Polen

Biedronka macht in Polen fett Kasse!

Marktgewinne und über 20 Prozent Umsatzplus – Polnischer Händler Biedronka mit großem Umsatzschub

Marktgewinne und über 20 Prozent Umsatzplus

Der polnische Händler Biedronka konnte mit seinen Märkten allein im ersten Halbjahr ein Umsatzplus von über 21 Prozent erzielen. In Zahlen ausgedrückt gesamt ein Nettoumsatz von 5,3 Milliarden Euro. Biedronka (deutsch Marienkäfer) ist eine polnische Lebensmittelkette, die zur international tätigen portugiesischen Unternehmensgruppe Jerónimo Martins gehört. Aktuell betreibt Biedronka über 3200 Filialen, die eine Mischung aus Supermärkten und Discountern darstellen. Hauptgründe für das sehr positive Ergebnis sind der Zulauf ukrainischer Flüchtlinge und die Investition in die eigene Preispolitik.

Anti- Inflations- Schild zahlt sich jetzt aus.

Interessant bei dem Umsatzwachstum ist auch, dass dieser durch einen Großteil der Bestandsfilialen erfolgt ist. Das flächenbereinigte Umsatzplus lag mit über 17 Prozent sogar höher als die Teuerungsrate bei Lebensmitteln von ca. 11 Prozent im gleichen Zeitraum. Ein weiterer Grund ist die Wettbewerbskampagne unter dem Namen „Anti- Inflations- Schild.“ Hier hatte Biedronka von Anfang April bis Ende Juni bei 150 Artikeln des Grundbedarfs ein Preisstopp verhängt. Dabei ist die Ebitda- Marge von 7,7 Prozent auf 7,3 Prozent abgesunken. Hier will man sich in den nächsten Monaten verstärkt auf den Wettbewerb und seine Leistungsfähigkeit konzentrieren. Auch wenn Biedronka aufgrund seiner heimischen Sortimente noch große Vorteile gegenüber den ausländischen Mitbewerbern hat, will man hier effizienter auf dem Markt werden.

Biedronka: Kleinere Standorte gewinnen in Polen.

Biedronka konnte im ersten Halbjahr 33 neue Filialen ans Netz gehen lassen. Im Gegensatz dazu eröffnete Lidl 20 neue Standorte und ist mit aktuell 120 Filialen nun in Polen tätig. Ein ernster Wettbewerber ist Netto von der dänischen Salling Group S/A geworden. Hier ist das Filialnetz stark angestiegen, da 240 ehemalige Tesco- Märkte übernommen wurden. Aktuell betreibt Netto in Polen jetzt ca. 650 Standorte. Und auch Aldi Nord spielt in Polen mit und plant 60 neue Filialen.

Da Biedronka mit seinen durchschnittlich knapp 600 qm großen Märkten auch in kleinere Einzugsgebiete geht, sind hier Vorteile für den polnischen Händler gegenüber ausländischen Mitbewerbern. Auch der heimische Anbieter Dino ist seit Jahren im Wachstum mit seinen Mini- Supermärkten. Dino Polska ist ein polnischer Einzelhandelskonzern mit Sitz in der großpolnischen Stadt Krotoszyn. Das Unternehmen betreibt unter der Marke dino über 1500 Lebensmittelmärkte mit einer Verkaufsfläche von jeweils ca. 400 m² und einem Sortiment von ca. 5.000 Artikeln.

Żabka das größte Unternehmen (Filialanzahl) mit über 8000 Standorten in Polen ist ein mega Wettbewerber von Biedronka.

In den Stadtbereichen ist Żabka das größte Unternehmen mit über 8000 Standorten.  Polska SA ist ein polnisches Einzelhandelsunternehmen mit Sitz in Posen. Es betreibt unter dem Markennamen Żabka seit 1998 mittels lokalen Franchise-Partnern kleine bis mittelgroße Convenience-Shops in ganz Polen, die aus fünf regional verteilten Logistikzentren beliefert werden.

Es bleibt abzuwarten, ob internationale Händler zukünftig mehr in kleinere Flächen investieren werden, als bisher.

Was haltet ihr von dieser Entwicklung? Bitte schreibt uns indes eure Meinung auf Supermarkt Inside.

Bilder: Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< Biedronka investiert massiv in die Digitalisierung

Trend

Nach Oben