Wissensaustausch

„Frisch-Fisch-Handel“ ist etwas für Fortgeschrittene

Die Fischtheke muss ins Auge stechen

Wir haben für euch die neuen Fakten vom Fisch-Informationszentrum, kurz FIZ genannt. Matthias Keller ist Geschäftsführer und beobachtet den Fischmarkt ganz genau. Die Verbraucher geben immer mehr Geld für Fisch aus. Interessant, dass die Absatzmengen dabei nicht im selben Umfang steigen. Und Fisch gibt es nicht mehr nur in den Vollsortimentern. Auch die Discounter wie Aldi und Lidl haben den Fisch-Hype erkannt. Ganze Forellen und Doraden bieten sie an. Allerdings geht der Trend weg vom Tiefkühlfisch. Im 1. Halbjahr 2019 gingen die TK-Fischeinkäufe um 3,1 Prozent runter. Derweil steigt das Interesse an Frischfisch von der Fischtheke. Hier ist der Konsum um 1,8 Prozent gestiegen. Das ist natürlich eine Chance für die Vollsortimenter, sich von den Discountern abzuheben. Entsprechend attraktiv sollte allerdings die Fischtheke auch gestaltet sein.

Die Basics für eine ansprechende Fischtheke

Aber wie genau sollte nun die Ladentheke mit dem frischen Fisch aussehen? Zunächst macht natürlich die Optik viel aus. Der Fisch sollte den Kunden anlachen. Sprich, der Kopf ist vorne und der Schwanz im Eis. Das wirkt so, als ob er aus dem Eis zum Kunden in den Einkaufswagen springen will. Zu viel Dekoration lenkt vom Fisch ab. Viel wichtiger sind die Farben. Die dunkelhäutige Makrele macht sich natürlich toll neben der leuchtenden Rotbarbe. Ganz neu werden Stufenregale für die Auslage vom Fisch ausprobiert. Der Vorteil, es wirkt auch am Anfang der Woche nicht halbleer. Aber genauso ist das Thekenrondell nach wie vor sehr beliebt für die Fischtheke.

Anderthalb Meter Durchmesser hat es. Hier kann der Mitarbeiter eine große Auswahl an Fischsorten ansprechend drapieren. Sehr wichtig, denn die Vollsortimenter müssen die Trends mitgehen. Der Thunfisch boomt, gefolgt von Garnelen und dem Alaska-Seelachs. Aber auch Sorten wie die Forelle, Tintenfische, Kabeljau und die ganzen Krebs- und Weichtiere sollen im Sortiment nicht fehlen.

Kompetente Mitarbeiter sind gefragt

Bei der Auswahl an frischem Fisch ist es klar, dass die Mitarbeiter gut geschult sein müssen. Der Kunde ist dankbar, wenn er an der Fischtheke nicht nur leckeren Fisch bekommt, sondern gleich ein Gesamtpaket. Dazu gehören Tipps für die Zubereitung, die richtigen Beilagen, bis hin zum passenden Wein. Besonders beliebt ist nach wie vor Sushi. Dementsprechend ist die Nachfrage nach Thunfisch groß. Vor zwei Jahren machte der Marktanteil  9,8 Prozent aus. Letztes Jahr waren es schon 14,4 Prozent. Mit ein Grund hierfür dürfte auch ein neues System sein, welches die Qualität vom Thunfisch nochmals steigert. Noch auf dem Kutter wird der frische Fisch auf minus 60 Grad schockgefroren. Diese sogenannte Super-Froze-Ware gibt dem Fisch eine bessere Struktur und der Thunfisch behält deutlich länger seine Farbe. Für die meisten Kunden ein Qualitätsmerkmal.

Eines ist klar. Fisch ist insgesamt bei den Kunden angesagt. Bleibt die Frage, ob die Fischtheken sich weiterhin gegen die TK-Angebote durchsetzen können. Schreibt uns eure Erfahrungen dazu bei Supermarkt Inside oder auf Facebook.

Fotos: Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< Frische Fische fischt Fischers FritzRewe in Sonthofen hat den “Seafood Star 2020” abkassiert >>

Trend

To Top