Werbung
Lidl-News

Neue Zielgruppen für Lidl

Gesponserter Beitrag:

Neue Zielgruppen für den Discounter Lidl 

Neue Wege für neue Zielgruppen: Aus Marketing-Sicht ist es spannend, welchen Kurs die Schwarz-Gruppe seit letztem Jahr fährt. Für den Discounter Lidl wird mit Hilfe von Apps, Influencern und Social Media ein interessanter Marketing-Mix gestaltet. Der digitale Fokus bei diesen Werbemaßnahmen soll schließlich eine jüngere Käuferschaft aktivieren. 

Wozu benötigt ein Discounter eine Zielgruppe?

Denkt man an die bunte Kundschaft eines Discounters, stellt man sich vielleicht zunächst die Frage, wofür ein Supermarkt wie Lidl überhaupt eine Zielgruppe anvisiert. Schließlich könnte man behaupten, dass früher oder später jede Person Lebensmittel benötigt. Außerdem ließe sich annehmen, dass ohnehin die meisten Kunden nach guter Qualität aus sind und trotzdem auf günstige Preise achten. Also eigentlich genau das, was ohnehin fast jeder Lebensmittelhändler bewirbt. Doch hinter der neuen Marketing-Strategie von Lidl stecken gezielte Überlegungen. Denn die Wettbewerber von Lidl sind schon lange nicht mehr nur der Konkurrenz-Supermarkt, der Metzger oder der Gemüsehändler aus der Nachbarschaft.

Klassische Werbemaßnahmen von Lidl

Lidl ist, wie die meisten Discounter, stark vertreten im Bereich der “klassischen Medien”. Plakat- oder Prospektwerbungen nehmen nach wie vor einen großen Anteil der Außenkommunikation dar. So finden sich in der Nähe der Filialen große Plakate. Auch die Prospekte entdecken Verbraucher häufig genug im Briefkasten oder in der Anzeigenzeitung. Doch wen erreichen derartige Werbemaßnahmen eigentlich?

Zielgruppen der Lidl Prospekte 

Um eine Idee davon zu bekommen, welche Zielgruppen durch die wöchentlichen Prospekte und Angebote der Woche erreicht werden, können die Nutzerdaten eines Online-Portals für Prospekte herangezogen werden. 

So hat eine Untersuchung über die abgerufenen Lidl-Prospekte in den letzten 12 Monaten ergeben, dass über 42% der Personen älter als 55 Jahre sind. Knapp 20% dieser Personen sind sogar 65 Jahre und älter. Der Anteil an Personen, die zwischen 18 und 24 Jahre alt sind, bildet die kleinste Gruppe. So entfallen lediglich 5,5% der Leute, die sich für Lidl-Prospekte interessieren, auf jüngere Internetnutzer (1).

Daneben sei gesagt, dass laut einer Studie des Axel Springer Verlags, die Mediennutzung von Printmedien zu gut einem Drittel auf die Altersgruppe der 40 bis 69-jährigen fällt (2). Daraus lässt sich ableiten, dass auch die gedruckten Werbeprospekte von Lidl weitaus häufiger von einer älteren Zielgruppe konsumiert werden.

Marketing-Maßnahmen für eine jüngere Zielgruppe

Klar ist, die klassische Werbung ist und bleibt wichtig für Lidl. Trotzdem arbeitet die Schwarz-Gruppe auch tatkräftig daran, jüngere und online-affine Menschen zu erreichen. Doch nicht nur das Alter der angepeilten Zielgruppe spielt eine Rolle. Mit Hilfe der digitalen Kampagnen will man bei Lidl auch andere Märkte erreichen, fernab vom Kerngeschäft des Lebensmittelhandels.

 Influencer und Social Media Marketing – #LidlStudio

Die Marke Lidl verbinden wahrscheinlich viele Konsumenten mit günstigen Lebensmitteln, Drogerieartikeln und dem wöchentlich wechselnden Angebot an Haushalts- und Elektrowaren. Nur wenige potentielle Käufer dürften den Discounter auf dem Schirm haben, wenn es um modische Kleidung geht. Damit sich das ändert, hat Lidl im letzten Jahr damit begonnen sich neu zu positionieren. So konnte Lidl mit Heidi Klum Anfang letzten Jahres eines der bekanntesten Gesichter der Modebranche engagieren, um gemeinsame Modelinien zu vermarkten. Natürlich wurden auch sämtliche Kollektionen mit ihrem eigenen Hashtag in den Social Media Kanälen beworben. Daneben wurde, ebenfalls in letztem Jahr, eine breit ausgelegte Influencer Kampagne gestartet. Unter dem Hashtag #LidlStudio finden sich reichweitenstarke deutsche Instagrammer, die die Mode-Artikel des Discounters bewerben.

Mit solchen Social Media Kampagnen will Lidl sicherlich nicht nur den Absatz mit Textilwaren ankurbeln sondern auch für ein frischeres Image der eigenen Marke sorgen. Außerdem wird damit eine deutlich jüngere Zielgruppe angesprochen. 

Kundenkarte als App – Lidl Plus

Lidl testet zurzeit mit einer eigenen App weitere Möglichkeiten, wie Kundenbindung morgen funktionieren könnte. Mit der Lidl Plus App bietet der Einzelhändler eine digitale Kundenkarte mit verschiedenen Zusatzfunktionen an. In Deutschland wird die App zunächst nur im Raum Berlin-Brandenburg getestet. Die App-User bekommen bei Anmeldung einen kleinen Gutschein zum Start und können bei jedem Einkauf Rabattpunkte sammeln. Diese Punkte können sie dann später gegen Prämien eintauschen. Doch das soll nur der Beginn sein: In anderen Ländern testet Lidl bereits weitere Features. In Zukunft könnten bald auch in Deutschland Gewinnspiele oder exklusive Angebote in der App angeboten werden. Eine weitere interessante Funktion ist das Mobile Payment, also das bezahlen über die App. Derzeit gibt es diese Bezahlfunktion jedoch nur in einigen Lidl-Filialen in Spanien.

Was heute noch getestet wird, kann bald schon zum Einkaufsalltag für die Kunden werden. Digitale Marketing-Maßnahmen könnten in Zukunft immer wichtiger für den Einzelhandel werden. Lidl hat das erkannt und gibt in Sachen Marketing und Vertrieb den Digital Natives gute Argumente, um beim POS einkaufen zu gehen.  

Quellen zum Artikel:

  1. Zahlen beziehen sich auf die Nutzerstatistiken von Kimbino.de, im Zeitraum 10/2018 bis 09/2019
  2. Präsentation von Andrea Treffenstädt (Axel Springer AG), abrufbar unter Verbraucheranalyse.de
  3. Informationen zu #LidlStudio auf Lidl.de

Fotos © Lidl

Der Beitrag erscheint mit besten Dank und in Verantwortung von der Online Marketing Beratung, Georg Simic-Berlin

Serien Navigation<< Geht Lidl campen mit dem Zelt?Italien sagt Lidl den Kampf an >>
Werbung
Kommentieren

Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Werbung

Trend

Werbung
Nach Oben