Allgemein

Kassenlose KI-Technologie im Supermarkt und viele weitere, smarte Ideen

Jeder, der sich für Smarthomes begeistern kann, weiß, dass der Einsatz von KI durchaus den Alltag erleichtern kann. Was jedoch in den eigenen vier Wänden funktioniert, kann auch andernorts, zum Beispiel im Supermarkt, Anwendung finden. 

Auch wenn es viele Verbraucher noch nicht bemerkt haben sollten:

KI ist mittlerweile auch hier vertreten. Egal, ob im Zusammenhang mit Apps, die wissen, welche Lebensmittel eingekauft werden sollten, um das eigene Lieblingsgericht zuzubereiten oder in Bezug auf Kassen, denn das Selfscanning nimmt in Deutschland konsequent zu: Aufgrund der aktuellen Entwicklungen ist davon auszugehen, dass sich hier in den kommenden Jahren noch viel tun wird. 

Doch: Gerade aufgrund der Erleichterungen stehen viele Menschen dem Bereich „KI“ skeptisch gegenüber. Berechtigt? Fest steht: Werden wichtige Datenschutzrichtlinien eingehalten und gehen die Supermarktbetreiber sorgsam mit den übermittelten Informationen um, ist das Risiko im Zusammenhang mit künstlicher Intelligenz sicherlich gering. Vielmehr bieten die entsprechenden Technologien die Chance, sich auf besondere Weise „bedienen“ zu lassen.

Ein Blick über den Tellerrand – KI in vielfältigen Bereichen

Ein Blick über den Tellerrand zeigt, dass KI natürlich heutzutage nicht nur im Smarthome und im Supermarkt eine wichtige Rolle spielen. Auch im Internet stoßen immer mehr Menschen auf die Chance, mit Maschinen zu interagieren. Das hier erprobte überträgt sich dann oft ebenfalls wieder auf das Geschehen offline.

KI wird heutzutage unter anderem auch in der Unterhaltungsbranche eingesetzt, um eine Vielzahl von Erlebnissen noch spannender zu gestalten. Wer etwa ein Angebot aus der Top-Liste der besten Online Casinos aussucht, stößt auch hier gegebenenfalls auf Künstliche Intelligenz. Wer allein gegen einen Computer Schach spielt, weiß, wie herausfordernd es sein kann, sich mit KI zu messen. Doch werden die Möglichkeiten der KI hier nicht dazu genutzt, zwangsläufig die menschlichen Fähigkeiten zu übertrumpfen, sondern sind vielmehr an diese angepasst und bieten digitale Sparringspartner.

Auch Einkäufe können für die Kunden durch KI zum Erlebnis werden. Eine perfekt auf Verbraucherbedürfnisse zugeschnittene Personalisierung wird so möglich und mithilfe von virtuellen Assistenten und Augmented Reality können Unternehmen das moderne Shopping attraktiv gestalten.

https://pixabay.com/de/photos/bananen-fr%C3%BCchte-lebensmittel-698608/

KI im Supermarkt und die Suche nach den passenden Produkten

Vor allem der moderne Supermarkt scheint ein idealer Ort für die neuesten KI Entwicklungen zu sein. Hier lassen sich verschiedene Technologien auffinden. Bewährt hat sich der Einsatz spezieller Ortungsdienste, die durch an den Einkaufswagen befindliche Sensoren den aktuellen Standort des Kunden abrufbar machen. Gibt dieser sein Wunschprodukt ein, wird er auf kürzestem Wege dorthin gelotst. Eine tolle Lösung für alle, die keine Lust haben, in großen Läden lange auf die Suche zu gehen. 

Übrigens: In einem Supermarkt in New York ist genau dieses Prozedere schon erweitert worden. Hier profitiert der Kunde nicht nur von der „perfekten Route“ zu seinen gewünschten Produkten, sondern kann sich auch besondere Rabatte und Rezeptideen anzeigen lassen. Gerade in Zeiten, in denen die Preise für Lebensmittel steigen, kann es sich für den Einkäufer lohnen, über Sonderangebote informiert zu sein. 

