Allgemein

REWE: 300 Millionen Eier ohne Kükentöten

REWE hat seit 2016 300 Millionen Eier ohne Kükentöten verkauft
Kunden schätzen Produkte, die dem Tierwohl verpflichtet sind

Als erster großer Lebensmittelhändler in Deutschland hat REWE bereits seit 2016 begonnen, Maßnahmen gegen das millionenfache Töten männlicher Küken in der Legehennenzucht einzuführen. Dadurch konnte REWE von 2016 bis heute 300 Millionen Eier verkaufen, ohne dass dafür Küken getötet werden mussten. Bundesweit bietet REWE damit das größte Eier-Sortiment ohne Kükentöten im Eigenmarkensortiment an. Zum Hintergrund: In Deutschland werden jährlich 45 Millionen männliche Küken getötet, weil sie keine Eier legen und auch nicht genügend Fleisch ansetzen, um sie erst zu mästen und dann zu schlachten.

“Spitz&Bube”

Die Maßnahmen bei REWE beruhen auf zwei Säulen: 2016 startete das Projekt “Spitz&Bube”, das Eier aus Bruderhahn-Projekten anbietet. In diesem einzigartigen Projekt werden die männlichen Küken nicht wie sonst üblich getötet, sondern bis zur Schlachtreife mit aufgezogen (“Bube”). Auch auf das schmerzhafte Schnäbelkürzen bei den Legehennen wird verzichtet (“Spitz”). Außerdem kommt gentechnikfreies Futtermittel zum Einsatz. Diese Eier gibt es aus Bio-, Freiland- und Bodenhaltung.

Die “respeggt”-Freiland-Eier

2018 führte REWE zudem die “respeggt”-Freiland-Eier ein, die am Herzsiegel “Ohne Kükentöten” zu erkennen sind. Diese Eier stehen für eine verbesserte und transparentere Lieferkette, in der konsequent auf das Töten der männlichen Küken verzichtet wird. Durch eine weltweit einzigartige Technologie werden die Bruteier nach ihrem Geschlecht sortiert. Nur die weiblichen Bruteier werden bis zum Schlupf der weiblichen Küken ausgebrütet.

Eier ohne Kükentöten

Damit stehen Kunden in fast allen Märkten deutschlandweit zwei Alternativen für Eier ohne Kükentöten zur Verfügung. REWE ist nach wie vor bestrebt, bereits bis Jahresende sämtliche Freiland-Eigenmarken-Eier auf Kükentöten-freie Lieferketten umzustellen. Somit sind ab 2021 bereits 50 Prozent des Eigenmarken-Sortimentes auf Eier ohne Kükentöten umgestellt.

Die Marke von 300 Millionen verkauften Eiern ohne Kükentöten spiegelt auch ein verändertes Kundenverhalten wider. Als REWE mit “Spitz&Bube” startete, landeten 2016 zunächst knapp vier Millionen der Eier in den Warenkörben. Wachsendes Interesse an Tierwohl hat Kunden auch für die Bedingungen in der Legehennenzucht sensibilisiert, so dass sie verstärkt zu nachhaltigen Produkten greifen. Erst dadurch ist Erfolg der Produktreihen möglich geworden.

Was haltet ihr von diesen Maßnahmen, bitte Schreibt uns auf Supermarkt Inside oder bei Facebook.

 

Pressecontent der Rewe-Markt GmbH vom 19.10.2020

Bilder: Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< 170 Millionen US-Dollar für InfarmFrequenzanker im Post-Corona-Zeitalter – 5 Thesen… >>

Trend

Nach Oben