REWE-News

Rewe stärkt Eigenmarken-Oldi “ja”

Der Eigenmarken-Oldi “ja” soll während der Inflation das Rewe Preis-Image ein weiters mal positiv beeinflussen.

Aufgrund aller teils negativen Umsatzprognosen vieler Einzelhändler für das Jahr 2022 will die Kölner Rewe- Group ihre Eigenmarken stärken. Besonders in der aktuellen Zeit, wo die Kunden aufgrund der Inflation und der dadurch steigender Lebensmittelpreise, noch sensibler sind, steht bei Rewe nun die Eigenmarke „ja“ mehr im Fokus. Ziel ist es auch, der Außendarstellung als preisgünstige Einkaufsstätte mehr Profil zu geben.

40 Jahre gibt es die Eigenmarke  ja bei Rewe

Hierbei soll besonders die Eigenmarke „ja“ im Vordergrund stehen. Dazu sollen auch die selbständigen Händler der Rewe mehr einbezogen sein. Die Eigenmarke „ja“ ist seit vielen Jahren erfolgreich, soll nun aber an Tempo gewinnen. Rewe war die erste Ketter, die unter dem Label „ja“ Eigenmarken im großen Stil anbietet. Seit 1982 ist die Eigenmarke schon mit zunächst nur 28 Produkten unter diesem Schriftzug in den Regalen. Die günstige Eigenmarke von Rewe feiert demnach im Jahr 2022 bereits ihr 40-jähriges Jubiläum.

 

1000 Produkte unter dem „ja- Label“ bei Rewe im Regal

Nun will Rewe mit den ja Eigenmarken noch stärker in Richtung Aldi, Lidl und Co. die Preise und das Sortiment der Discounter nachbilden. Aktuell gibt es schon über 1000 Produkte im Sortiment unter dem „ja- Label“. Hier sollen weitere Artikel, unter anderem aus der Range „Rewe Beste Wahl“ angepasst werden oder andere Artikel günstiger im Angebot sein. Wie dann bei den Preisangleichungen die Marge bzw. die Spanne darunter leidet, bleibt offen. Hauptaugenmerk liegt in diesem Jahr jedoch auf das gesamte Thema Preiswürdigkeit. Hier sollen auch alle Rewe- Kaufleute einbezogen werden, um ein einheitliches Bild im Land abzugeben. Das macht auch Sinn, da auch die Konkurrenz mit dem Thema mehr beschäftigt.

Die Branche hat ihre Eigenmarken wieder entdeckt…

Die Schwarz- Gruppe mit ihrer Tochter Kaufland zum Beispiel, möchte mit einer neuen Preiskampagne auch seinen Wettbewerbern Aldi, Lidl und Co. den Kampf ansagen. In seinen 30- Sekunden-Werbespots werden in humorvoller Art und Weise die günstigen Preise angepriesen. Das seien mehr als 7.000 Artikel, heißt es in einer Mitteilung. Im Werbespot klingt das so: „Discount-Billig ist, wenn die Schokolade bei Kaufland das ganze Jahr über so günstig ist, wie im Discounter.“ Wie wichtig Kaufland das neue Image als qualitativer und vor allem auch günstiger Supermarkt ist, zeigt der Schwung, mit dem Kaufland seine neue Kampagne vorantreibt.

„In jedem Edeka steckt ein Discounter“

Auch die Edeka nimmt sich den Preisen aktuell mehr an. Motto: „In jedem Edeka steckt ein Discounter“, soll die Kunden von der Preiswürdigkeit überzeugen. Auch hier sollen 7000 Artikel günstig wie beim Discounter sein. Zur Zeit sind es allein bereits rund 2000 Artikel, die bei Edeka unter dem Label „gut & günstig“ im Sortiment sind.Die Rewe muss hier also am Ball bleiben und zu den Konkurrenten noch viel aufholen. Im Vergleich zum Wettbewerb hat die Rewe verhältnismäßig noch ein kleines Sortiment seiner „ja-Produkte“.

Fakt ist auf jeden Fall: Das Thema Preis spielt für viele Menschen in dieser Zeit eine immer größere Rolle und der Kunde vergleicht mehr denn je die Preise in den Discountern und in den Supermärkten.

Was haltet ihr von diesem spannenden Thema? Bitte schreibt uns indes eure Meinung auf Supermarkt Inside.

 

Bilder: Archiv Supermarkt-Inside

 

Serien Navigation<< ALDI NORD – mehr Internationalisierung bei den EigenmarkenEigenmarken auf dem Vormarsch >>

Trend

Nach Oben