Markenprodukte

Wella, die dritte Runde

Wella eine Spitzenmarke

Wo steuert das Traditionsunternehmen Wella nur noch hin? Bereits 2003 war um die Konsumgütermarke schon heftig gestritten worden Procter & Gamble und Henkel aus Düsseldorf waren mächtig scharf auf den Darmstädter Haarpflegemittel Hersteller. Für 6,6 Mrd. Euro kaufte aber dann doch der Head & Shoulders Hersteller knapp 80%, bis September 2005 bis zu 95% der Wella Aktien. Aber was konnte der neue Konzern mit dem ganzen Friseurbedarf eigentlich anfangen? Konnte Wella wirklich eine Weltmarke werden? Man hatte immer das Gefühl, dass steigende Weltmarktanteile wichtiger waren, als strategischer Markenaufbau und -erhalt. Nach 10 Jahren war auch schon wieder Schluss mit P&G.

Die Ära Coty begann

Wieder hat der Konsumgüterhersteller Henkel mächtig mitgeboten, aber scheinbar nur für Wella-Marken. Ein anderer Deutscher rückte ins Rampenlicht. Die Unternehmerfamilie Reimann, die den US Konzern Coty kontrolliert, bekam den Zuschlag. Und Coty kaufte neben der Haarpflege der alten Wella auch noch gleich andere Parfüm- und Kosmetik Produkte. 12,5 Mrd. Dollar soll der Deal vor 4 Jahren schwer gewesen sein. Coty, mit den Kosmetik-Marken Adidas, Playboy, Manhattan, Rimmel und vielen mehr, läuft wohl nicht so rund, wie man sich dies wünscht. Wieder überlegt man den Verkauf rund um die Marke Wella. Scheinbar sollen damit zu hoch aufgehäufte Schulden abgebaut werden. Wenn es Coty hilft, warum nicht. Aber Wella leidet mit Sicherheit wieder.

Wer versucht es jetzt?

Nachdem Henkel bereits zweimal an US Wettbewerbern gescheitert ist, kann es ja vielleicht beim dritten Mal klappen. Aber es gibt wohl auch noch weitere internationale Player, die den Hut in den Ring werfen könnten. Die Konjunktur rund um Friseur- und Haarpflegebedarf war schon mal besser. Aber auch für Konsumgüter Riesen gibt es solche Möglichkeiten nicht jeden Tag. Es ist fast vergleichbar mit dem derzeit anstehenden Real Deal, bei dem auch so mancher Händler scheinbar die letzte Möglichkeit ergreifen will, um zu wachsen und unvergesslich zu werden. Wella ist eine starke Marke, aber noch viele solcher Transaktionen sollte man im Interesse der über 1000 Mitarbeiter vermeiden.

 

Wie entwickeln sich bei euch die Wella Marken im Sortiment? Ist Coty immer noch der Renner? Schreibt uns auf Supermarkt Inside oder unserem Facebook Account.

Bilder: Archiv Supermarkt Inside und Wikipedia

Serien Navigation<< Guter Balsamico muss nicht teuer seinAldi überdenkt sein Markensortiment >>

Trend

Nach Oben