real-News

Real-Deal: Markthallen in NRW sind bald Globus!

Globus hat es jetzt geschafft, 16 Real Standorte kommen!

16 Real Standorte haben die Großflächen-Experten von Globus aus dem Saarland offensichtlich vertraglich zur Übernahme abgesichert. Das Bundeskartellamt hat sogar 24 Standorte frei gegeben. Ähnlich wie Kaufland wollen die Saarländer nicht lange warten. Ende April 21 geht es schon los, die ersten Standorte der ehemaligen Metro-Tochter will man zügig in das Globus Filialnetz integrieren. Schon Mitte Mai rechnen Insider mit den ersten Umflaggungs-Terminen auf Globus.

Hier geht es zu kompletten Real-Liste….

In NRW geht es für Globus in Zukunft richtig ab!

Als erstes sollen wohl die modernen Markthallen in Krefeld und Braunschweig auf Globus umgestellt werden. Beide Standorte sind Top-Aktuell aufgestellt und haben schon unter Real eine sehr gute Umsatzentwicklung realisiert. Globus wird mit seinen Konzepten diese Standorte definitiv gut weiterentwickeln können. Jedoch ist der LEH in NRW extrem hart umkämpft. Edeka, Rewe, Aldi und co. kämpfen mit allen Mitteln um ihre Marktdominanz an Rhein und Ruhr. Globus wird sich hier erstmal etwas in die Gewohnheiten einarbeiten müssen.

Nach Krefeld und Braunschweig folgen die Real-Standorte in  Essen, Wittlich und Siegen

Demzufolge will Globus in 2021 mindesten 5 ehemalige Real-Standorte aus dem SCP Paket auf Globus umstellen. 2022 sollen weitere 11 Standorte folgen und dem saarländischen Großflächen-Profi eine noch nie da gewesene Expansionsquote generieren.

Pressebild von Real ( Markthalle Braunschweig )

Das Markthallen-Konzept hat Real echt gut gemacht. Globus kann sich freuen, so haben wir vor einiger Zeit berichtet….

“Die Markthalle von Real, ein Jahr nach der Eröffnung”

In diesem 3. und letzten Teil befassen wir uns maßgeblich mit der Obst und Gemüseabteilung sowie mit den  Non-Food Bereichen und einem finalen Fazit.

Marktplatz der Markthalle, die Obst und Gemüseabteilung

Im 2. Teil haben wir intensiv den hervorragend gelungenen Frische-Bereich besprochen, allerdings wollen wir heute noch die Obst und Gemüseabteilung flott nachreichen. In diesem über 500 qm großen Frischeparadies ist es den Markthallen-Managern gelungen, diesen wichtigen Warenbereich ganz besonders zu gestalten. Großzügigste Platzverhältnisse sowie ein gelungenes Beleuchtungskonzept sorgen für eine ansprechende zukunftsweisende Abteilungsgestaltung. Die große Dimension der Abteilung ermöglicht, dass der Kundschaft die unterschiedlichsten Saisonhöhepunkte wie z.B. Nüsse, Zitrusfrüchte, Exoten, u. v. m. in attraktiven Themenblöcken angeboten werden können. Damit gelingt es die Sortimentskompetenz auch in diesem Bereich stark herauszuarbeiten.

Im 2. Hallenschiff geht es um Non-Food und Drogerie

Ins hinterste Eck des ehemaligen Divi SB-Warenhaus hat man die sehr hochwertige Kosmetikabteilung versteckt, warum dieser umsatz- und ertragreiche Bereich dort gelandet ist, konnten wir in unserem Gespräch auch nicht final klären. Normalerweise liegen in solchen Ecken klassische Zielkauf-Warengruppen, jedoch ist die Anmutung dieser Abteilung fast auf “Kaufhof-Niveau” und sorgt dadurch für Interesse.

Um in diesem letzten Eck anzukommen muss man allerdings erst fast den ganzen Non-Food-Bereich durchwandern. Dies ist bei den meisten SB-Warenhausbetreibern jedoch eine Qual, anders hier in der Markthalle.

Themenblöcke vereinfachen den Einkauf bei Non-Food

Frische attraktive Sortimentsbausteine mit sehr vielen modernen Artikeln sorgen für reichlich Kaufinteresse. Offensichtlich ist es der Real-Führung hier gelungen, einige Sortimentsbereiche von anderen Sparten der Metro-Group verhandeln zu lassen. Denn eine solche Sortimentsleistung haben wir bei Real vorher noch nicht gesehen.

Für einen sehr guten Ansatz halten wir die konsequente Blockplatzierung. So kann man z.B. im Baby-Bereich alle Sortimente dieser Kundengruppekaufen, wie Nahrung, Pflege, Kleidung, Hygiene usw., kein
Rumgeirre für die Kunden in den unterschiedlichen Abteilungen.

So wurden weitere große Themen zusammengefasst, z.B.:

Schönes Heim, Technikwelt, Spielen, Sport, Schule-Büro, Lesen, etc.

Hochmoderne Kassenzone

Die besonderes intelligent platzierte Kassenzone liegt im optischen Abseits und ist damit unaufdringlich aber funktional positioniert. Eigentlich hat man während des gesamten Einkauf keinen Sichtkontakt zum Check out und dies verlängert definitiv die Verweildauer auf der Fläche.

Zeitgemäße Kassentische und eine moderne Self-Check out-Zone sorgen für eine angenehme Kassenabwicklung.

Fazit: Markthalle Krefeld zum 1. Jubiläum

In Anbetracht der Größe und der Innovations-Vielfalt haben wir in drei Beiträgen über die Markthalle Krefeld berichtet. Ganz bewusst haben wir ein Jahr gewartet und sind erst zum 1. Jubiläum aufgelaufen.

Der Markt ist im Gegensatz zu einigen Wettbewerbern in diesem Jahr reifer geworden. Personal und Systeme haben sich stabilisiert, Flops wurden ausgelistet, die gesamte Handelsleistung sowie der Kundenservice hat sich weiterentwickelt, einfach klasse.

Jetzt ist es von größter Bedeutung für die Macher des Markthallen-Konzepts dafür zu sorgen, dass die Rentabilität der neu geschaffenen Bereiche sich positiv entwickelt. Denn die Investitionskosten dieser Gesamt-Anlage hatten es in sich. Wenn dies gelingt, müsste es möglich sein, ein Blaupause für weitere große Real-Standorte vom Markthallen-Konzept abzuleiten zu können.

Bitte schreibt uns indes auf Supermarkt Inside oder bei Facebook.

Bilder: Archiv Supermarkt-Inside

 

Serien Navigation<< Markthalle & Edeka verdrängen einen alten Real

Trend

Nach Oben