukünftig nicht nur Hackerangriffe abwehren, sondern sichert auch Systeme, wo die Schadsoftware schon im System vorhanden ist.  Auch dieses Sicherheitsprodukt soll es nun auch für Fremdfirmen geben.

Was haltet ihr von diesem spannenden Thema?  Bitte schreibt uns indes eure Meinung auf Supermarkt Inside.

Bilder: Archiv Supermarkt-Inside

 

Serien Navigation<< 40 Millionen Inflationsausgleichsprämie bei SchwarzSchwarz Gruppe: Personalmangel auch bei kommenden Führungskräften. >>

Trend

Nach Oben