Akcenta

“Kein Euro – Kein Problem” – Jan Sommermeyer im Interview

powered by Akcenta DE GmbH:

„Es gibt keinen Grund, konservativ zu bleiben!“

Unsere Welt modernisiert sich ständig – und wir halten Schritt. Aber wie innovativ ist der Mittelstand wirklich? Im Interview mit Supermarkt Inside erklärt Jan Sommermeyer, Country Manager der AKCENTA DE GmbH, welche Potentiale die Optimierung des Zahlungsverkehrs bietet. Und warum Mitteleuropas führender Zahlungsdienstleister nun auch in Deutschland vertreten ist.

Supermarkt inside: Lieber Herr Sommermeyer, Sie sagen, viele Unternehmen sind modern und überraschend konservativ gleichermaßen. Wie ist das zu verstehen?

Sommermeyer: Deutsche Firmen sind in diversen Bereichen sehr innovativ und „open minded“. Wenn es aber ums Geld geht, agieren sie sehr zurückhaltend. So haben die meisten Unternehmen eine feste Hausbank und bleiben dieser auch treu, wenn es um den Auslandszahlungsverkehr geht. Dabei bieten die meisten Hausbanken gerade in diesem Geschäftsfeld oft nicht die besten Konditionen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, nun auch deutsche Kunden von unserer Expertise profitieren zu lassen. Wir meinen, es gibt keinen Grund, konservativ zu bleiben!

Jan Sommermeyer, Country Manager der AKCENTA DE GmbH

Was sind die unmittelbaren Vorteile einer Auslandstransaktion mit AKCENTA?

Der entscheidende Vorteil ist eindeutig die Kostenersparnis. So können unsere Kunden ihre Produkte günstiger anbieten und generieren ohne großen Aufwand einen nicht zu unterschätzenden Wettbewerbsvorteil. Besonders in der sehr preissensiblen Lebensmittelbranche.

Die Abwicklung internationaler Finanztransaktionen sind also der einzige Vorteil einer Zusammenarbeit mit AKCENTA?

Neben den „hard facts“ bieten wir unseren Kunden auch viele weitere Dienstleistungen. So veranstalten wir regelmäßig Workshops, zum Beispiel zu den Themen Datenschutz, Risk Management oder Geldwäscheprävention. Außerdem können sich Kunden in unsere Firmendatenbank eintragen und unser Netzwerk von mehr als 42.000 Kunden nutzen. Eines unserer Highlight ist ein jährliches get-together. Wir laden unsere Kunden zum Austausch in immer wieder verschiedene Städten. Dabei steht internationales Networking im Fokus. Wir hoffen, dass es im Jahr 2022 wieder uneingeschränkt möglich sein wird, dieses Event durchzuführen.

Sie sprechen von einer Firmandatenbank. Was genau ist das?

Wir bauen akutell eine Datenbank auf, in der sich jeder unserer Geschäftspartner darstellen kann. Das hilft, potentielle Kunden oder Lieferanten einfach und schnell zu finden. Ein kleines Beispiel. Ein deutsches Unternehmen sucht einen Lieferanten für Weizenkleie oder für getrocknete Früchte. Wir durchsuchen dann unsere Datenbank nach passenden Anbietern und connecten auf Wunsch auch. Dadurch wissen beide Seiten, dass Interesse besteht und man spart sich die Akquise. 

Was unterscheidet AKCENTA von einer traditionellen Bank?

Im Gegensatz zu traditionellen Banken haben wir kein Filialnetz und auch keine personalintensiven Geschäftsbereiche wie Kreditvergabe oder Spareinlagenverwaltung. Außerdem arbeiten wir komplett transparent, ohne versteckte Kosten oder Gebühren. Die einzige „Gebühr“ ist ein Abschlag auf den Wechselkurs. Dieser beträgt bei uns maximal 0,25 % und ist nach unten offen, bei größeren Summen oder häufigen Transaktionen sinkt der Abschlag.

Wie können Sie günstigere Preise anbieten als Ihre Wettbewerber?

In Folge der beschriebenen Faktoren – Verzicht auf ein Filialnetz und Fokussierung auf nur einen Geschäftsbereich – sind unsere Fixkosten um einiges geringer als die einer traditionellen Bank. Diese Ersparnisse geben wir an unsere Kunden weiter. 

Müssen Unternehmen dafür Ihr Konto bei der Hausbank kündigen?

Nein. Das Konto bei der Hausbank bleibt gänzlich unberührt von unserem Service. Wir dienen lediglich als Zwischenhändler. Das heißt, der Kunde überweist nicht direkt an seinen Lieferanten, sondern in Euro an uns, und wir überweisen das gewechselte Geld an den Lieferanten. Dieser Weg geht natürlich auch andersrum. Der Abnehmer überweist nicht direkt an unseren Kunden, sondern an uns und wir transferieren dann die Forderungen in Euro auf das Hausbankkonto des Kunden.

Für welche Unternehmen ist ein solcher Service attraktiv?

Wir sind spezialisiert auf kleine und mittelständische Unternehmen, die regelmäßig Transaktionen ins oder aus dem Nicht-Euro-Gebiet durchführen. Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung können wir unsere Kunden auch bei internationalen Preisverhandlungen, beziehungsweise Preiskalkulationen unterstützen.

Wie kompliziert ist es ein Konto bei Ihnen zu eröffnen?

Die Eröffnung eines Kontos geschieht innerhalb weniger Stunden. Alle benötigten Unterlagen haben unsere Kunden meist zur Hand oder können diese mühelos bei ihrem Steuerberater anfragen. Dabei kann die Kontoeröffnung direkt über unsere Website durchgeführt werden. Oder man sendet die Unterlagen einem unserer Mitarbeiter zu, und wir machen den Rest.

Werden in Zukunft weitere Produkte in Ihr Portfolio aufgenommen?

Wir sind jedoch immer auf der Suche nach neuen Produkten, die einen Mehrwert bieten. So haben wir durch den Kauf des Start-Ups Zalep.to das Factoring auf dem tschechischen Markt eingeführt. Diese Innovation steht den deutschen Kunden voraussichtlich Anfang nächsten Jahres auch zur Verfügung. Wir sind sicher, dass viele diese Dienstleistung nutzen werden. Deutsche Unternehmen sind sehr „open minded“. Und es gibt ja auch keinen Grund, konservativ zu bleiben.

Was haltet ihr von diesem spannenden Thema? Bitte schreibt uns indes eure Meinung auf Supermarkt Inside oder bei Facebook

Content und Bilder mit besten Dank und in Verantwortung der Akcenta DE GmbH.

Serien Navigation<< Sicher und effizient handeln – auch im internationalen BusinessEinkauf: Die Potentiale im Auslandszahlungsverkehr jetzt nutzen >>

Trend

To Top