Penny-News

Penny bei Self-Scanning vorne dabei

Der Discounter Penny gibt Gas

Immer mehr Supermärkte testen die unterschiedlichen Varianten des Self-Scannings. Über diese Entwicklung haben wir von Supermarkt Inside auch schon öfters exklusiv für euch berichtet. Der Trend geht ganz klar in diese Richtung. Denn wenn der Kunde selbständig die Produkte bereits beim Einkauf erfasst, profitieren Käufer und Märkte gleichermaßen. Der Kunde kann seine gekauften Artikel schon während des Einkaufens in Taschen verpacken. Das lästige Rein und Raus aus dem Einkaufswagen entfällt. Zudem kann der Käufer die schweren Produkte gleich als erstes unten in der Tasche verstauen. Außerdem sieht er auf dem Display immer den aktuellen Stand seiner Ausgaben. Und für die Märkte bedeutet es natürlich eine deutliche Entlastung an den Kassen. Der Discounter Penny ist nun das erste Unternehmen im deutschen Lebensmitteleinzelhandel, der das Self-Scanning per Smartphone flächig anbietet. Praktisch für den LEH-Filialist, denn er spart sich kostspielige Investitionen in teure Scan-Geräte. Aber auch die Kunden freuen sich über diese praktische Lösung.

Lidl Pressefoto

Discounter Penny setzt kundenorientiert auf einfache Lösung

Seit kurzem bietet Discounter Penny in mehr als 100 Märkten die Möglichkeit des Self-Scannings mit dem eigenen Handy an. Dies ist für die Kunden besonders angenehm. Denn sie müssen sich nicht zu Beginn des Einkaufes mit einem neuen Gerät auseinandersetzen. In den heutigen Zeiten hat fast jeder sein Handy griffbereit in der Hosentasche. Deswegen investiert Penny erst gar nicht in teure Profi-Scanner-Geräte. Wozu auch, wenn der Kunde eh lieber zu seinem eigenen Handy greift. Beim Discounter Penny muss der Käufer sich noch nicht einmal im Voraus kompliziert bei einem Loyalty-System anmelden müssen. Der Verbraucher lädt sich nur einmalig die App bei Apple oder Google runter. Und schon kann der Einkauf beginnen. Wenn die erste Testphase rum ist, will der Konzern entscheiden, wie es weitergeht.

Was macht neben Discounter Penny die Konkurrenz?

Außerdem will Penny noch in diesem Jahr in mehr als 100 Filialen SB-Kassen installieren. Da ist also einiges geboten bei Penny. Aber die Konkurrenz schläft nicht. Die große Schwester vom Discounter Penny ist ebenfalls am Start. Circa 50 Märkte werden in nächster Zeit das Self-Scanning ermöglichen. Und Edeka ist kurz davor, das System in mehreren Filialen anzubieten. So auch Netto und Globus, die das Scannen gleich flächendeckend in Deutschland umsetzen wollen. Während Metro und Lidl europaweit in der Testphase sind. Kein schlechter Schachzug, nachdem die europäischen Unternehmen wie Coop Schweiz und Coop Dänemark sowie Tesco und Albert Heijn schon lange Vorreiter beim Self-Scanning sind.

Discounter Penny wirbt also mit „Spar dir die Warteschlange“. Kann das Unternehmen damit vermehrt Kunden anlocken? Schreibt uns eure Beobachtungen auf Supermarkt Inside oder bei Facebook.

Fotos: Archiv Supermarkt-Inside

Serien Navigation<< Self-Checkout anstelle Bargeld

Trend

Nach Oben