Non Food

Ex-Lidl Manager steht bei Woolworth auf dem Gaspedal!

Dieser Beitrag ist Teil 5 von 18 in der Serie Non-Food Discounter

Woolworth macht Tempo in der Expansion – Ex-Lidl Manager steht  auf dem Gaspedal!

Es grenzt schon fast an ein Wunder. Während viele Firmen und Warenhäuser schließen müssen, eröffnet Woolworth immer mehr neue Filialen.  Und das, obwohl das Unternehmen vor einigen Jahren erst „pleite“ ging. Trotz widriger Umstände hat das Unternehmen seit 2020 über 100 Geschäfte eröffnet.  Im „Corona-jahr 2021 waren es 40 neue Standorte, im letzten Jahr 60 Neueröffnungen, so dass man aktuell auf rund 650 Warenhäuser/Filialen kommt.

Dabei sah die Lage Anfang der 2000er-Jahre noch ganz anders aus. Der Mutterkonzern hatte in den USA bereits alle Kaufhäuser geschlossen. Kurze Zeit später geriet auch Woolworth Deutschland in eine wirtschaftliche Schieflage, so dass die Kaufhauskette im Jahre 2009 Insolvenz anmelden musste. Die Hälfte der Geschäfte mussten schließen. Nach der Insolvenzanmeldung übernahm 2010 die B.H. Holding mit dem Tedi- Gründer Stefan Heinig  das Unternehmen und gründete die Woolworth GmbH. Viele Experten meinten damals, das Konzept von Woolworth habe keine Zukunft. Ein echter Trugschluss- schaffte es der Händler doch, von seinem „Wühltischcharakter“ weg zu kommen und fährt seit dem eine neue und erfolgreiche Expansions- und Unternehmensstrategie. In einigen Jahren will der Warenhausdiscounter mehr als 1.000 Standorte in Deutschland betreiben

Die Strategie geht auf.

Besonders in der aktuellen Zeit der steigenden Kosten für alle Menschen, gewinnen Discounter wie Tedi oder Action besonders an Boden. Solche Konzepte im Handel, die Food und Nonfoodartikel günstig anbieten, haben jetzt am meisten Konjunktur. Das passt gut zur Woolworth- Strategie, die meist Flächen zwischen 500 und 1000 Quadratmeter betreiben. Die günstigen Sortimente bei Haushaltswaren, Spielwaren, Heimtextilien, bis hin zu Süßwaren und Getränken, kommen bei den Konsumenten besonders gut an. Bestes Beispiel dafür ist die letzte Neueröffnung in Frankfurt auf der Zeil mit einer Verkaufsfläche von 2000 Quadratmeter auf drei Etagen. Neben dem neuen Geschäft betreibt Woolworth fünf weitere Läden in Frankfurt. Ende April kommt die nächste neue Filiale im saarländischen Schmelz. Vor allem in mittelgroßen Städten mit weniger als 100.000 Einwohnern gibt es immer weniger große Kaufhäuser. Diese Versorgungslücke schließt das Unternehmen mit einem gemischten Sortiment, auf nicht zu großer Verkaufsfläche, wo der Kunde, die Kundin, sehr schnell das bekommt, was er, sie, woanders nicht mehr kaufen kann.

Neue Standorte sind immer interessant.

Woolworth (gegründet im Jahr 1879 von Frank Winfield Woolworth und seinem Bruder Charles im US-Staat Pennsylvania) zeigt auf, wie auch heute in Deutschland, eine klare und stringente Unternehmensstrategie zu organischem Wachstum und damit zur Attraktivitätssteigerung des Einzelhandels führen kann. Um das ambitionierte Ziel, ca. 1000 Standorte in den nächsten Jahren zu betreiben, gibt es seit Herbst 2021 eine enge Zusammenarbeit mit der Immobilienplattform ImmoScout 24. Der Ablauf ist so, dass Woolworth durch ein Matching-Verfahren sofort von passenden Gewerbeimmobilien erfährt, die auf ImmoScout24 hochgeladen werden. Dazu lenkt Woolworth mittels Anzeigenschaltung auf der Plattform mehr Aufmerksamkeit auf die eigene Gewerbeflächensuche. 

Woolworth jetzt auch in Polen!

Foto: WoolworthGmbH

Auch ist die Expansion im Ausland für Woolworth ein weiteres Expansionsziel. Im Mai 2023 wird in Polen die erste Filiale eröffnet, 15 weitere sollen noch in diesem Jahr folgen. So gibt das Unternehmen ein wirklich sehr positives Beispiel ab, wie auch in konjunkturschwachen Zeiten, Handelsunternehmen sich weiter entwickeln können.

Der CEO bei Woolworth in Deutschland ist Roman Heini

Wie kann diese gewaltige Expansion von Woolworth Deutschland nur geschafft werden? Da müssen professionelle Filialisten-Macher an das Ruder. Seit knapp 3 Jahren ist Roman Heini bei Woolworth in Deutschland der Chef. Er hat über 10 Jahre bei Aldi Süd erfolgreich agiert bevor er weitere ca. zehn Jahre im internationalen Geschäft im Top-Management bei Lidl verantwortlich zeichnete. Mit dieser Karriere im Rücken weiß Herr Heini wie Wachstum geht.

Was haltet ihr von diesem Thema? Bitte schreibt uns indes eure Meinung auf Supermarkt Inside.

 Fotos: Archiv Supermarkt-Inside und Foto: WoolworthGmbH

Serien Navigation<< Zwei weitere Discounter ziehen sich aus Deutschland zurück…WOOLWORTH will 5000 Filialen in Europa! >>

Trend

Nach Oben