Zahlen ohne Chash? Mit KI kein Problem!

Viele Verbraucher lieben es in der heutigen Zeit, kontaktlos zu zahlen.  Daher setzt man mittlerweile auf die direkte Bezahlung über das Smartphone. Im Supermarkt der nahen Zukunft könnte dies nur ein einzelner Schritt in einem nahezu komplett digitalisierten Einkaufsprozess sein: Ein Einkaufswagen würde erstellt und befüllt werden – analog und digital. Die Produkte im Supermarkt ließen sich mit einer entsprechenden App scannen und am Schluss würde online über ein „Virtual Reality“-Display bezahlt. Wartezeiten an den Kassen gibt es zu diesem Zeitpunkt nicht mehr. Eine beeindruckende Technologie, die das Einkaufen erleichtern, aber auch stark verändern kann.

Solche Anwendungen befinden sich aktuell noch in der Entwicklung bzw. in der Optimierungsphase. Bis solche Technologien tatsächlich zum Einsatz kommen, dürfte noch etwas Zeit vergehen. 

KI – ein praktischer Alltagshelfer

Wer sich ein wenig eingehender mit dem Thema auseinandersetzt, erkennt schnell, dass die Technologie – gerade im Zusammenhang mit Einkäufen – auf unterschiedlichen Ebenen genutzt werden kann. So lässt sich der Wocheneinkauf natürlich ebenfalls mithilfe der passenden App planen. 

Die KI „denkt“ in diesem Fall insofern mit, dass sie dem Nutzer tolle Rezeptideen auf Basis seiner bisherigen Lieblingsgerichte vorschlägt. Die App speichert die entsprechenden Vorlieben ab und sorgt so dafür, dass der Wochenplan des Verbrauchers immer möglichst abwechslungsreich bleibt. 

Christine Lang, LINKBEWUSST SRL - VAT: RO35677460 Targu Mures, Bld. 1 Decembrie 1918, 212 / 8, 540 509 Romania

https://pixabay.com/de/photos/einkaufswagen-einkaufen-shopping-1275480/

Der KI Lieferservice 

Wer nicht nur lange Schlangen an den Supermarktkassen vermeiden möchte, sondern generell keine Lust darauf hat, zum Shoppen das Haus zu verlassen, dürfte sich für eine KI Technologie begeistern, die aktuell in England zum Einsatz kommt. 

Hier gibt es einen Roboter Lieferservice, der die gewünschten Produkte bis vor die Haustüre bringt. Die Roboter erkennen Hindernisse, umfahren sie und sorgen so dafür, dass die betreffende Ware ihren Besteller sicher erreicht. 

Interessanterweise handelt es sich bei diesem Service keineswegs um ein Produkt der Corona Krise. Der Lieferdienst, der hinter diesem Spektakel steckt, setzt schon seit circa zwei Jahren auf diese Technik! Trotzdem wird die Roboter Lieferung selbstverständlich gerade aktuell besonders ausgiebig genutzt. 

Fazit:

Allein der Blick in die USA zeigt, dass die KI-Technologien im Bereich Supermarkt nicht stillstehen, sondern sich stets weiterentwickeln. Aufgrund der Tatsache, dass viele Unternehmen immer wieder versuchen, das Einkaufserlebnis für ihre Kunden zu verbessern, ist davon auszugehen, dass sich in naher Zukunft viel verändern wird. 

Zahlreiche interessante Entwicklungsansätze Ideen befinden sich aktuell noch in den Kinderschuhen. Manchmal sind ein gesundes Maß an Skepsis und der Blick auf die Wünsche des Kunden natürlich angebracht. Immerhin spielt nicht nur ein hoher Komfort, sondern zudem der Schutz der Verbraucherdaten eine wichtige Rolle.

Serien Navigation<< Expansion 2.0 – die flexible Lösung für den Markt der ZukunftEdeka regelt Kundenzahl per Ampel >>

Trend

Nach Oben