Markenprodukte

Ostmarken – was nach 30 Jahren Deutsche Einheit bleibt

Einige Ostmarken haben überlebt…

Ostmarken versuchten den Westen zu imitieren

Heute kann sich kaum einer mehr vorstellen, wie die Situation im Osten damals war. Frisches Obst und Gemüse waren schwer zu bekommen. Lange Schlangen bildeten sich vor den Supermärkten. Beliebt war alles, was aus dem Westen kam. Da aber kaum jemand an die Produkte rankam, versuchte man mit Ostmarken die Artikel nachzuahmen. Zur DDR-Zeit gab es über 700 Marken. Davon übriggeblieben sind nach 30 Jahren Einheit nur wenige. Aber diese sind durchaus beliebt. Allerdings gehören sie inzwischen fast alle westdeutschen Unternehmen. Rund 100 Markenprodukte aus dem Osten haben überlebt.

Burger und Vita Cola sind immer noch beliebt

Bei uns in Deutschland denkt heute beim Produkt Knäckebrot jeder gleich an Wasa. Dabei ist Burger aus der Nähe von Magdeburg das erste deutsche Unternehmen gewesen, die Knäckebrot hergestellt haben. 1931 wurde das Unternehmen gegründet. Den Mauerfall und die Wende haben sie überlebt.

Aber 2001 hat der Zwieback-Hersteller Brandt dann Burger gekauft. Wobei die Produktion weiterhin in Burg bei Magdeburg geblieben ist. Zu den bekannten Ostmarken gehört unter anderem noch Vita Cola. Auch dieses Unternehmen gehört inzwischen einem Westdeutschen Konzern. Wie bei Burger ist die Produktion im Osten geblieben. Aber 2005 haben die Hassia Mineralquellen aus Bad Vilbel in Hessen Vita Cola übernommen. Anders verlief es bei dem deutschlandweit bekannten und beliebten Rotkäppchen-Sekt.

 

Rotkäppchen-Sekt bleibt der Renner unter den Ostmarken

Der Star unter den ehemaligen Ostmarken ist und bleibt wohl Rotkäppchen. Schon zu DDR-Zeiten war die Marke extrem beliebt. Nach der Wende brach der Absatz zwar geschwind zusammen. Aber die wirtschaftliche Lage des Unternehmens konnte sich im Laufe der Jahre wieder stabilisieren. Die Umsätze stiegen und seit 2002 sind sie mit der Gründung der Rotkäppchen-Mumm Sektkellerei der größte Sekthersteller in Deutschland. Zu Rotkäppchen gehören inzwischen auch die Marken Mumm, MM Extra, Chantré, Eckes Edelkirsch, Echter Nordhäuser und Mariacron. Letztes Jahr lag der Gesamtumsatz bei 1,114 Milliarden Euro. Der Marktanteil damit bei 51,6 Prozent. Das entspricht einem Gesamtabsatz von 310,4 Millionen Flaschen im Jahr 2019.

 

Manche Ostmarken haben es also doch geschafft. Was könnt ihr noch zum Thema Ost und West beitragen? Schreibt uns auf Supermarkt Inside oder bei Facebook.

Fotos: Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< Kaufland beendet Unilever Boykott

Trend

Nach Oben